Archiv der Kategorie: Allgemein

Friedens-Demo in Billerbeck am 17. März 2024

Nicole Dick hat die Begrüßung gemacht.
Vir dem Billerbecker Dom
Schuldirektor Dr. Habbel
Sehr viele Kinder waren aktiv dabei.
Friedensgebet: Chrorkinder zünden Kerzen an.
Johanniskirche Im Passionsschmuck
Der Kinderchor und Probst Serries
Die Band und die Moderatorin.
Die Bürgermeisterin.
2000?

Demogruppe Senden: Rückblick und Ausblick – Nachbesprechung bei Niemeyer am 29. Feb.

Protokoll und Todo-Liste vom 29.2.2024

Todoliste und Protokoll zu Folgeaktivitäten der Demo (am Ende der Sitzung fertig)

Lfd. Nr. Termin am Beschreibung Detail Verantwortlich zu erledigen bis Status
0001 29.02.24  Meeting zur Durchsprache weiterer Aktivitäten und für Feedback

Demo  um 19 Uhr am 29.2.24 bei Niemeyer

Alle 29.02.2024 erledigt
0002 29.02.24 Gute Resonanz, 20 Teilnehmer füllen den Saal. Alle Teilnehmer stellen sich kurz vor und bringen erste Ideen ein.

Jürgen Rölecke Lebenshilfe Senden

Bernd Lieneweg

Christel Lieneweg

Doris Meckling

Hans Meckling Flüchtlingshilfe

Christel Berg

Renate Paetow

Eckhard Paetow

Matthias Keil

Laura Hilbrand

Roland Meissner

Christina Meissner

Karin Antonwicz-Franz

Andrea Mantke

Sven Hoffmann

Ulrike Kerkenhoff

Thomas Kerkenhoff

Bettina Scholz

Stefan Benecke Pfarrer

Britta Menzler

Alle 29.02.2024 erledigt
0003 29.02.24 Feedback zur Demo:

– Schulen mehr einbinden

– Schulsprecher und Jüngere einbinden

– Kurze Redebeiträge gut

– Wenige Ausländer als Teilnehmer auf der Demo

– Redebeiträge zu viel

– Lautsprecher hinten zu leise

– Letzter Block Reden sehr spannend

– Viele Redebeiträge gut

– Moderation war gut

– Sonnenschirmständer störend

– Kirche 500 Teilnehmer, mehr als Weihnachten!

– Friedensgebet war gut

– Musik war gut

Alle 29.02.2024 erledigt
0004 29.02.24 Alle Aktivitäten auf die Zeit bis zur Europawahl konzentrieren Alle 09.06.2024
0005 29.02.24 Ideen für weitere Aktivitäten:

Gesprächsreihe mit und ohne Referent

Zitate „Wir sind für“ aufhängen

Was passiert mit Klima und Friedensgedanken?

Internationales Fest in ganz Senden mit:

– Musik

– Forum mit Reden

– Kulinarik

– Feiern

0006 29.02.24 Banner „Für Demokratie und Vielfalt“ an der Gemeinde dauerhaft als sichtbares Zeichen aufhängen Thomas Kerkenhoff 07.03.2024
0007 29.02.24 Was verstehen wir unter Vielfalt? Alle schreiben ihre Gedanken zu dieser Frage in die WhatsApp-Gruppe Alle 07.03.2024
0008 29.02.24 3 Folgeaktivitäten werden verabschiedet:

–                   Plakataktion in den Geschäften, Sprüche für Demokratie und  Vielfalt

–                   Lange Picnic-Tafel auf dem Maifest aufbauen mit Musik und kulinarischen Ständen ergänzen

–                   Bürgerforum umsetzen. Thema: Bürger fragen Politiker antworten

Alle 29.02.2024
0009 29.02.24 Sprüche für Demokratie und  Vielfalt die auf Plakaten in den

Geschäften hängen können melden alle in die Gruppe oder per Mail an: Sendenistbunt@gmail.com

Alle 07.03.2024
0010 29.02.24 Mit Gemeinde, Herrn Esser klären welche Möglichkeiten auf dem Maifest noch vorhanden sind. Wo wäre Platz für eine große PicnicTafel? Thomas Kerkenhoff

Bernd Lieneweg

07.03.2024
0011 29.02.24 Arbeitsgruppe  Bürgerbefragung organisieren. Wer macht darin mit? In der Gruppe melden Alle 07.03.2024
0012 29.02.24 Alle Aktivitäten auf die Zeit bis zur Europawahl konzentrieren Alle 09.06.2024
0013 29.02.24 Nächstes Treffen im Gemeindezentrum am 7.3. um 19 Uhr. Klären ob möglich. Thomas Kerkenhoff 07.03.2024

29.02.2024, Sendenistbunt Protokoll, gez. Thomas kerkenhoff

Fünf neue Mitglieder wurden aufgenommen.

Christina Meisner schlägt etliche Sprüche für die Sendener Schaufenster vor,  vier davon sollen duech Mehrheitsbeschluss ausgewählt werden.

Liebe Mitstreiter, anbei die Zitate (s. Whatsapp)

Wir schlagen vor, uns auf vier Zitate zu einigen.

Es wäre schön, wenn jeder zum nächsten Treffen seine Favoriten mitbringt.

Wir müssen uns auch überlegen, in welcher Breite wir die Zitate aufhängen wollen:

Geschäfte, Lokale, Arztpraxen, Kindergärten, Schulen, Kirchen, Vereine …?

Wer guten Kontakt zu einer Einrichtung hat, könnte dort anfragen und erklären.

Eine weitere Idee:

Wir könnten ein offenes Singen mit Freiheits- u.Friedensliedern anbieten.

Ort: Laurentiuskirche, Termin: vor den Osterferien. Eine gute Woche wünschen Roland u. Christina Meisner

Zwei Vorschläge von Bernd: Speakers Corner, langer Tisch auf der Münsterstraße vom Rathaus zur Kirche zum Thema: 75 Jahre Grundgesetz.

 

Sibylle Arians von der LG COE berichtet über ihr Wirken im Widerstand

Grenzen der Grenzverletzungen

SENDEN. Geht es um Wirkung um jeden Preis? Wo liegen Grenzen? Was kann ein Weg sein, um den Klimaschutz zu stärken, ohne demokratische Errungenschaften zu schwächen? Diese Fragen standen bei einer Diskussionsveranstaltung im Mittelpunkt, zu der die Agenda21-Gruppe eingeladen hatte.

Vertreter der „Letzten Generation“ im Alten Zollhaus

Die Grenzen der Grenzverletzungen

Sybille Arians schilderte ihre Motivation, sich bei der „Letzten Generation“ zu engagieren. Prof. Dr. Michael Quante (1. Reihe, l.) bezog als Philosoph Stellung zu Protest und Widerstand.

Sybille Arians schilderte ihre Motivation, sich bei der „Letzten Generation“ zu engagieren. Prof. Dr. Michael Quante (1. Reihe, l.) bezog als Philosoph Stellung zu Protest und Widerstand.

Von Dietrich Harhues

senden.Zuerst fand sie es auch „grenzwertig“ und „verstörend“, als sich Aktivisten der „Letzen Generation“ auf den Asphalt klebten oder Kunstwerke mit abwaschbarer Farbe attackierten. Seit vorigem Jahr gehört Sybille Arians selbst dieser Gruppe an, die sich auch im Kreis Coesfeld formiert und ihre Strategie inzwischen verändert hat. Weshalb sich die pensionierte Erdkundelehrerin angeschlossen hat: Sie wollte sich nach jahrzehntelangem Einsatz für Ökologie und globale Gerechtigkeit nicht mehr mit der „Wirkungslosigkeit“ ihres Engagements abfinden.

Geht es jetzt um Wirkung um jeden Preis, wo liegen Grenzen, was kann ein Weg sein, um den Klimaschutz zu stärken, ohne demokratische Errungenschaften zu schwächen? Diese Fragen standen am Mittwochabend bei einer Diskussionsveranstaltung im Mittelpunkt, zu der die Agenda21-Gruppe ins Alte Zollhaus eingeladen hatte.

Die Debatte wurde lange (über zweieinhalb Stunden) und weitgehend zwischen Angehörigen oder Sympathisanten der „Letzten Generation“ und dem Vertreter des Philosophischen Seminars der Uni Münster, Prof. Dr. Michael Quante, geführt, der im Rektorat auch als Prorektor für Internationales, Transfer und Nachhaltigkeit fungiert. Die Position der neutralen oder kritischen Bürgerschaft war im Saal, dessen Plätze weitgehend besetzt waren, kaum vertreten.

Über die Ausgangslage herrschte Konsens: Angesichts von Kipppunkten beim Klimawandel müssen weltweit die Anstrengungen erhöht werden. Arians betonte, dass die dreiminütigen Verkehrsblockaden im Kreis Coesfeld in Absprache mit der Polizei organisiert worden seien. Dass weiterhin Störungen nötig seien, daran ließ die 73-Jährige keinen Zweifel. Es sei gerechtfertigt, in die Freiheit von Menschen (zum Beispiel schnelles Autofahren) einzugreifen, um dazu beizutragen, dass eine viel größere Freiheitsbegrenzung (die Möglichkeit, auf dem Planeten Erden überhaupt noch zu leben) verhindert werde. Aufsehen erregende Aktionen seien weiterhin Ziel der „Letzten Generation“, die zugleich stärker versuchen wolle, die breite Bevölkerung zu mobilisieren, kündigten Vertreterinnen und Vertreter der Gruppe an, die die Veranstaltung auch zur Mitgliedergewinnung nutzten.

Michael Quante äußerte Verständnis für die Ziele und punktuelle Grenzverletzungen, pochte aber darauf, dass ein rationaler Diskurs und die demokratischen Abläufe gewahrt bleiben. Er warnte davor, einem autoritären System Vorschub zu leisten – auch wenn das Umsetzungstempo in einer Demokratie angesichts von Brisanz und Tempo der Erderwärmung als zu langsam erscheine. Es mache keinen Sinn, auf „die Politik“ oder „die da oben“ zu schimpfen: „Die Politik, das sind wir“, so Quante.

Die Vorträge von Sybille Arians und Prof. Dr. Michael Quante sind aufgezeichnet worden und können auf dem You-Tube-Kanal der Friedensinitiative Nottuln verfolgt werden.

Die große Demo in Senden am 25. Februar 2024

SENDEN: Für Demokratie und Vielfalt

„Senden, mach mit – Nie wieder Rechtsradikalismus“ dazu ruft die „Bürgerinitiative für Demokratie und Vielfalt“ in Senden heute auf. Über 30 Vereine und Verbände beteiligen sich an einer Kundgebung ab 15 Uhr rund um den Laurentiusbrunnen. Es gibt Reden und Musikbeiträge. Eine halbe Stunde vor Demostart (14.30 Uhr) gibt es noch ein Friedensgebet in der Laurentiuskirche.

Demo am 25. Februar am Laurentiusbrunnen

Demonstration für Demokratie und Vielfalt
am 25.2.24 um 15 Uhr am Laurentius-Brunnen in Senden

Vorher Friedensgebet ab 14.30 Uhr in der Laurentiuskirche, danach geht es geminsam mit Kerzen um Brunnen

Zunächst der Dank an alle Beteiligten:

Liebe Vereine, Parteien und Gruppen in Senden!
Das war eine spannende Woche. Wir haben viel gelernt. Vielen Dank für Ihr Feedback und die vielen positiven Mails. Eine solche Demonstration zu organisieren ist, wenn man das nicht regelmäßig macht, gar nicht so einfach.
Klar passieren da auch mal Fehler! Sorry wenn der eine oder andere Verein, oder die eine oder andere Partei von uns nicht direkt am ersten Tag informiert wurde. Wir lernen daraus!
Ganz wichtig: Wir haben offensichtlich mit dem Thema der Demonstration viel bewegt!
Für Demokratie und Vielfalt!
Nie wieder Rechtsradikalismus!
Ganz Senden macht mit!
Senden bleibt bunt, demokratisch und lebenswert!
Diese Veranstaltung trifft auf enorme Zustimmung in allen Bereichen.
Mehr als 40 Sendener Vereine, Parteien und Gruppen unterstützen diese Veranstaltung und haben zum Zeichen ihrer Solidarität ihr Logo zur Verfügung gestellt
Vielen Dank für Ihre aktive Unterstützung!
Als kleines Dankeschön senden wir Ihnen mit dieser Mail das offizielle Banner der Veranstaltung mit allen Logos der unterstützenden Vereine.
Gerne können Sie auch mit diesem Logo in den nächsten Tagen weiter Werbung für eine aktive Teilnahme an der Veranstaltung machen.
Falls Sie weitere Fragen, Wünsche oder Anregungen für uns haben, können Sie gerne über unsere Mailadresse mit uns Kontakt aufnehmen.
Wir machen weiter!
Erster Termin am 29. Februar. um 19 Uhr bei Niemeyer, Rückblick und Ausblick: „Demokratie und Vielfalt – der AfD das Wasser abgraben.
Jetzt wünschen wir uns und ihnen, dass die Demonstration ein voller Erfolg wird
Gemeinsam sind wir stark. Motivieren auch Sie weiterhin zur Teilnahme.

Besten Dank für Ihre Unterstützung!

Bürgerinitiative gegen Rechtsradikalismus
Bernd Lieneweg und Thomas Kerkenhoff
Mail: Sendenistbunt@gmail.com

Chronologischer Ablaufplan  der Demo am 25.2.24 um 15 Uhr

Was Wer ist verantwortlich für den Punkt Dauer in

Minuten

Wann 
Bauhof liefert 6 Absperrböcke und stellt diese an den Rand der Absperrbereiche am Freitag Herr Mende 23.02.2024
Prüfen ob der Bauhof 6 Absperrböcke geliefert hat. Ansonsten direkt Herrn Mende anrufen. Bernd Lieneweg 23.02.2024
Für Strom Säule neben der Rampe Volksbank neben der Laterne nutzen. Schlüssel von der Gemeinde für die Mediensäule Volksbank am Empfang abholen und testen ob es der richtige Schlüssel ist. Bernd Lieneweg 23.02.2024
LKW an Stellplatz bringen um 12:30. Anhänger für die Bühne muss neben dem Eingang der Volksbank parallel zum Gebäude stehen. Zusammen mit dem LKW wird ein Stehtisch und eine Leiter mitgebracht Marita Hibbe 12:30
Banner aufhängen am Anhänger. Kabelbinder  und Seile mitbringen Laura Hibbe 30 12:30
Lautsprecheranlage aufbauen und testen. Licht für den Bereich der Redner installieren Christopher Bäumer, Georg Bicher 60 13:00
Soundcheck Christopher Bäumer, Georg Bicher 0 14:00
Treffen an der Bühne und Einweisung aller Ordner, Ausgabe der Binden Thomas Kerkenhoff 5 14:00
 6 Absperrböcke auf die Straße stellen Bernd Lieneweg, Sven Hoffmann 5 14:05
Polizei kommt an die Absperrbereiche jeweils mit einem Polizeifahrzeug, Einsatzleiter Herr Klaus Hensmann Herr Hensmann 20 14:10
Friedensgebet in der Kirche Pfarrer Stefan Benecke mit zwei Pastoralreferentinnen 20 14:30
Start der Musik Christopher Bäumer 10 14:50
Bürgermeister Täger, Versammlungsleiter Bernd Lieneweg und Moderator Thomas Kerkenhoff auf der Bühne Thomas Kerkenhoff 0 15:00
Offizielle Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung durch Versammlungsleiter Bernd Lieneweg 3 15:00
Moderation der gesamten Veranstaltung Thomas Kerkenhoff 2 15:02
Redner 1 Bürgermeister Herr Täger, max. 7 Minuten Redezeit Sebastian Täger 8 15:04
Musik Christopher Bäumer 10 15:12
Alle Redner der Kommunalpolitik und Moderator auf der Bühne. Jeder Redner hat 3 Minuten Redezeit Thomas Kerkenhoff 2 15:22
Redner 2 Herr Günter Mondwurf CDU Bernd Lieneweg 4 15:24
Redner 3 Herr Jan Klingelhöfer SPD Bernd Lieneweg 4 15:28
Redner 4 Herr Berthold Rieger Grüne

Redner 5 Herr Andreas Becker FDP

Redner 6 Herr Thomas Hageney UWG

Bettina Scholz

Bernd Lieneweg

Bernd Lieneweg

4 15:32
Musik Christopher Bäumer 15 15:36
Alle Redner der Landespolitik auf der Bühne. Jeder Redner hat 3 Minuten Redezeit Thema der Reden:

Keine Parteienwerbung, sondern Reden zum Thema Inklusion und Flüchtlinge

Thomas Kerkenhoff 2 15:51
Redner 7 Herr Panske CDU Bernd Lieneweg 4 15:53
Redner 8 Herr Stinka SPD Bernd Lieneweg 4 15:57
Redner 9 Herr Sonne B90/Grüne Bettina Scholz 4 16:01
Musik Christopher Bäumer 15 16:05
Redner 10-14 auf der Bühne.

Jeder Redner hat 3 Minuten Redezeit.

Thomas Kerkenhoff 2 16:20
Redner 10 Max Dittmann Pfadfinder Thomas Kerkenhoff 4 16:22
Redner 11 Sibylle Arians Letzte Generation Bernd Lieneweg 4 16:26
Redner 12 Jürgen Hensel Flüchtlingshilfe Bernd Lieneweg 4 16:30
Redner 13 und 14 Bettina Scholz und Bettina Langenfeld Ökumenischer Jugendtreff Bettina Scholz 4 16:34
Musik Christopher Bäumer 15 16:38
Abschlussworte Zusammenfassung und Ausblick, nächstes Meeting der BI „Demokratie und Vielfalt“ am 29.2. um 19 Uhr bei Niemeyer Thomas Kerkenhoff 3 16:53
Offizielle Beendigung der Veranstaltung durch Versammlungsleiter Bernd Lieneweg 2
Musik als Ausklang der Veranstaltung Christopher Bäumer 5 16:56
Abbau der Straßensperren Thomas Kerkenhoff 9 17:01
Treffpunkt  Ordner an der Bühne und Rückgabe der Binden Thomas Kerkenhoff 5 17:10
Abbau Bühne Christopher Bäumer 30 17:15
Abtransport LKW Marita Hibbe 15 17:45
Abschlussbier bei Niemeyer Thomas Kerkenhoff 18:00

 

Alles Organisatorische ist erledigt – Demo am 25.2. kann starten

Man beachte unten: BI gegen Rechtsradikalismus. Rechts ist die CDU, so war es früher, jetzt ist sie durch die AfD nach Mitte rechts gerückt. Hauptsache, alle wissen, was wir meinen.

Gemeinde Homepage

Die private Initiative mit dem Namen „Senden ist bunt” organisiert am 25. Februar (Sonntag) eine Demonstration in Senden.

Vor der Demonstration findet um 14:30 Uhr in der Laurentiuskirche ein ökumenisches Friedensgebet statt.

Um 15 Uhr beginnt die „Demonstration für Demokratie und Vielfalt” auf dem Sendener Marktgelände, also am St. Laurentiusplatz und in der Eintrachtstraße.

Abhängig von der Zahl der Teilnehmenden kann es daher während der Aktion zu leichten Beeinträchtigungen bei der Erreichbarkeit von Wohnungen im Veranstaltungsbereich kommen.

Die Organisatoren laden alle alle Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Gruppen, Mitglieder der lokalen Politik und der Kirchen ein, mitzumachen. Ziel der Kundgebung in Senden sei es, so die Initiatoren, dafür zu demonstrieren, dass Senden „bunt, demokratisch und lebenswert bleibe und Radikale und Rechtsradikalismus hier keinen Platz haben.”

 

Ein letzter Aufruf, danach ist Schluss! Ablaufplan

Liebe Vereine und Gruppen in Senden!

der Countdown läuft!

Wie Sie sicherlich bereits aus der Presse oder den sozialen Medien entnommen haben, organisieren wir gerade eine Demonstration, die am 25.2.24 um 15 Uhr in Senden stattfindet.

Alle Vereine und Gruppen, die Politiker, die Kirchen – und alle Bürgerinnen und Bürger- sind eingeladen mitzumachen und sich an einer Kundgebung in Senden zu beteiligen, dafür zu demonstrieren, dass Radikale und Rechtsradikalismus in Senden keinen Platz haben.

Senden bleibt bunt, demokratisch und lebenswert! Wir, eine spontane private Initiative, laden Sie zu dieser Kundgebung ein. Vor der Demonstration findet um 14:30 Uhr in der Laurentiuskirche ein ökumenisches Friedensgebet statt.

Bisher haben mehr als 30 Vereine, Gruppen und Parteien ihre Unterstützung zugesagt.

Wir werden ein großes Banner mit allen Logos und den Vereins- oder Gruppennamen für die Veranstaltung drucken.

Auf diesem Banner fehlt noch das Logo ihres Vereins! 

Soll das  so bleiben?

Unterstützen Sie diese Veranstaltung und senden uns  als Zeichen ihrer Unterstützung ihr Logo!

Sie können ihr Logo noch bis zum  16.2.24 an folgende Mailadresse senden: sendenistbunt@gmail.com

Danach können wir leider keine Logos mehr berücksichtigen, da die Banner gedruckt werden.

Aus dem beigefügten Einladungsplakat können Sie noch weitere Informationen entnehmen. Dieses Plakat können Sie auch gerne in ihrem Verein weiterverteilen.

Falls Sie weitere Fragen zur Veranstaltung haben, können Sie sich ebenfalls über die obige Mailadresse an uns wenden!

Gemeinsam sind wir stark!

Besten Dank für ihre Unterstützung!

Senden ist bunt!

Bürgerinitiative gegen Rechtsradikalismus

Bernd Lieneweg und Thomas Kerkenhoff

Mail: sendenistbunt@gmail.com

Ablauf

Chronologischer Ablaufplan  der Demo am 25.2.24 um 15 Uhr
Was Wer ist verantwortlich für den Punkt Dauer in

Minuten

Wann 
Bauhof liefert 6 Absperrböcke und stellt diese an den Rand der Absperrbereiche am Freitag Herr Mende 23.02.2024
Prüfen, ob der Bauhof 6 Absperrböcke geliefert hat. Ansonsten direkt Herrn Mende anrufen. Bernd Lieneweg 23.02.2024
Für Strom Säule neben der Rampe Volksbank neben der Laterne nutzen. Schlüssel von der Gemeinde für die Mediensäule Volksbank am Empfang abholen und testen ob es der richtigeSchlüssel ist. Bernd Lieneweg 23.02.2024
LKW an Stellplatz bringen um 12:30. Anhänger für die Bühne muss neben dem Eingang der Volksbank parallel zum Gebäude stehen. Zusammen mit dem LKW wird ein Stehtisch und eine Leiter mitgebracht Marita Hibbe 12:30
Banner aufhängen am Anhänger. Kabelbinder  und Seile mitbringen Laura Hibbe 30 12:30
Lautsprecheranlage aufbauen und testen. Licht für den Bereich der Redner installieren Christopher Bäumer 60 13:00
Soundcheck Christopher Bäumer 0 14:00
Treffen an der Bühne und Einweisung aller Ordner, Ausgabe der Binden Thomas Kerkenhoff 5 14:00
 6 Absperrböcke auf die Straße stellen Bernd Lieneweg+Sven 5 14:05
Polizei kommt an die Absperrbereiche jeweils mit einem Polizeifahrzeug, Einsatzleiter Herr Klaus Hinsmann Herr Hinsmann 20 14:10
Friedensgebet in der Kirche Pfarrer Dr. Rothe 20 14:30
Start der Musik Christopher Bäumer 10 14:50
Bürgermeister Täger, Versammlungsleiter Bernd Lieneweg und Moderator Thomas Kerkenhoff auf der Bühne Thomas Kerkenhoff 0 15:00
Offizielle Begrüßung und Eröffung der Veranstaltung durch Versammlungsleiter Bernd Lieneweg 2 15:00
Moderation der gesamten Veranstaltung Thomas Kerkenhoff 2 15:02
Redner 1 Bürgermeister Herr Täger, max. 7 Minuten Redezeit Sebastian Täger 8 15:04
Musik Christopher Bäumer 10 15:12
Alle Redner der Kommunalpolitik und Moderator auf der Bühne. Jeder Redner hat 3 Minuten Redezeit Thomas Kerkenhoff 2 15:22
Redner 2 Her Günter Mondwurf CDU Bernd Lieneweg 4 15:24
Redner 3 Herr Jan Klingelhöfer SPD Bernd Lieneweg 4 15:28
Redner 4 Herr Berthold Rieger Grüne Bettina Scholz 4 15:32
Musik Christopher Bäumer 15 15:36
Alle Redner der Landespolitik auf der Bühne. Jeder Redner hat 3 Minuten Redezeit Thema der Reden:

Keine Parteienwerbung, sondern Reden zum Thema Inklusion und Flüchtlinge

Thomas Kerkenhoff 2 15:51
Redner 5 Herr Panske CDU Bernd Lieneweg 4 15:53
Redner 6 Herr Stinka SPD Bernd Lieneweg 4 15:57
Redner 7 Herr Dennis Sonne B90/Grüne Bettina Scholz 4 16:01
Musik Christopher Bäumer 15 16:05
Redner 8-11 auf der Bühne.

Jeder Redner hat 3 Minuten Redezeit.

Thomas Kerkenhoff 2 16:20
Redner 8 Max Dittmann Pfadfinder Thomas Kerkenhoff 4 16:22
Redner 9 Sybille Arians Letzte Generation Bernd Lieneweg 4 16:26
Redner 10 Jürgen Hensel Flüchtlingshilfe Bernd Lieneweg 4 16:30
Redner 11 Bettina Scholz und Bettina Langenfeld Ökumenischer Jugendtreff Bettina Scholz 4 16:34
Musik Christopher Bäumer 15 16:38
Abschlussworte, Zusammenfassung und Ausblick, nächstes Meeting der BI „Demokratie und Vielfalt“ am 29.2. um 19 Uhr bei Niemeyer Thomas Kerkenhoff 3 16:53
Offizielle Beendigung der Veranstaltung durch Versammlungsleiter Bernd Lieneweg 2
Musik als Ausklang der Veranstaltung Christopher Bäumer 5 16:56
Abbau der Strassensperren Thomas Kerkenhoff 9 17:01
Treffpunkt  Ordner an der Bühne und Rückgabe der Binden Thomas Kerkenhoff 5 17:10
Abbau Bühne Christopher Bäumer 30 17:15
Abtransport LKW Marita Hibbe 15 17:45
Abschlussbier bei Niemeyer Thomas Kerkenhoff 18:00

Ablaufplan Demo

 

Die nächste Demo-Runde rund um den AfD-Neujahrsempfang in Münster. Auch Ascheberg ist aktiv.

Am 16. Februar findet im Münsteraner Rathaus der heftig umstrittene Neujahrsempfang der AfD statt. 30 Bürgermeister aus dem Kreis COE haben sich dort verabredet, um dagegen zu demonstrieren.

CDU zieht Demo-Aufruf zurück, WN 16.2.24

Misstöne vor dem großen Protest

5000 Menschen demonstrierten 2023 gegen den Neujahrsempfang der AfD. Für die aktuelle Veranstaltung hat die Polizei die Innenstadt in Bereiche (kl. Bild) unterteilt, um den Zulauf bei Bedarf verteilen zu können: Prinzipalmarkt/Lambertikirchplatz (A), Klemensstraße (B), Heinrich-Brüning-Straße (C), Salzstraße (D), Drubbel (E) und Stubengasse (F).

5000 Menschen demonstrierten 2023 gegen den Neujahrsempfang der AfD. Für die aktuelle Veranstaltung hat die Polizei die Innenstadt in Bereiche (kl. Bild) unterteilt, um den Zulauf bei Bedarf verteilen zu können: Prinzipalmarkt/Lambertikirchplatz (A), Klemensstraße (B), Heinrich-Brüning-Straße (C), Salzstraße (D), Drubbel (E) und Stubengasse (F).

Von Dirk Anger

MÜNSTER. Bei der Großdemonstration am heutigen Freitag gegen den Neujahrsempfang der extrem rechten AfD im münsterischen Rathaus wird die bekannte Rockband Donots auf der Bühne stehen – und wohl mehr als ein musikalisches Zeichen setzen. Für Misstöne haben im Vorfeld des Protests allerdings die Querelen rund um die Rednerliste gesorgt.

Weil Münsters Oberbürgermeister als gewählter Repräsentant aller Münsteranerinnen und Münsteraner nicht auf der Bühne das Mikrofon ergreifen darf, hat die CDU am Donnerstag ihren offiziellen Aufruf zur Teilnahme an der Demonstration zurückgezogen. Die Weigerung, Markus Lewe sprechen zu lassen, wertet CDU-Vorsitzender Dr. Stefan Nacke als „die Aufkündigung einer gemeinsamen Aktion der demokratischen Mitte gegen politischen Extremismus und die AfD“.

Gleichwohl will Oberbürgermeister Lewe an der Seite von fast 30 Amtskollegen aus dem Münsterland am Anti-AfD-Protest teilnehmen, genauso wie CDU-Chef Nacke und zahlreiche Mitglieder.

Die Verärgerung über das organisierende Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ sitzt bei den Christdemokraten aber tief. Als Trauerspiel bezeichnete Nacke die Tatsache, dass demokratisch bewährten Parteien wie CDU und FDP das Wort verweigert werde.

Die Veranstalter der Demonstration verweisen indes darauf, dass die Entscheidungen über Redebeiträge basisdemokratisch im Bündnis getroffen würden. So seien SPD, Grüne und Linke von Beginn an aktiver Teil des Bündnisses gewesen, ihre Vertreter werden am Freitag auf der Bühne reden.

Es habe eine Vielzahl von Anfragen für Redebeiträge gegeben. Bündnissprecher und Grünen-Ratsherr CarstenPeters sagt: „Jetzt ist nicht die Zeit für parteipolitische Machtkämpfe.“

Die Vorstandssprecher der münsterischen Grünen betonen auf Nachfrage, dass sie sich im Bündnis dafür eingesetzt hätten, FDP und CDU bei der Demonstration eine Bühne zu geben. Auf der anderen Seite zeigten sie Verständnis, dass das Bündnis zivilgesellschaftlichen Organisationen Platz einräumen wolle.

Der Ex-Vorstandssprecher Stephan Orth forderte seine frühere Partei auf, ihre Redezeit an den Oberbürgermeister zu übergeben.

SPD-Parteichef Fabian Schulz hält nach eigener Aussage die Entscheidung des Bündnisses für falsch: „Wir haben uns in den vergangenen Wochen intensiv für eine andere Lösung eingesetzt.“ Ein möglichst breit getragener Protest stehe für die SPD an erster Stelle. Allerdings bezeichnete Schulz den CDU-Rückzieher in Sachen Aufruf als „bemerkenswert unsouverän“.

Derweil will CDU-Vorsitzender Nacke ein neues, breit angelegtes Bündnis auf den Weg bringen. Die CDU strecke allen vernünftigen Demokratinnen und Demokraten die Hand für ein neues „Münsteraner Bündnis für Demokratie“ aus – „statt jener intransparenten Demo-Organisation, von der nicht einmal klar ist, wer sich alles dahinter verbirgt“.

Unterdessen droht der Großdemonstration gegen Rechtsextremismus weiteres Ungemach: So will sich die israelfeindliche Gruppe „Palästina Antikolonial“ erneut am Protest beteiligen. Schon bei der Großdemonstration Mitte Januar war es dadurch zu Problemen gekommen.

Liveticker WN am 16.2.24

Protest gegen AfD ist „größte Demo in der Geschichte der Stadt“

Münster

Mehr als 30.000 Menschen haben am Freitag in Münsters Innenstadt gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus protestiert. Nach Angaben der Stadt ist das ein historischer Wert. Wir berichten live.

Zehntausende demonstrieren in Münster gegen die AfD.

Zehntausende demonstrieren in Münster gegen die AfD. Foto: Matthias Ahlke