Archiv der Kategorie: Allgemein

Erhalt bäuerlicher Landwirtschaft ist das Ziel, so nachhaltig wie möglich.

Anliegen der Agenda21Senden war inhaltliche Aufklärung zum Thema Pestizide. Darum wurde die NABU-Ausstellung zur Klimaschutzwoche empfohlen. Eine Diffamierung von Landwirten war nicht beabsichtigt, schon gar nicht der Sendener Landwirte, deren Lauterkeit bei der Anwendung von Pestiziden nicht angezweifelt wird. Wenn demnächst Glyphosat nicht mehr angewendet werden darf, muss sich die Landwirtschaft einen anderen Weg überlegen, dazu bedarf es eines konstruktiven Dialogs, den wir weiterführen werden, denn der Erhalt bäuerlicher Landwirtschaft ist das erklärte Ziel der Agenda21Senden. Dass eine verfehlte Politik in den letzten Jahren manche kleineren Bauern an den Rand des Ruins getrieben hat, bedauern wir ausdrücklich. Wenn die Sendener GRÜNEN unsere Ziele unterstützen, ist das zwar erfreulich, es widerspricht jedoch nicht unserem überparteilichen Ansatz. Uns geht es um die Sache, jeder darf sich unsere Meinung zu eigen machen, das ist doch der ureigentliche Sinn von Bürgerinitiativen. Und wer eine andere Meinung vertritt, darf selbstverständlich mit uns darüber diskutieren, nur gegen einen unfreundlichen Umgang wehren wir uns. Nur Argumente zählen, nicht Lautstärke!

WN, 17.10.2019

Protokoll der öffentlichen Sitzung der Agenda-Gruppe (Info-Veranstaltung zum Baumsterben in Senden und zur Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“)

Protokoll der Agenda-Sonder-Sitzung  am 09.10.19


„Neue Bäume für Sendens Wald“

1. Übersicht über die klimabedingten Probleme für den Wald durch Herrn Hook, Leiter des Forstbezirkes Westliches Münsterland
* Klimaveränderungen auf der Erde sind normal, laufen jetzt aber zu schnell ab, mit der Folge, dass sich die Bäume nicht anpassen können
* besonders problematisch sind die erhöhten Temperaturen, die geringen Niederschläge, die Verlängerung der Vegetationszeit sowie das Auftreten von mehr Wetterextremen
* es gibt Baumarten, die mit diesen Veränderungen nicht oder nur schlecht zurechtkommen wie die Fichte, und welche, die das besser können, wie z.B. die Traubeneiche; diese Beobachtungen fließen in das sogenannte Waldbaukonzept NRW ein (siehe auch https://www.waldinfo.nrw.de/), welches eine Empfehlung für nachhaltige Waldbewirtschaftung darstellt (angestrebt werden Mischbestände mit einem hohen Anteil an einheimischen Arten, die dem Klimawandel gegenüber möglichst stabil sind)

2. Überblick über die Lage speziell in Senden durch Herrn Klostermann-Schräder, Leiter des Forstbezirkes Senden
* 90% Laub-, 10% Nadelbäume (50% Eiche)
* besonders Fichten und Buchen haben sehr unter der Trockenheit der letzten beiden Jahre gelitten (Boden bis auf eine Tiefe von 1,80m zu trocken!), Fichte zusätzlich unter dem Borkenkäfer
* Wiederaufforstung v.a. mit Stiel- und Traubeneiche, Douglasie und Edelkastanie empfohlen; möglichst viele verschiedene Baumarten

3. Bericht über den Zustand von Sendens Straßenbegleitbäumen durch Herrn Spiekers, Baumkontrolleur in Senden
* auffällig ist das sehr schnelle Absterben vieler Birken im Ortsgebiet
* übrige Bäume wirken noch relativ gesund
* großes Problem ist der Eichenprozessionsspinner, dessen Vermehrung durch die warmen und feuchten Frühjahre stark begünstigt wurde

nach diesen drei kurzen Einführungen lebhafte Frage- und Diskussionsrunde

4. Maßnahmen
* Sensibilisierung der Bevölkerung hinsichtlich der Wichtigkeit der Bäume als CO2-Speicher aber auch hinsichtlich klimaschonenden Verhaltens
* Agenda21Senden hat zusammen mit dem Gewerbeverein die Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ ins Leben gerufen, bei der Geld zur Wiederaufforstung einer Fläche beim Venner Moor gesammelt werden  soll (z.B. beim diesjährigen Adventsmarkt), bei der aber auch die breite Öffentlichkeit auf das Problem aufmerksam gemacht werden soll; Frage an die Vertreter der Sendener Fridays for Future-Gruppe, ob sie die Schirmherrschaft für die Aktion übernehmen wollen
* der Heimatverein weist darauf hin, dass auch er bereits eine Baumpflanzaktion für den 30.11.19 mit einem Sendener Forstwirt organisiert hat
* Ausweisung einer Sendener Jubelwiese oder -Allee scheitert bisher an nicht vorhandener Fläche
* weitere Ideen und Anregungen sind gefragt
Neue Termine:

Agenda gesamt:            13.11.19 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude
Wirtschaft mit Kultur 16.10.19    um 19.30 Uhr in der Friedenskapelle Senden
Vortrag Prof. Bontrup 07.11.19 um 19 Uhr im Rathaus

 

WN: „Klima wandelt Sendener Wald“ – Neue Bäume als Lösung?

Douglasie und Traubeneiche statt Fichte und Buche

Senden – Der Klimawandel macht dem Sendener Wald zu schaffen – nicht nur Fichten, sondern auch Buchen sind mittlerweile betroffen. Bei Nachforstungen werden Baumarten nachgepflanzt, die höhere Temperaturen und Wassermangel besser vertragen können.

Von Andreas Krüskemper, WN

Donnerstag, 10.10.2019
Die Förster Daniel Hook (5.v.l.) und Martin Klostermann-Schräder (6.v.l.) berichteten über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald im Sendener Gemeindegebiet.
Die Förster Daniel Hook (5.v.l.) und Martin Klostermann-Schräder (6.v.l.) berichteten über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald im Sendener Gemeindegebiet. Foto: Andreas Krüskemper, WN
Mit der Aktion „Neue Bäume für Sendens Wald“ möchte die Agenda21-Gruppe für das Thema sensibilisieren. Geplant ist, im Dezember einen Bereich beim Venner Moor wieder aufzuforsten. Dazu soll es beim Adventsmarkt eine Sammelaktion geben: Mit dem Kauf einer Flugfichte im Blumentopf für 25 Euro bezahlt man zehn neue Eichen im Wald. Bei der Pflanzaktion selbst kann jeder interessierte Sendener zum Spaten greifen und „seinen“ Baum pflanzen.

Weltweite Klima-Demo – Sendener in Dülmen dabei

Zusammen mit der jungen Fridays for Future – Gruppe aus Senden beteiligte sich die Agenda21Senden an der Klima-Demonstration in der Dülmener Innenstadt.

❗ *+++Die offiziellen Streikzahlen sind draußen+++* ❗

HEUTE WAREN IN DEUTSCHLAND 1,4 Mio* MENSCHEN Streiken!🙌🏼🌍

Das ist eine super Zahl und wir können alle super stolz auf uns sein! ☺

Aufschlüsselung in Bundesländer:

Baden-Württemberg: 140000
Bayern: 113000
Berlin: 270000
Brandenburg: 10000
Bremen: 40000
Hamburg: 100000
Hessen: 80000
Mecklenburg-Vorpommern: 13000
Niedersachsen: 160000
Nordrhein-Westfalen: 250000
Rheinland-Pfalz: 23000
Saarland:10000
Sachsen: 36000
Sachsen-Anhalt: 11500
Schleswig-Holstein: 28000
Thüringen: 10000

Dieser Streiktag ist der bis jetzt größte in Deutschland gewesene Klimastreik.✌🏻

Außerdem haben wir in Dülmen auch statt der geplanten 600 sogar 1500 geschafft!

FFF-Senden

Eine Aborsdnung der Agenda-Gruppe war dem FFF-Aufruf zur Klima-Demo in Dülmen gefolgt.

 

Dienstag: Wärmepumpe und Photovoltaik, oder Solarthermie, was ist angesagt?

Eine Sonnenbank ist ein bisschen wenig.

Dienstag, 17.09.2019
Vortrag und Diskussion: „Alternative Heizungssysteme – Wärmepumpe, Photovoltaik, Solarthermie und was noch?“
Wohnen Sie in einem Neubau oder in einem Altbau? Die Antwort ist nicht ganz einfach, da es keine eindeutige Definition für Altbau gibt. Tatsache ist aber, dass es für viele auch junge Gebäude Fördermittel für den Austausch der Heizung oder energetische Maßnahmen gibt. Auch können bei älteren Gebäuden die vorhanden Heizungsanlagen durch effizientere Anlagen ersetzt und auf erneuerbare Energien umgestellt werden.
Doch wie und wofür soll man sich in Zeiten des Klimawandels entscheiden? Alte raus und das gleiche in neu wieder rein? Oder kleine Balkon-Module
, bezahlbar und überall anzubringen? Was ist das Passende für meine Wohnung / mein Haus?
Herr Sven Kersten (EnergieAgentur.NRW) und Herr Andre Harbring (Kreishandwerkerschaft Coesfeld) werden an diesem Abend zeigen, dass sich Heizen mit erneuerbarer Energie lohnt und technisch umsetzbar ist. Moderne, effiziente und vielseitig kombinierbare Heizungsanlagen sind auch ohne fossile Energieträger machbar und werden durch finanzielle Unterstützung mittels Förderungen noch attraktiver.
18 Uhr
Ort: Bürgersaal Rathaus Senden, Münsterstr. 30, 48308 Senden
Anmeldung bei: Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, Tel: 02597 699-318; p.volmerg@senden-westfalen.de

Protokoll der Sitzung vom 11. September 2019

   Protokoll der Agenda-Sitzung  am 11.09.19

1. Stellungnahme Waldsterben
– Als Reaktion auf unsere in der Presse erschienene Stellungnahme zum Waldsterben nehmen einige örtliche Landwirte die Gelegenheit wahr, ihren Unmut darüber zu äußern. Nach einer lebhaften Diskussion beschließen beide Seiten, den Kontakt und Austausch zu intensivieren, z.B. durch Hofbesichtigungen oder verstärkte Teilnahme der Landwirte an Agenda-Treffen. Für eine inhaltliche Aufarbeitung der jeweiligen Position wurde der 11.12.19 vereinbart.

2. Wirtschaft mit Kultur
– Aufgrund der Klimaschutzwoche fällt der Wirtschaft mit Kultur-Abend in diesem Monat aus.
– Prof. Bontrup hält seinen außerplanmäßigen Vortrag am 07.11.19 um 19 Uhr. Dazu sollte die Agenda noch inhaltliche Wünsche äußern, und Petra überprüft die Saalreservierung im Rathaus.

3. Frieden
– Für die  szenische Lesung zu Desertion und Militärstreik am 23.11.19 legen wir als Veranstaltungszeit 19.30 Uhr fest, bestellen ca. 30 Plakate und einigen uns auf einen Eintrittspreis von 5€. Evtl. verkaufen wir auch Getränke.

4. Baumpflanzaktion
– Aus den Reihen der Sendener Gewerbetreibenden wurde an uns die Idee herangetragen, eine Sammelaktion unter dem Motto „Neue Bäume für Sendens Wald“ ins Leben zu rufen. In Vorbereitung dazu wurde mit dem zuständigen Förster bereits eine ca. 8000m2 große Fläche in der Nähe des Venner Moors ausgesucht. Für spezielle Baumpatenschaften, die sich eher für Einzelpflanzungen anbieten würden, sollten noch entsprechende Flächen gesucht werden.
– Für die Aktion wurde bereits ein entsprechendes Logo erstellt, welches Bernd und Sven noch vom Bürgermeister genehmigen lassen wollen.
– Als nächste Schritte sollen bei den Alexianer Werkstätten Sammeldosen bestellt sowie Schirmherren gewonnen und ein entsprechendes Plakat erstellt werden. 

5. Leihräder                                                                                                                                         – Für die Aufarbeitung der Leihräder wird dringend noch Unterstützung benötigt; wir fragen bei der Fahrrad-AG der Hauptschule an. Sven kümmert sich weiter um die benötigte Farbe.

6. Sendener Advent                                                                                                                           – Der Gewerbeverein hat uns zur Teilnahme am Sendener Advent am 07.12.19 eingeladen. Wir sehen darin eine gute Möglichkeit für unsere Sammelaktion sowie zur Vorstellung des Leihradprojektes. Es stellt sich allerdings die Frage, ob und was wir sonst noch anbieten (Glühwein, Maronen,…)?

7. Vortrag Bienen                                                                                                                               – Klaus Feils von der Initiative „Senden blüht auf“ hatte einen Vortrag zum Thema Bienen angeregt. Wir versuchen, als Referenten Janina Voskuhl oder Volker Fockenberg zu gewinnen. Zu dem Termin, möglichst im Frühjahr 2020, werden wir auch spezifisch die örtlichen Imker einladen.

8. Fridays for future (FFF)                                                                                                                – In einer Pressemitteilung bieten wir Mitfahrgelegenheiten zur geplanten FFF-Großveranstaltung am 20.09.19 nach Dülmen. Ergänzung: Die Jugendlichen fahren um 8.30 Uhr mit dem Fahrrad nach Dülmen, wir bieten 9.30 Mitfahrgelegenheiten, Treffpunkt am Rathaus.

Neue Termine:  

Agenda gesamt:             09.10.19 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude (mit Förstern als Gäste)
Klimaschutzwoche 12.-22.09.19    verschiedene Veranstaltungen im
                          gesamten Kreis Coesfeld
FFF-Demo 20.09.19 Dülmen (10 Uhr am Löwen,  8:30 Radtour, 9:30 Autos ab Sendener Rathaus

Mit der Ausstellung „Irrweg Pestizide“ wurde heute die Sendener Klimaschutzwoche eingeläutet

Ausstellung im Foyer des Sendener Rathauses

Die Ausstellung „Irrweg Pestizide“ zeigt auf 13 Tafeln die Probleme, die aus
den veränderten kulturlandwirtschaftlichen Methoden hervorgegangen sind.
Die Ausstellung konzentriert sich dabei primär auf den intensiven Einsatz von
Pflanzenschutzmitteln und Insektiziden, die große Gefahr für die Biodiversität
darstellen. Mit Pestiziden Erträge sichern zu wollen stellt die Ausstellung als
„Irrweg“ dar. Jedoch wird nicht verurteilt. Vielmehr werden die Risiken des
Pestidzideinsatzes beleuchtet und Anregungen für Alternativen gezeigt.

09.09.2019 bis 22.09.2019, (nicht am Wochenende geöffnet);
15.09.2019 Ausstellungs“eröffnung“ mit Film „Oasen in der intensiven Agrarlandschaft am Sonntag, 17 Uhr
Ausstellung zu Öffnungszeiten des Rathauses: Mo – Fr 8:00 – 16.00 Uhr; Do bis 19:00 Uhr;
Foyer Rathaus Senden,
Münsterstr. 30, 48308 Senden

Landwirte äußern sich zur Kritik an der Massentierhaltung

Die Agenda21Senden hat sich im Zusammenhang mit dem Baumsterben zur Massentierhaltung geäußert. Sendener Landwirte fühlen sich angeprangert und äußern sich wie folgt in den WN (6.9.19):

WN vom 6. September, Bericht von Siegmar Syffus

Zum Vergleich noch einmal unser Text:

Stellungnahme der Agenda21Senden zum Klimawandel und zum Waldsterben in Senden

Wir alle und die Politik müssen endlich handeln!

Auch hier in Senden sterben gerade Hunderte von Bäumen in den verschiedenen Forsten. Nicht nur die Fichten. Die am stärksten betroffenen sterben ab, u.a. auch Birken und Lärchen. Darüber hinaus haben viele Eichen, Buchen und Eschen erhebliche Blattverluste.

Hauptursache dieser Waldschäden ist die Trockenheit der letzten 2 Jahre durch den Klimawandel und die Überdüngung der Waldböden durch Stickstoff aus der Massentierhaltung. Ammoniakemissionen aus den Ställen, Gülle und Kunstdünger führen seit Jahren zur Überdüngung der Waldböden, schädigen damit das gesamte Bodenleben und besonders das Wachstum der Feinwurzeln der Bäume. Die werden dann schwächer und auch anfälliger für alle Art von Schädlingen. Der Eichen-Prozessionsspinner schädigt nicht nur die Eichen, sondern belastet auch die Menschen gesundheitlich, und der Borkenkäfer vernichtet viele Fichtenbestände. Durch Nitrifikation wird Ammonium zu Nitrat. Nitrat gelangt durch Auswaschung auch ins Grundwasser und kann Gesundheitsschäden verursachen. Die im Boden verbleibenden Wasserstoffionen bewirken eine Übersäuerung des Bodens mit den bekannten Folgeschäden.

Das Ganze ist eine wirkliche Katastrophe, weil wir eigentlich jeden Baum brauchen, um das von uns produzierte Klimagas CO2 noch speichern zu können. Die zur Zeit stattfindende weltweite Waldvernichtung durch Waldschäden, Abholzungen, Feuer, Trockenheit und Übernutzung wird den Klimawandel erheblich beschleunigen (aktuell riesige Waldbrände in Kanada, Sibirien und Südeuropa, enormer Zuwachs von Abholzungen in den Tropen).

Bund, Land, Kommune und Verbraucher müssen sofort handeln:

– die Massentierhaltung muss sofort um die Hälfte reduziert werden. Zum Ausgleich sollten die Bauern mehr Geld für Ihre Produkte bekommen,

– durch den geringeren Anbau von Futtermitteln kann dann auch frei werdendes Land wieder aufgeforstet werden, am besten mit naturnahen Mischwäldern,

– trockene Waldgebiete dürfen nicht länger durch Entwässerungsgräben und das regelmäßige Ausbaggern dieser weiter belastet werden,

– es müssen wesentlich mehr Waldarbeiter ausgebildet und angestellt werden, um langfristig die Wälder noch retten zu können,

– den Waldbesitzern sollten wesentlich mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden, damit sie alle notwendigen Maßnahmen umsetzen können,

– der Verbrauch von Papier muss erheblich reduziert werden, und auf Frischfaserpapiere sollte ganz verzichtet werden. Wenn immer möglich, sollte nur noch Recyclingpapier benutzt werden

– wenn möglich, sollte wenig Holz verbrannt werden (Gesundheitsschädigung durch Feinstaub, mehr Freisetzen von CO2, wenn weniger werdende Pflanzen es nicht wieder binden). Es sollte daher nur noch für langlebige Produkte verwendet werden.

Wir von der Agendagruppe in Senden werden demnächst mit Förstern und Fachleuten aus der Gemeinde überlegen, wie die Probleme vor Ort angegangen werden können, um dem Wald zu helfen, und welchen Beitrag die Öffentlichkeit dazu leisten kann.

Das alles wird uns nicht helfen, wenn wir nicht sofort radikale Klimaschutzmaßnahmen ergreifen! Dazu gehören dann auch vom Staat vorgegebene Rahmenbedingungen, also Vorgaben, Gesetze und Verbote, die dann zu einer erheblichen Reduzierung aller Klimagase führen. www.agenda21senden.de

Hauptursache ist nach Meinung der Agenda21Senden die Trockenheit als wahrscheinliche Folge des Klimawandels. Viele Faktoren kommen dazu, die Vorgänge im Boden sind sehr komplex. Leicht nachzuweisen ist die Versauerung, dass es dazu gekommen ist, hat verschiedene Ursachen. Dass der Verkehr und die Energiewirtschaft genannt werden, ist ganz in unserem Sinne, setzen wir uns doch seit Jahrzehnten bereits für eine Verkehrs- und Energiewende ein. Regenerative Energien und eine nachhaltige Verkehrspolitik sind seit jeher, wie jeder weiß, unsere wichtigsten Themen gewesen. Dass zu einer zukunftsfähigen Strategie auch eine alternative Landwirtschaft gehört, wird im Natur- und Klimaschutz kaum mehr kontrovers diskutiert.

Wenn die Landwirtschaft nach der Studie des Umweltbundesamtes für 10 % des Stickoxideintrags verantwortlich ist, so ist das kein Grund, die Landwirtschaft aus der Verantwortung zu entlassen. Das Fass läuft über, egal welchen Anteil einzelne Verursacher daran haben. Wir müssen alle gemeinsam alle Ursachen bekämpfen, und dazu brauchen wir auch die Landwirte im Boot.

Zum Schluss ein Zitat eines sehr bekannten Bundespolitikers: „Ammoniak gegen die Bäume ist ja nur ein Aspekt. Gesundheit beim Menschen ein zweiter. Gravierender sind die Klimagasemissionen, Lachgas, Methan aus der Massentierhaltung, die auch bei uns zusammen mit allen anderen Klimagaswirkungen zu Trockenheit, Hitze und damit zu einem dramatischen Waldsterben führen, welches durch Luftschadstoffe noch beschleunigt wird.

Die Summenwirkung ist es, die viele Landwirte ignorieren und damit wie die meisten anderen gesellschaftlichen Gruppen weiter wie bisher machen wollen und damit die menschliche Zivilisation schnell in den Untergang führen.“

Dazu wollen wir es nicht kommen lassen, Optimisten hoffen auf Einsicht und vertrauen auf die menschliche Vernunft und auf die Fähigkeit unserer Wissenschaftler, die richtigen Hebel zu benennen. Schließlich brauchen wir noch Politiker, die die Hebel beherzt umlegen.

 

 

 

 

 

Am Antikriegstag zum IPPNW-Friedensfest zur DGB-Kundgebung nach Münster

Kurzbericht der Dülmener Friedensfreunde:

WN am 3.9.2019

Start in Dülmen am Löwen.

11 Dülmener Radfahrer waren beim Start zur Sternfahrt zum Friedensfest der Regionalgruppe der Ärzte zur Verhinderung eines Atomkrieges (IPPNW) in Münster am 1. September um 11.30 am Dülmener Löwendenkmal angetreten. Die Fahrräder wurden mit Friedensfahnen und Symbolen geschmückt, bevor es bei kühlem Wetter an den Tower Barracks Dülmen vorbei nach Nottuln ging. Dort wurde die Gruppe von weiteren 20 Friedensradlern und dem stellvertretenden Bürgermeister begrüßt, der an die Bedeutung dieses Tages für die aktuelle Politik erinnerte und der Gruppe eine gute Fahrt wünschte. Am Stift Tilbeck wuchs die Gruppe bei einer Rast und einer kurzen Gedenkkundgebung für die dortigen Opfer der Euthanasie um weitere Teilnehmer aus Senden, Havixbeck und Billerbeck.

Nach 45 km und insgesamt vier Stunden wurden die Friedensradler auf dem Festgelände an der Kanalstraße herzlich begrüßt. Eine kleine Radlergruppe aus Enschede und Gronau traf schon früher beim Friedensfest in Münster ein, ebenso 20 Friedenspilger, die zu Fuß in drei Tagen die 75 km lange Strecke auf dem Weg des Westfälischen Friedens von Osnabrück nach Münster zurückgelegt hatte. Nach der gemeinsamen Feier gingen alle Aktivisten zur Kundgebung des DGB Münster zum nahegelegenen Zwinger. Dort konnten wir Kontakt zum Chor „Die Untertanen“ kriegen, mit denen wir im kommenden Jahr einen Auftritt planen.
gez. Michael Stiels-Glenn

Bericht der Friedensfreunde aus Enschede:

IMPRESSIE VREDESFIETS- EN -TREINTOCHT NAAR ANTI-KRIEGSTAG MÜNSTER