Absage unseres Wirtschaftsseminars mit Joachim F. Gogoll im März

Das regelmäßig am dritten Mittwoch im Monat in den KuKiS-Räumen stattfindende Wirtschaftsseminar der Agenda21Senden mit Joachim F. Gogoll muss wegen Erkrankung des Referenten leider im März ausfallen. Das hochaktuelle Thema „Super-Globalisierung“ wird an einem der nächsten Termine nachgeholt.

Wir wünschen Joachim baldige Genesung!

Muss leider verschoben werden. Auch die Ausbreitung von Krankheiten durch Globalisierung ist neben gesundheitlichen und sozialen Folgen auch ein Wirtschaftsthema. Darüber werden wir sprechen müssen.

Regulärer Termin am 11. März abgesagt

  Die planmäßige Sitzung der Gruppe Agenda21Senden oder besser Agenda2030Senden fällt am Mittwoch, den 11. März, wegen grassierender Infektionskrankheiten aus. Nötige Absprachen für geplante Veranstaltungen finden bei Bedarf über die Internet-Medien oder telefonisch statt. www.agenda21senden.de

Das hätte ich noch angesprochen:

Seit 10 Jahren gibt es einen fraktionsübergreifenden Bundestagsbeschluss, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, sich mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffenaus Deutschland einzusetzen.

https://www.atomwaffenfrei.de/

Und was macht Krampf-Knarrenbauer jetzt?

Ab dem 30.4. gibt es eine Wanderung für Frieden und Abrüstung von Dänemark bis in die Schweiz.

www.frieden-in-bewegung.de

Seid Ihr dabei?

Und natürlich gibt es auch bei uns Ostermärsche.

www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2020

Da kann man sich Nottuln und Dülmen anschließen.

Ideenwettbewerb: Flächen für neue Bäume gesucht

Klimaschutz für jedermann (WN)

Senden – Die Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ möchte noch mehr Menschen für den Klimaschutz ins Boot holen. Aus diesem Grund wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Senden eine Ideenwettbewerb für mögliche neue Baum-Standorte ausgeschrieben.

Von Siegmar Syffus

Montag, 09.03.2020, 17:30 Uhr aktualisiert: 10.03.2020

Pflanzaktionen wie im Bereich Hiegenbusch/L 844 (Foto) möchte die Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ wiederholen. Dazu sind Vorschläge aus der Bürgerschaft willkommen. Foto: Harhues

Klimaschutz ist ein Thema, das viele Sendener bewegt. Das zeigt sich nicht allein an der Klimaschutz-Resolution des Gemeinderates, sondern auch an der Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“. Denn in Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurden auf einer Fläche im Bereich Hiegenbusch/L 844 und auf einem Areal am Venner Moor insgesamt über 4000 junge klimastabile Bäumen (zum größten Teil Stieleichen) gesetzt. In der nächsten Pflanzperiode im Herbst soll dieses Engagement fortgesetzt werden: Um noch mehr Menschen aus allen Ortsteilen für den Klimaschutz mit ins Boot zu holen, hat die Initiative jetzt einen Ideenwettbewerb für mögliche Standorte ausgeschrieben.

„Das Wichtigste ist, dass wir weitere öffentlich zugängliche Flächen für Baumpflanzaktionen zur Verfügung gestellt bekommen. Diese Flächen können sich auch in Privatbesitz befinden“, hofft Bernd Lieneweg auf Anregungen aus dem Ideenwettbewerb. Das Mitglied der Sendener Agenda-Gruppe könnte sich zum Beispiel vorstellen, „Brachflächen, die nicht bewirtschaftet werden können, für eine Baumpflanzung zu erwerben“. Gut 1000 Euro stünden nach den ersten beiden Aktionen noch zur Verfügung. „Es darf aber gerne weiter gespendet werden“, so Lieneweg. Mangels großer Flächen können jetzt auch kleinere Projekte umgesetzt werden. So biete die Gemeinde die Möglichkeit, Einzelbäume oder Baumgruppen nach zu pflanzen. Schulklassen, Nachbarschaften, Vereine und andere kleinere Gruppen können aktiv werden und sollten sich bei der Bürgerinitiative melden, um entsprechende Bäume zu bekommen.

„Wir möchten für jedermann die Möglichkeit schaffen, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen“, betont das Mitglied der Agenda-Gruppe. „Am Hiegenbusch haben sich drei Kindergärten beteiligt. Am Venner Moor waren über 100 Leute aktiv. Mit dieser Resonanz sind wir richtig gut zufrieden“, resümiert Lieneweg.

Die Vorschläge im Rahmen des Ideenwettbewerbs müssen in einem der Ortsteile umsetzbar sein und werden vorab von der Verwaltung geprüft. Ein Team aus Vertretern der Bürgerinitiative und der Verwaltung wird die besten Ideen aussuchen. Die besten Vorschläge werden mit einem kleinen, von der Sparkasse Westmünsterland geförderter Preis belohnt.

Die Ideen für den Wettbewerb können als Brief im Rathausfoyer zu Händen der BI „Neue Bäume für Senden“ abgegeben oder per Mail an bernd.lieneweg@web.de geschickt werden (Stichwort „Ideenwettbewerb: neue Bäume für Senden“).

In den WN vom 10.3.2020

Klaus Kröber bleibt in der Erinnerung

Anne und Klaus probieren alles aus. Das war 2018.

Wieder haben wir einen Mitstreiter und Freund verloren. Klaus Kröber war den Belastungen durch verschiedene Erkrankungen nicht mehr gewachsen. Am 6. März ist er gestorben. Wir werden ihn in Erinnerung behalten. Er diskutierte mit uns Wirtschaftsfragen. Er machte sich für den Bürgerbus stark, er begeisterte sich für Elektroautos, er war treibende Kraft bei der Sendener Tafel. Seine Wortgewandtheit beeindruckte. Immer wieder bekräftigte er uns in der Überzeugung, dass Veränderung zum Besseren in der Gesellschaft nur von unten kommen kann. Er fehlt uns schon lange – durch Krankheit bedingt. Nun bleibt uns nur noch die Erinnerung.

Anzeige von Klaus Kröber

 Traueranzeige für Klaus Kröber vom 18.03.2020 aus Westfälische Nachrichten

 Traueranzeige für Klaus Kröber vom 14.03.2020 aus Westfälische Nachrichten

„Liebe Mitchristen,
gestern habe ich unseren langjährigen Kirchmeister Klaus Kröber
beerdigt, unter den gegebenen Umständen eine sehr kleine Trauergemeinde.
In seinen Unterlagen fand sich eine Karte einer kath. Gemeinschaft
behinderter und nicht-behinderter Christen mit dem Namen
„Glaube und Licht“.
Auf dieser Karte steht folgendes Gebet:
 
Jesus, du bist auf die Erde gekommen,
um uns deinen und unseren Vater zu offenbaren,
und um uns zu lehren, wie wir einander lieben sollen.
Sende uns den Heiligen Geist,
den du uns versprochen hast.
Mache uns in dieser Welt der Kriege und der Zwietracht
zu Stiftern des Friedens und der Einheit.
Jesus, du hast uns berufen,
dir (in den Gemeinschaften von Glaube und Licht) nachzufolgen.
Wir wollen JA zu dir sagen.
Jesus komm
und wohne in uns und in unseren Gemeinschaften,
wie du zunächst in Maria gewohnt hast.
Amen
In memoriam Klaus – möge dieses Gebet uns in unserem Christsein inspirieren.
Liebe Grüße
Stefan Benecke“

Wenn alle Glaubensgemeinschaften Frieden säen und Liebe predigen würden, wäre viel gewonnen!

Ideenwettbewerb: neue Bäume für Senden

Die Bürgerinitiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ hat mit ihren Spenden dazu beigetragen, dass alle öffentlichen Waldflächen auf Sendener Gemeindegebiet wieder mit klimastabilen Laubbäumen bepflanzt sind. Zwei Pflanzaktionen wurden mit großer Anteilnahme der Bevölkerung (Familien, Jugendgruppen, Kindergärten) durchgeführt, so dass – auch durch die Öffentlichkeitsarbeit – das  Bewusstsein für den sterbenden Wald und die Notwendigkeit der Wiederaufforstung geschärft wurde. Gut 1000 Euro sind noch übrig, weitere große Flächen für einen neuen Wald stehen aber nicht zur Verfügung. Also sollen nun auch kleinere Projekte umgesetzt werden, es darf also weiter gespendet werden, die Planung ist nicht abgeschlossen. Auch die Gemeinde bietet noch die Möglichkeit, Einzelbäume oder Baumgruppen nachzupflanzen, kleinere Gruppen, Schulklassen, Nachbarschaften und Vereine können hier sofort oder aber wieder im Herbst aktiv werden und sollten sich bei der Bürgerinitiative melden, um entsprechende Bäume zu bekommen. Um die Sendenerinnen und Sendener noch mehr mit ins Boot zu nehmen und um vor allem auch neue Standorte und neue Flächen für Bäume zu finden, schreibt die Gruppe jetzt bis zum Herbst einen Ideenwettbewerb für alle Ortsteile aus, an dem sich Jung und Alt beteiligen können. Die Ideen müssen umsetzbar sein und werden von der Verwaltung geprüft. Ein Team aus BI und Verwaltung wird die besten Ideen aussuchen, ein kleiner Geldpreis – von der Sparkasse Westmünsterland gefördert – winkt. In der Pflanzperiode im Herbst sollen die Ideen dann in Pflanzaktionen umgesetzt werden. Die Sendener Redaktion der WN wird den Prozess begleiten. Die ausformulierten Ideen können als Brief im Foyer des Rathauses zu Händen der BI „Neue Bäume für Senden“ abgegeben oder als Kommentar geschrieben werden zum Beitrag „Ideenwettbewerb: neue Bäume für Senden“ (oben links „Schreibe eine Antwort“).

Folgen des Brexit werden besprochen.

 

Plakat: MilKa

Welche Schatten wirft der Brexit über Europa? Wird Großbritannien zum Steuerparadies und hängt den Rest Europas wirtschaftlich ab? Bleiben Umwelt- und Lohnstandards bei uns noch mehr auf der Strecke?

Unser kleines Wirtschaftsseminar ist für alle verständlich, Voraussetzungen gibt es keine, jede und jeder sind willkommen.

Protokoll der Agenda-Sitzung  am 12. Februar 2020

        Protokoll der Agenda-Sitzung  am 12.02.20

1. Rückblick Baumpflanzaktion
– Die  Agenda zieht eine positive Bilanz der Pflanzaktion am Venner Moor und weist entschieden alle geäußerten Kritikpunkte zurück. Außerdem bedauert sie sehr, dass aufgrund der kritischen Kommentare weitere Aktionen dieser Art vom Forstamt bis auf weiteres abgesagt wurden.
– Wenn nach dem Begleichen aller Rechnungen noch Spendengelder übrig sein sollten, würde die Agenda diese gern für Allee- oder sonstige Einzelbäume in Senden zur Verfügung stellen.
– Bezüglich weiterer Flächen sollten auch Grün- und Wiesenflächen auf Eignung überprüft werden bzw. die Möglichkeit, Flächen vom Forstamt zu kaufen.

2. GiveBox
– Das Projekt konnte noch nicht weiter verfolgt werden, weil die Standortfrage noch nicht endgültig geklärt ist.

3. Taschengeldbörse
– Nach dem Vorbild der Ascheberger Taschengeldbörse, bei der Jugendliche Senioren gegen ein entsprechendes Taschengeld Hilfe leisten, könnte ein ähnliches Projekt auch in Senden initiiert werden. Petra fragt bei Susanne Espenhahn nach möglichen Ansprechpartnern (Youcomm, ökumenischer Jugendtreff, Awo-Cafe, Senioren für Senioren,…).

4. Vorträge

* Dr. Udo Engelhardt
– Angedacht ist ein Vortrag im Rahmen des kreisweiten Klimatages unter Federführung der Klimamanager des Kreises Coesfeld.

* Jörg Phil Friedrich
– Bernd hat eine Lesung bei Bücher Schwalbe angeregt. Falls diese nicht stattfindet, wollen wir selbst ihn kurz nach dem Engelhardt-Vortrag einladen.

* Matthias Künast
– Vortrag zum Thema „Windenergie – Konflikt zwischen Notwendigkeit und Akzeptanz“
– Bernd nimmt Kontakt auf (Anm. Bernd: Er möchte erst im Herbst kommen)

* Extinction Rebellion
– Wolfgang kann Kontakt zu Referenten aus Münster herstellen

5. „Klima im Gespräch“ – Reihe
– Der Sendener Klimastammtisch soll reaktiviert und ausgebaut werden. Da der Begriff Stammtisch für viele negativ belegt ist, soll die neue Reihe „Klima im Gespräch“ heißen.
– Vorgeschlagene Eckdaten: am vierten Mittwoch eines Monats, jeweil ab 19 Uhr, wenn möglich im Treffpunkt (Petra klärt die Raumbelegung), offener Austausch der Bürger zur Problematik des Klimawandels und möglicher Lösungen (z.B. Bürgersolaranlagen, Bürgerwindräder, intelligente Systeme, Elektromobilität,…)
– erster fester Termin: 29. April 2020, 19 Uhr; Thema „Solarenergie von Bürger zu Bürger“; Moderator: Roland Meisner

– einen ähnlichen Vorschlag hat Wolfgang beim KlimaPakt Coesfeld eingebracht: in jeder Gemeinde könnten Bürger- Workshops zum Thema Klimawandel stattfinden

6. Sonstiges
– Die Agenda ruft zur Mahnwache am 16.02.20 von 15-17Uhr am KKW Datteln auf.
– Petra verweist auf den Kreisklimatag im Münsterland am 02.04.20.
– Bernd regt die Umbenennung der Agenda21Senden in Agenda2030Senden an, um die Dringlichkeit im Handeln gegen den Klimawandel zu unterstreichen.

Neue Termine:

 

Agenda gesamt:            11.03.20 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude
Wirtschaft mit Kultur 19.02.20 um 19.30 Uhr in der Friedenskapelle Senden

 

Mahnwache Datteln 16.02.20,  15-17 Uhr am KKW Datteln

gez. MilKa

Harvard Professor James Anderson: Wir haben 5 Jahre, um uns vor dem Klimawandel zu schützen!

Harvard Professor James Anderson: 5. Januar 2018 aus dem Englischen von Joachim F. Gogoll

Wir haben 5 Jahre, um uns vor dem Klimawandel zu schützen!


Anderson: „Menschen nehmen irrtümlich an, dass wir den derzeitigen Klimawandel allein durch eine Reduzierung des CO2 Ausstoßes unterbrechen können, um wieder unser altes Klima zurückzugewinnen.“

Der Level von CO2 in der Atmosphäre heute ist in den vergangenen 12 Millionen Jahren niemals so hoch gewesen, sagte der Harvard Wissenschaftler in Chicago und diese Verschmutzung verändert das Klima schnell zurück auf den Status während der Epoche des Eozän, mehr als 33 Millionen Jahre zuvor, während der es an den Polen keine Eiskappen gab.
„Wir haben besonders gute Informationen, wie es damals war, weil wir Untersuchungsergebnisse haben, die Millionen von Jahren zurückgehen, als die Erde an den Polen keine Eiskappen hatte. Es gab damals fast keine Temperaturunterschiede zwischen dem Äquator und den Polen“ führte Anderson aus, Harvard Professor für die Chemie unserer Atmosphäre im Vergleich zu anderen Planeten. Diese Wissenschaft hat sehr genau erforscht, wie CO2 das Ozon zerstört.“
Die Meere waren damals 10 Celsius wärmer als heutzutage. Damals hatte die daraus resultierende Temperatur eine große Menge an Wasserdampf in der Atmosphäre zur Folge. Solche klimatischen Bedingungen führten dazu, dass die Meere für die Stürme der damaligen Zeit extrem zerstörerische Auswirkungen, da der Wasserdampf wie eine Art Treibstoff für die Atmosphere waren. Die Wassertemperatur als Motor für besonders heftige Stürme und Orkane.
Die Menschen glauben leider, dass man die steigende Temperaturen im Wasser wieder zurückführen kann in die Zeit, als die Ozeane noch kälter waren. So jedenfalls hatte die Universität von Chicago in einer Untersuchung festgestellt.
Das ist unmöglich, selbst wenn wir eine Art der Rückführung unserer Emissionen dadurch versuchten zu erreichen, die ähnlich den Zerstörungen der Industrien während des zweiten Weltkrieges. Auch wenn wir den Schadstoffeintag in die Atmosphere auf einem solch niedrigen Stand einfrieren würden. Die Verringerung der CO2 Emissionen jetzt und mögliche technische Erfolge, mit den man das Abschmelzen der Polkappen stoppen oder verringern könnte, müssten innerhalb der nächsten 5 Jahre erreicht werden. Die Chance, dass es erreicht werden könnte, nach 2022 das permanente Eis an den Kappen zu erhalten, tendiert gegen null, da bereits in den letzten 35 Jahren ca. 75% des Eises a den Polkappen verschwunden ist.
Frage: können wir 70 bis 80% des Eises wiedergewinnen? Die Antwort ist klar nein.
Die Antwort ist deshalb so klar, weil die Forschung der letzten Zeit klare Ergebnisse zur Erderwärmung gegeben hat.
Unter diesen Forschungsergebnissen ist das Verhalten von Methan besonders evident. Die Erderwärmung und das damit verbundene Auftauen der Permafrostgebiete führt neben der Wassererwärmung der Meere zu einer signifikanten Erhöhung des Entweichens von Methan in die Atmosphäre. Diese wird die Erwärmung verschärfen. Das Schmelzen des Eises an den Polkappen wird den Meeresspiegel der Ozeane bis zu sieben Meter ansteigen lassen.
(Methan ist 25 mal so klimaschädlich wie CO2 – Joachim F. Gogoll)
Die Menschen kommen offensichtlich mit den nicht mehr rückführbaren Temperaturen nicht zurecht. Anderson hatte mit anderen Wissenschaftlern die Veränderungen der Küstenverläufe ab einem Meeresanstieg von drei Metern auf einer Karte gezeigt.
Er sagte, dass diese Karte und mit den dann völlig neu verlaufenden Küstenlinien und die daraus folgenden moralischen Fragen über die Folgen, einen nachts nicht mehr schlafen ließen.
Professor James Anderson ist bestens bekannt, seit er über die schädlichen Auswirkungen des FCKW (Fluorkohlenwasserstoffe) auf die Ozonschicht der Erde geforscht habe. Für diese Forschung hatte er 2016 einen Preis in Chicago bekommen.
Anderson ist der Meinung, dass die Wissenschaft der Physik die Verantwortung für die Prävention der globalen Erwärmung haben sollte, sowie die Medizin die Verantwortung für die Bekämpfung von Krebs hat.
An Universitäten sei die Bündelung verschiedener Wissenschaften am besten zu erreichen. Er machte deutlich welche Verantwortung die Wissenschaft von heute gegen die Ursachen der Erderwärmung und ihre Folgen durch Information habe und somit die Klimawandelleugner dringend in ihre Schranken gewiesen werden müssten..
„Ich kann nicht verstehen, wie diese Menschen mit ihren Kindern sich zu Tisch setzen können, sind sie doch so dumm.“