Hat die EU ausgedient oder wird sie neu aufgestellt

Vieles hängt vom Wahlausgang ab. Deshalb werben die demokratischen Parteien, bei der Europawahl zur Urne zu gehen. Auch die Agenda21Senden und Attac-COE fordern zu einer die EU stabilisierenden Wahl auf.

Warum das so wichtig ist, wird Joachim F. Gogoll aus Nottuln bei seinem nächsten Vortrag im Rahmen unseres Sendener Wirtschaftsseminars erläutern. Der diplomierte Volks- und Betriebswirt, der auch bei der Agenda-Gruppe in Senden mitarbeitet, möchte in seinem Referat am 15. Mai deutlich machen, warum eine demokratisch gestärkte EU für das europäische Gemeinwohl im Rahmen der veränderten weltpolitischen Lage vorteilhaft ist.

Bald ist es soweit: Repair-Café öffnet am 8. Mai in Senden

Repair-Café im Werkraum der Edith-Stein-Schule (WN)

Mi., 03.04.2019

Gemeinsam reparieren statt wegwerfen

In der Werkstatt der Edith-Stein-Schule wird am 8. Mai zum ersten Mal in Senden ein sogenanntes Repair-Café angeboten.

Kaputt, aber noch brauchbar: Dinge, für die dies gilt, können am 8. Mai (Mittwoch) im ersten Sendener Repair-Café im Werkraum der Hauptschule wieder auf Vordermann gebracht werden. „Reparieren statt wegwerfen“ lautet die Devise.

Weiterlesen in WN:
https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/3726075-Repair-Cafe-im-Werkraum-der-Edith-Stein-Schule-Gemeinsam-reparieren-statt-wegwerfen

„Repair-Café“ wird in Senden angeboten (WN)

Do., 17.01.2019

Tüfteln am Toaster statt wegwerfen

Alternative zum Wegwerfen von Elektroschrott: Petra Volmerg setzt sich dafür ein, dass das „Repair-Café“ auch nach Senden kommt.

Der kaputte Toaster hätte eine zweite Chance verdient und manch CD-Player könnte noch Hollywood aufs Wohnzimmer-TV zaubern. Doch oftmals landen die Geräte geradewegs im Müll. Diesem Trend will das „Repair-Cafe“ einen Riegel vorschieben, das auch in Senden angeboten werden soll.

In WN weiterlesen:
https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/3621956-Repair-Cafe-wird-in-Senden-angeboten-Tuefteln-am-Toaster-statt-wegwerfen

Friedensmarschierer aus Senden

Sendener Ostermarschierer Ostermontag nach Dülmen!

Ostermarsch 2019 im Kreis Coesfeld.

Der Friedenskreis in der Agenda21Senden ruft auf!

Mitte der 1980er Jahre beteiligte sich der Sendener Friedenskreis regelmäßig an den Osteraktionen im Kreis Coesfeld.

Senden. Mitte der 1980er Jahre beteiligte sich der Friedenskreis Senden regelmäßig an den Ostermärschen im Kreis. Das aktuelle politische Geschehen macht es jetzt – über 35 Jahre später – wieder nötig!

„Frieden schaffen statt Krieg vorbereiten!“  Mit diesem Motto rufen im Münsterland viele Friedensgruppen zu Ostermarschaktivitäten auf. Am Ostermontag findet in Dülmen der Ostermarsch der Friedensgruppen im Kreis Coesfeld statt. Dazu lädt auch der Friedenskreis in der Agenda21Senden alle Bürgerinnen und Bürger ein. Zusammen rufen die Friedensfreunde Dülmen, die Friedenskreise Senden und Havixbeck und die Pax Christi Gruppen aus Lüdinghausen, Billerbeck und Coesfeld auf, nach Dülmen zu fahren und für diese Forderungen zu demonstrieren: „Keine neuen Atomwaffen! Keine weitere Steigerung der Rüstungsausgaben! Keine Waffenexporte!“ Um 11.30 Uhr treffen sich alle Teilnehmer des Ostermarsches Kreis Coesfeld am Löwen neben dem Rathaus in Dülmen. Um  11.58 Uhr also  um „2 Minuten vor 12!“ begrüßen die  Friedensfreunde Dülmen die Ostermarschierer. Um 12.30 Uhr beginnt dann die Demonstration bis zur Bahnlinie, die dann mit Fahrrädern und/oder Autos zum alten Sondermunitionslager Visbeck führt. Dort wurde noch vor Jahren atomare Munition gelagert.  Symbolisch wird das einstige Atomwaffenlager als „Erinnerungsort für den Wahnsinn des Kalten Krieges“ in Betrieb genommen.

Der Absperrzaun wird mit Plakaten, Fotos und Symbolen geschmückt. Worum es den Ostermarschierern in diesem Jahr geht, erläutert Bernd Lieneweg vom Friedenskreis Senden: „80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges bedrohen sich die Staaten noch immer mit Waffen, rüsten gegenseitig auf, geben Milliarden für die Rüstung aus, statt auf vertrauensvolle Beziehungen und ein friedliches Miteinander zu setzen. Und nach dem Ende des INF-Vertrags spitzt sich die Krise zu! Ein neuer Kalter Krieg 2.0 droht. Das nehmen wir nicht hin! Dagegen protestieren wir!“

www.agenda21senden.de

 

Friedensmarsch 2019 und andere Aktionen

Das komplette Plakat als pdf: Osteraktionen 2019 Plakat

Ostermarsch 2019 im Münsterland: OM-2019-Duelmen-Nottuln-Flyer

Liebe Friedensgruppen im Kreis Coesfeld!

Neben der Ankündigung des Ostermarsches in Dülmen auf der Kreisseite sollte auch ein Aufruf der lokalen Friedensgruppen in der Lokalpresse erscheinen.

Dazu habe ich einen Entwurf gemacht.  Die Klammern müsstest Ihr ändern und mit eurer Gruppe füllen.

Evt. könnt Ihr noch ein Foto dazu nehmen.

Bitte denkt daran, dass möglicherweise Karfreitag die letzte Ausgabe vor Ostern erscheint.  Also schnell den Entwurf ändern und abschicken. Evt. wollt Ihr auch einen gemeinsamen Abfahrtpunkt in Euren Ort veröffentlichen.  In Havixbeck wird der so heißen:  „Nähere Information sind erhältlich bei Roger Reinhard: Tel. 02507-7952. Ggf. können Fahrgemeinschaften gebildet werden.“

Wir sehen uns am Ostermontag in Dülmen.

Im Anhang – das Plakat aus Dülmen und der gemeinsame Aufruf – als Flyer.   Alles Weitere – auch eine Langfassung der Aufrufs – steht unter: www.friedensfreundeduelmen.eu

Mit freundlichem Gruß

Robert Hülsbusch

Protokoll der Sitzung vom 10. April 2019

    Protokoll der Agenda-Sitzung am 10.04.19

1. Anradeln

– Zum „Anradeln“, der traditionellen Eröffnung der Fahrradsaison durch die Gemeinde Senden, ist in diesem Jahr auch die Agenda21Senden eingeladen. Bernd meldet die Interessenten an.

2. Mitfahrerbänke

– Unser Konzept liegt derzeit bei den Fraktionen zur Beratung. Für unser weiteres Vorgehen warten wir die Entscheidung des Umweltausschusses ab.

3. Leihräder

– Die Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe wird angestrebt. Dazu nimmt Bernd Kontakt mit Herrn Kern auf, um einen Besuchstermin nach Ostern zu vereinbaren.
– Außerdem erfragt Petra den aktuellen Stand des Integrationskonzeptes.

4. Frieden

– Seit März 2019 gehört auch Sendens Bürgermeister S. Täger der Organisation „Mayors for Peace“ an.

5. Buslinie Nottuln – Senden

– Die Sozialdemokraten aus Nottuln wollen Kontakt zu ihren Sendener Parteifreunden aufnehmen, um über eine mögliche Verlängerung der Buslinie C85 Nottuln – Appelhülsen bis nach Senden zu diskutieren.
– Da es sich um eine Linie auf Kreisebene handelt, hätte die Gemeinde Senden mit keinen zusätzlichen Kosten zu rechnen.
– Eine mögliche Erweiterung bis nach Ascheberg wäre zudem attraktiv für Schüler.
– Die Agenda sondiert die Meinung der Bevölkerung dazu über Facebook und evtl. auch beim Maifest.

6. Maifest

– Die Initiative „Senden blüht auf“ wird an unserem Stand über Artenvielfalt informieren und Samentütchen verkaufen.
– Das ehemalige TTIP-Pferd wird umgestaltet und macht auf die Notwendigkeit des Verzichtes auf Glyphosat und andere Umweltgifte in der Landwirtschaft aufmerksam. Die Kosten dafür übernimmt die Agenda. Joachim entwirft außerdem einen inhaltlichen Flyer zum Thema.
– Joachim beklebt die von uns zu verteilenden Samentütchen mit dem Agenda-Logo.
– Petra fragt die E-Autos der Gemeinde an. Sven übernimmt die sonstige Organisation zum Thema E-Mobilität.
– Tische (ca. 10 Stück) plus entsprechende Bänke bekommen wir über Robert/Pfadfinder; außerdem die Zelte von Wolfgang und den Infostand von Theo.
– Petra druckt Sion-Plakate, die an und im Auto von Bettina angebracht werden.
– Mehl und Äpfel für die Pfannkuchen erfragt Wolfgang bei Grothues-Potthoff, Milch, Eier und Schinken Sven bei den örtlichen Bauern. Außerdem besorgt Wolfgang wieder Apfelsaft von Willi. Wir versuchen, genug Strom zu bekommen, um anstelle des Gasherdes Induktionsplatten nutzen zu können.
– Für den musikalischen Rahmen sorgt wie im letzten Jahr Peter mit seinem Rock und Blues Trio Senden.
– Bernd fragt bei F. Hantmann von der DGS an, ob er wieder mit Infomaterial präsent sein möchte.
– Wir treffen uns am Samstag, den 11.05.19 ab 8 Uhr zum Aufbau, der bis spätestens 11 Uhr abgeschlossen sein sollte; Abbau Sonntag, 12.05.19 ab 18 Uhr.
Neue Termine:

Agenda gesamt:           08.05.19 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude
Wirtschaft mit KulturFällt in diesem Monat aus!
Anradeln04.05.19
Maifest11.+12.05.19 (Aufbau ab 8 Uhr)

 

Einladung zum Treffen der Agenda-Gruppe im April 2019

     Am kommenden Mittwoch, den 10. April, ist der Termin der regulären Sitzung der Agenda21Senden ab 18.30 Uhr oben im Rathausnebengebäude (Treffpunkt).
Allen Sendener Bürgerinnen und Bürger, die sich für Umwelt-, Klima-, und Naturschutz interessieren, sind eingeladen. Thema sind die Aktivitäten auf dem diesjährigen Maifest.
Es sollen Elektroautos präsentiert werden, die schon auf der Straße sind. Jeder, der ein solches fährt, ist eingeladen, es vorzustellen. Hingucker wird ein elektrisch betriebenes
Großfahrzeug aus dem Bereich der Landwirtschaft sein. Zweites Thema soll der Artenschutz sein. Wie jeder weiß, ist das Artensterben eins der größten Probleme auf der Erde,
jeder kann etwas tun, um auch in Senden aktiv Artenschutz zu betreiben. Weitere Tagesordnungspunkte: Mitfahrerbänke, Leihfahrräder, Givebox, Friedensarbeit. Unter
Verschiedenes können eigene Anliegen zur Sprache gebracht werden.

Carsharing – Mobilität lässt sich teilen (WN)

Der Mobilitätsmarkt ist in Bewegung: Carsharing-Anbieter fassen ihre Dienste zusammen, das Verkehrsministerium will Hürden für neue Anbieter weiter abbauen. Wer steht aktuell auf dem umkämpften Markt? Von dpa
Montag, 08.04.2019, 10:06 Uhr

Gemeinsam unterwegs: Auf dieses Grundprinzip laufen viele neue Mobilitätsideen hinaus. dpa Foto: dpa

Mit einer Änderung des Personenbeförderungsrechts will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Markt für neue Mobilitätsdienste liberalisieren. Die Zukunft von Sammelfahrdiensten und Vermittlungsapps könnte von mehr Anbietern geprägt sein. Bereits jetzt ist eine Vielzahl von Akteuren in dem Geschäft mit der neuen Mobilität vertreten.

Auch in Senden ist da einiges in Bewegung.

Umweltausschuss unterstützt einstimmig Carsharing-Initiative

Stadtteilautos bald auch in Senden

Senden – In Senden soll ein Carsharing-Angebot etabliert werden. Etwa 25 bis 30 Privatpersonen, die nur sporadisch ein Auto brauchen, könnten dann gemeinsam kostengünstig ein Fahrzeug nutzen. Für dieses Projekt hat der Umweltausschuss einstimmig die gemeindliche Unterstützung zugesagt.

Von Siegmar Syffus

Mittwoch, 27.02.2019, 15:30 Uhr  aktualisiert: 28.02.2019, 13:39 Uhr

In Münster sowie in viel anderen größeren, aber auch kleineren Städten gehören Stadtteilautos bereits zum Alltag. Bei Bedarf können sie via App gebucht werden. Die Sendener Kommunalpolitiker haben das System des Carsharings nun auch für die Stevergemeinde ins Auge gefasst. Foto: colourbox

Wer nur ab und zu ein Auto oder einen Zweitwagen braucht, der kann sich doch besser kostengünstig ein Fahrzeug mit anderen teilen. Zumal dadurch obendrein Verkehr, Umwelt und Parkraum entlastet werden. Mit dieser Zielsetzung unterstützt die Gemeinde Senden das Vorhaben, vor Ort ein Carsharing-Angebot zu etablieren.
Wie man Elektroautos mit Interessenten teilen kann, das prüft gerade die Agenda21Senden. Dazu später mehr.

Unsere Aktivitäten beim Maifest 2019 am 11. und 12. Mai – Schwerpunkte E-Mobilität und „Senden blüht auf“

Kleiner Rückblick auf unseren Stand beim Maifest 2018.

Ein Elektro-Kramer wird es sein. Hingucker 2019.

A) Liebe Elektroauto-Besitzer im Münsterland und Ruhrgebiet,

ein Schwerpunkt beim diesjährigen Maifest (11. und 12. Mai) soll sein, Elektroautos, die im Alltag genutzt werden, zu zeigen. Wenn Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug kommen, können Sie es bei uns am Stand präsentieren. Wir werden am Anfang der Herrenstraße stehen zwischen Marienapotheke/Mey´s Wok und Düffel/REWE Eckmann. Wenn Sie mögen, würden wir ein kurzes Interview zu ihrem Auto und zu Ihrer Nutzung von Sonnenenergie machen. Danach könnten Sie kostenlos bei uns einen Pfannekuchen aus heimischen Bioprodukten probieren, einen Rundgang über das Maifest machen und danach Ihr Auto wieder mitnehmen. Wenn Sie Ihr Fahrzeug nicht brauchen, können Sie es auch morgens am Samstag oder Sonntag in unsere Ausstellung bringen und abends wieder abholen. Über eine kurze Rückmeldung würden wir uns freuen. Als besonderen Blickfang werden wir auch einen Elektro-Frontlader zeigen.

An vielen Orten blüht es schon phantastisch, in Senden soll das mehr werden.

B) Liebe Sendener Bürger/innen, die Senden als grüne und blühende Gemeinde lieben,

einen zweiten Schwerpunkt wird die Initiative „Senden blüht auf“ bilden. Es geht darum, möglichst viele Leute zu mobilisieren, die daran mitarbeiten, dass es in Senden im öffentlichen und privaten Raum  mehr naturnah blüht. Stein-Vorgärten sind out, Blühpflanzen sind in. Das fördert die Artenvielfalt bei Pflanzen und Insekten und sieht viel besser aus!

Die Initiative wird mit einem Infostand beim Maifest vertreten sein, an dem Tütchen mit Samen verschenkt werden, damit sich die Idee auch praktisch möglichst schnell verbreitet. Die Samen werden von Sponsoren finanziert, unter anderem von der Gemeinde Senden, die voll hinter dieser Aktion steht.

3. Glyphosat und andere Ackergifte sollten im Focus bleiben. WSenn Du eine Meinung dazu hast, dann sag´sie!

Vorschau auf eine Pferdedecke – lass Dich überraschen!

„Die Rolle von Wasserstoff in der Energiewende“ (DGS – MS)

Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie

12. Energiestammtisch Münster
„Die Rolle von Wasserstoff in der Energiewende“
Zeit: 02.05.2019, 19:00 – 21:00 Uhr
Ort: Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3, 48143 Münster
Gebühr: Die Teilnahme ist kostenfrei; Anmeldung erforderlich

Die Energiewende und der Ausbau von erneuerbaren Energien erfordern verschiedene Maßnahmen, um eine Balance zwischen fluktuierender Energiebereitstellung und Nachfrage herzustellen. Wasserstoff und Brennstoffzellen haben großes Potenzial Versorgungslücken zu schließen. Ob in der Elektromobilität, durch den Einsatz von Power-to-X Technologie, der Rückverstromung oder der Speichermöglichkeit, die Anwendungsgebiete für Wasserstoff sind vielfältig.
Für einen Einstieg in die Thematik und die damit verbunden Chancen, wird Herr Dr. Koch von der EnergieAgentur.NRW Ihnen einen umfangreichen Überblick präsentieren. Ergänzend, werden die Stadtwerke Münster über den Einsatz von elektrisch und Brennstoffzellen betriebenen Bussen berichten. Dazu laden die Organisatoren des Energiestammtisches Münster alle Interessierten herzlich zum 12. Treffen am Donnerstag, den 2. Mai 2019, von 19 bis 21 Uhr in den Saal 1 der Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3, ein. Angesprochen sind wie immer alle Energie-Interessierten. Das Veranstalterquartett besteht aus dem NRW-Landesverband der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS NRW), der EnergieAgentur.NRW, der Stadt Münster sowie der Verbraucherzentrale NRW. Interessierte können beim Energiestammtisch ihre Fragen und eigenen Erfahrungen rund um die Themen erneuerbare Energien und Energieeffizienz mit Gleichgesinnten und Experten diskutieren und – wo gewünscht – ihr persönliches Netzwerk knüpfen.