Protokoll der Sitzung vom 14. Februar 2018



Protokoll der Agenda-Sitzung  am 14.02.18


1. Feinstaub
– W. Pfeil erklärt anhand seines eigenen Sensors das Münsteraner Modell; siehe auch https://home.books.sensebox.de/de/   Da sich die Gesamtkosten auf ca. 150€ belaufen, beschließen wir den Bau eines mobilen Gerätes.

Ergänzung von W. Pfeil: 

–          W. Pfeil stellte zur Messung von Feinstaub die in der Agenda-Gruppe bekannten Modelle gegenüber:
Die Lösung Stuttgart kostet ca 60 €, die Lösung Münster im Vollausbau ca 150€. Der Preisunterschied ergibt sich durch
Beschaffung der technischen Einrichtungen direkt in China (Stuttgart). Hier kann man bei Einhaltung einer €-Grenze die Steuern sparen.
Die Lösung der Uni Münster wird demnächst in Deutschland produziert.
Die Lösung Münster umfasst 4 Sensoren. Die Mehrkosten betragen hierdurch ca 30€ . Der Einbau erfolgt in hochwertigen Verteilerdosen (Mehrkosten ca 20€).
Die Lösung Münster ist hinsichtlich der Handhabung und Aufbau einfacher.
Weitere Infos unter  https://home.books.sensebox.de/de/ oder für Stuttgart luftdaten.info.

–          Es soll geprüft, ob eine mobile Lösung realisiert werden soll.

–          Hinweis an Schulen und Kinder-Uni  auf die Erfassung von Wetterdaten.

–          Wie geht die Agenda-Gruppe mit dem Thema Feinstaub weiter um.

Gruß, Werner Pfeil


2. Wirtschaft mit Kultur
– neue Themen für die WmK-Reihe 2018:

 * Was ist Geld?
 * Inflation und Deflation
 * Regiogeld
 * Cum Ex und nicht gedeckte Leerverkäufe
 * Gemeinwohlökonomie
 * Europas Wirtschaft in der globalisierten Welt
 * Zukunft unserer Krankenversicherung
 * Manipulation der Konsumenten durch Werbung
 * konkrete Maßnahmen für nachhaltigen und klimagerechten Konsum
 * Auswirkungen der Präsidentschaft in den USA auf Europa
– für eine bessere Vorabinformation der Interessenten erstellen wir einen Flyer mit allen Terminen und Themen für das laufende Jahr

3. Maifest
– aufgrund der Bauarbeiten im Ortskern kommt es zu Planungsschwierigkeiten des Maifestes
– R. Schneider fragt gezielt bei Herrn Tiemann vom Gewerbeverein nach, ob wir den angedachten Platz bekommen

4. AK Wohnen
– Th. Stenkamp informiert die Agenda über den aktuellen Stand zum Mehrgenerationenprojekt
– Als nächsten Schritt führt er ein Vorabgespräch mit dem Eigentümer und dem Architekten, damit diese möglichst noch vor der nächsten Bauausschusssitzung am 03.05.18 bei der Gemeinde einen Antrag über das Bauvorhaben stellen.

5. Gülle
– Dr. Hömberg hatte in einer Mail vom 10.02.18 darauf hingewiesen, dass die Bauern derzeit massiv Gülle, und damit auch Schadstoffe wie Schwefelwasserstoff, CO2, Methan, Ammoniak und Nitrate auf gefrorenen Böden ausbringen.
Die Agenda-Mitglieder begrüßen und unterstützen ein Vorgehen gegen diese Form der Verschmutzung von Boden, Luft und Wasser.


Neue Termine:

Agenda gesamt:            

14.03.18 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude

Wirtschaft mit Kultur

21.02.18 um 19.30 Uhr in der Friedenskapelle Senden

Wibke Brems (Landtagsabgeordnete) über konkrete Maßnahmen der kommunalen Energiewende

19.02.18 um 19.30 Uhr Alte Amtmannei, Nottuln

Infoabend: Windenergie in Senden

28.02.18 um 18 Uhr Rathaus Senden

Grüne Artenschutzkonferenz

17.03.18   ab 13 Uhr  Stadtwerke Münster

Film „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“
v. Al Gore

15.05.18 + 20.05.18   Cinema Dülmen


                                                           

6. Grüne Artenschutzkonferenz am 17. März 2018

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Naturschützer*innen,

heute möchte ich Sie/euch zur 6. Grünen Artenschutzkonferenz einladen. Wir haben in einem neuen Vorbereitungsteam das diesjährige Programm erarbeitet und hoffen mit unserem Informations- und Diskussionsangebot auf eine breite Resonanz wie in den Vorjahren.

Bitte leiten Sie diese Einladung auch über Ihre Verteiler weiter.

Rückfragen gerne an
ArtenSchutzKonferenz.2018@t-online.de

Falls Sie aus dem Verteiler gestrichen werden möchten, bitte ich um Benachrichtigung. 

Freundliche Grüße
Helmut Fehr
(für das Vorbereitungsteam)

Busfahrt ins Museum nach Aalten erinnerte an deutsche Besatzung während des 2. Weltkriegs

Friedensfreunde auf den Spuren der Kriegsgeschichte in der Nazi-Zeit im Aaltener Onderduikhuis

20 Deutsche, darunter auch Mitglieder der Agenda21Senden, und 15 Kriegsflüchtlinge aus Syrien und dem Irak folgten am Sonntag, 28. Januar 2018, der Einladung der Friedensfreunde Dülmen in das „Nationaal Onderduikmuseum“ in Aalten. Mit einem Bus ging es in die niederländische Kleinstadt bei Winterswijk, in dem während der deutschen Besatzung einiges passierte. In einem kleinen Bürgerhaus in der Stadtmitte befindet sich das „Onderduikhuis“, ein Museum, das an die mehr als 2.000 Menschen erinnerte, die hier untertauchten, weil die Nazis sie suchten. Die Besetzung von 1940 – 1945 begann mit dem Überfall der Nazis auf das ahnungslose Nachbarland. Der Überraschungsangriff führte nach nur 10 Tagen zur Kapitulation. Es folgten fünf Jahre Besatzung mit der Deportation von 75% der holländischen Juden in deutsche Vernichtungslager, mit 50.000 Zwangsarbeitern, mit der Verfolgung aller Widerstandshandlungen bis zu Erschießungen. Mit Beginn der Offensive der Alliierten wurden Teile der Niederlande schwer bombardiert, um die Naziwehrmacht aus ihren Befestigungen zurück nach Deutschland zu vertreiben. Diese Angriffe kosteten nicht nur Soldaten, sondern auch viele Zivilisten Leben und all ihr Hab und Gut. Besonders im Winter 1944/45 litten viele Niederländer extrem unter Hunger, als die Deutschen alle Versorgungswege abschnitten. In Aalten versteckten sich mehr als 2.000 Verfolgte und Widerstandskämpfer vor den deutschen Nazis und ihren niederländischen Helfern. Ihre Geschichten werden im „Untertauchermuseum“ genauso erzählt wie der Alltag der Bewohner unter der Besatzung und die Hilfe für hungernde Mitbürger aus ganz Holland. Sowohl die deutschen Teilnehmer wie die Dülmener Flüchtlinge erlebten eine interessante Führung und nutzten die Rückreise, um die historischen Erfahrungen und die Erfahrungen aus modernen Bürgerkriegen zu vergleichen.

Mehr Elektroautos im Kreis Coesfeld

Elektroautoschau in Senden. Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten, auch wenn sich die Politik einer zukünftigen Regierung vom Klimaschutz verabschiedet.

WN: Kaum ein Ziel erfreut sich in Deutschland solcher Beliebtheit wie der Klimawandel, und kaum eines wird so stiefmütterlich behandelt. Bei den Sondierungsgesprächen in Berlin beschlossen Unionsparteien und SPD , das für 2020 anvisierte Klimaschutzziel offiziell aufzugeben. Ausgebremst wurden bereits vorher die Elektroautos. Die ebenfalls für 2020 ausgegebene Marke von einer Million strombetriebener Fahrzeuge wurde schon im Sommer 2017 von der Bundesregierung wieder einkassiert.

Doch die ständige Deckelung hehrer Ziele durch die Politik kann Thomas Hols’ Optimismus nicht trüben. Denn inzwischen, so der 46-jährige Lüdinghauser, der als Hausmeister am Gymnasium Canisianum arbeitet und Experte in Sachen E-Mobilität ist, habe sich viel getan. „Das große Problem war bislang die Reichweite der Autos. Die betrug in der Regel 100 bis 120 Kilometer“, sagt Hols, der einmal im Jahr gemeinsam mit dem ehemaligen Cani-Lehrer Bernd Lieneweg, den ehemaligen Schülern Lukas Nacke und Fabian Pellmann sowie Josef Busch die „Solarchallenge Münsterland“ organisiert.

Den WN-Artikel von Christian Besse findet Ihr hier.

Protokoll der Agenda-Sitzung am 10. Januar 2018

Protokoll der Agenda-Sitzung  am 10.01.18


1. Jahresrückblick

– Teilnahme am Maifest mit E-Autos, Musik und regionalen Pfannkuchen
– Teilnahme an der Aktion Stadtradeln mit eigenem Team, Star-Radler und einer Leistung von > 2900km
– Ende August erste Fahrt des Bürgerbus
– erste kreisweite Klimaschutzwoche im September: Eröffnungsvortrag von Franz Alt in Coesfeld, Vortrag in der Steverhalle von Prof. Quaschning, Aktion der Agenda mit E-Autos und kompetenten Ansprechpartnern
– Agenda wird Mitglied im Klimapakt Coesfeld
– Arbeitskreise „Wohnen“ und „Frieden“ ins Leben gerufen
– Besuch des Vortrages von Eugen Drewermann in Nottuln zum Thema „Warum Krieg“
– Feier zum 15jährigen Bestehen der attac-Gruppe Nottuln mit Vortrag von Prof. Bontrup
– Agenda-Fest im Oktober
– im Dezember Verleihung des Umweltpreises der Gemeinde Senden an die Agenda für ihren Beitrag zur Klimaschutzwoche
– Unser Agenda-Mitglied Heinrich Bölling ist am 29. März im Alter von 84 Jahren verstorben.

2. AK Frieden

– K. Kröber verliest einen Antrag an den Bürgermeister zur Abschaffung aller Atomwaffen (ursprüngliche sowie geänderte Fassung)
– die Agenda beschließt, die Änderungen zu übernehmen sowie weitere Modifikationen einzufügen (durch K. Kröber bis 17.01.18)
– der von den Agenda-Mitgliedern unterschriebene Brief wird sowohl an den Bürgermeister als auch an alle Fraktionsvorsitzenden geschickt, mit der Bitte, ihn als Tagesordnungspunkt auf der nächsten Ratssitzung zu behandeln
– Fernziel: Wir wollen als Fernziel in Erfahrung bringen, wie viele Atomwaffen tatsächlich in Deutschland lagern, und was die Politik in den letzten Jahren zu deren Abschaffung beigetragen hat.

3. AK Wohnen

– Um geeignete Referenten für die geplante Veranstaltung zur Bildung einer Interessengemeinschaft bezüglich eines Mehrgenerationenhauses in Senden zu finden, sollen sich alle Agenda-Mitglieder über vergleichbare Anlagen informieren und entsprechende Links an T. Stenkamp weiterleiten. Der wird diese sichten und uns darüber bei der nächsten Sitzung einen Überblick geben. Eventuell besuchen wir dann gemeinsam eines der Projekte und finden auf diese Weise einen Referenten, der über die sozialen Belange sowie Vor- und Nachteile eines solchen Modells spricht. Zusätzlich sollten ein Bewohner über seinen konkreten Alltag in einem Mehrgenerationenhaus berichten sowie ein Architekt über eine sinnvolle Bauweise.

4. Feinstaub

– B. Lieneweg hatte per Mail die Anschaffung von Feinstaubmessgeräten angeregt.
– W. Pfeil organisiert einen Workshop ( geplant am ersten Mittwoch im Februar oder März), bei dem wir insgesamt zehn dieser Geräte bauen und dann in ganz Senden verteilt aufstellen.

5. Filme

– S. Hoffmann nimmt Kontakt zum Klimamanager in Dülmen auf, um evtl. eine Filmreihe im dortigen Kino zu organisieren.

6. Umweltpreis

– Die Agenda21Senden ist für ihren Einsatz zur Klimaschutzwoche 2017 mit dem Umweltpreis der Gemeinde Senden in Höhe von 300,-€ ausgezeichnet worden. Voraussichtlich finanzieren wir mit diesem Geld die Feinstaubmessgeräte.

Neue Termine:

Agenda gesamt:            14.02.18 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude
Wirtschaft mit Kultur17.01.18 um 19.30 Uhr in der Friedenskapelle Senden
Treffen von Attac-COE11.01.18 um 20.30 Uhr; Ort: Böcker-Menke, Nottuln
Ausflug der Friedensfreunde Dülmen  ins Antikriegsmuseum (Untertauchermuseum) nach Aalten/NL, Anmeldung bis 15.01.18 möglich28.01.18 Fahrgemeinschaft ab Dülmen
Stammtisch „Elektromobilität“ 31.01.18 in Dülmen

Gez. MilKa

Das Laden an der Ladesäule Steverstraße bleibt auch 2018 kostenfrei

WN, Mo., 08.01.2018

Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Gratistanken an der Steverstraße, Petra Volmerg, unsere Klimaschutzmanagerin, freut sich über die Förderung des abgasfreien Elektroautofahrens in Senden. Foto: Harhues, WN

Tanken ohne Griff zur „Patte“

Senden – Wer einen Elektroflitzer fährt, kommt ohne „Spritkosten“ aus. Denn: An der Ladesäule, die die Gemeinde Senden am Parkplatz am evangelischen Gemeindezentrum unterhält, kann der Akku aufgefüllt werden, ohne dass der Strom bezahlt werden muss.

Von Dietrich Harhues

Bericht in den WN