Senden hat einen Friedensbürgermeister – Sebastian Täger ist jetzt Mayor vor Peace

Wir freuen uns! Herzlichen Glückwunsch, Sebastian!

Unser Bürgermeister Sebastian Täger.

Anregung der Agenda 21 auf Beitritt der Gemeinde Senden / des Bürgermeisters zum Bündnis „Mayors for Peace“

 

Guten Tag Herr Lieneweg,

stellvertretend für die Mitglieder der Agenda 21 Senden teile ich Ihnen mit, dass der Rat der Gemeinde Senden in seiner Sitzung am 21.03.2019 einstimmig Ihrer Anregung gefolgt ist und den Beitritt der Gemeinde Senden bzw. des Bürgermeisters Sebastian Täger zum Bündnis „Mayors for Peace“ beschlossen hat. Hiermit verbunden ist die Anerkennung des Bündnisses für seinen Einsatz und Bemühen zum Erhalt des Weltfriedens und des Abschaffens aller Atomwaffen.

Gleichzeitig mit dem Versand der Beitrittserklärung an die deutsche Zentralstelle bei der Stadt Hannover habe ich heute auch eine Hißflagge bestellt.

Ich lade Sie bereits jetzt herzlich zum erstmaligen Aufziehen der Fahne am Montag, 08.07.2019 ein.

Wegen der genauen Uhrzeit werden wir uns noch bei Ihnen melden.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Klaus Gilleßen

Fachbereichsleiter Zentrale Dienste

Gemeinde Senden

Der Bürgermeister

Münsterstraße 30

48308 Senden

Tel.  02597 699-205

Fax. 02597 699-222

k.gillessen@senden-westfalen.de

www.senden-westfalen.de

Bewerbungsfoto Sebastian Täger, das ist schon ein paar Tage her. Muss Anfang der 1990er Jahre gewesen sein.  Ab 2000 war er Verbindungsmann der Gemeinde zur Agenda-Gruppe.

 

 

Spanien und Portugal – früher Imperien! Und heute?

Spanien, Portugal und die EU: eine Geschichte des Vertrauens und Misstrauens

Die Finanzkrise traf die iberische Halbinsel ab 2008 mit voller Wucht. Aus dem Europaenthusiasmus der 1980er-Jahre wurde Euroskeptizismus.

Die Wirtschaftskrise schmälerte die Hoffnungen der jungen Generation. Beamte, Produzenten und Händler hatten mit den Auswirkungen der Austeritätspolitik zu kämpfen. Immobilienspekulation und Kreditvergaben waren unter anderem der Auslöser für die Krise. Seit dem Jahr 2000 wurden jährlich 700.000 Eigenheime gebaut, viele Haushalte waren durch Risikokredite stark verschuldet. In Portugal wurde die nationale Währung Escudo bei der Umstellung auf den Euro stark aufgewertet, was portugiesische Produkte preislich weniger konkurrenzfähig werden ließ. Das BIP blieb konstant, die Zinsen stiegen und bald war ein Defizit der Handelsbilanz zu erkennen, die die staatliche und private Schuldenlast steigen ließ.

Die EU wurde in der Folge eher zum Sündenbock als zur schützenden Hand gegen sozio-ökonomische Schwierigkeiten. In Portugal verursachte die wirtschaftliche Krise eine Veränderung der Außen- und Europapolitik. Auch wenn keine Partei die Mitgliedschaft in Frage stellt, wird die Anpassung an die europäischen Erwartungen nicht selten als Einschränkung gesehen.

Hier den ganzen Artikel lesen.

Eine Fülle von Weltkulturerbe-Stätten zeugen von der Hochkultur der alten Seefahrer-Staaten. Diese glorreiche Geschichte wird gepflegt und für Touristen hoch gehalten. Der schlechte Zustand von Nebenstraßen und öffentlichen Gebäuden, die nicht als Welterbe gefördert werden, lässt erahnen, dass es den beiden Staaten wirtschaftlich nicht besonders gut geht.

Einen Einblick in die Kultur und den vergangenen Prunk dieser beiden Staaten kann unser kleiner Reisebericht geben:

„Vor 35 Jahren: Friedensbewegung wie nie im Münsterland“

Montag, 25.3.2019 – 19.30 Uhr, Alte Amtmannei – Nottuln

Winfried Nachtwei Foto: Stephan Röhl, Creative Commons

Lichtbild-Vortrag mit Winfried Nachtwei

Nottuln.  „Vor 35 Jahren: Friedensbewegung wie nie im Münsterland“ – zu einem Vortragsabend mit vielen Fotos lädt die Friedensinitiative Nottuln zusammen mit anderen Friedensgruppen aus dem Kreis Coesfeld alle Bürgerinnen und Bürger am Montag, den 25.3.2019 um 19.30 Uhr in die Alte Amtmannei ein. Referent ist Winfried Nachtwei,  der sich seit mehr als 30 Jahren für Friedens- und Sicherheitspolitik engagiert, unter anderem 1994 bis 2009 Mitglied im Deutschen Bundestag für die Grünen war. Nachtwei ist seit den 1980er Jahren auch Mitglied der Friedensinitiative Nottuln (FI).  Auch die FI und deren Arbeit werden in diesem Vortrag vorkommen. Und die Friedensversammlung des Kreises Coesfeld, in der sich in den 1980er Jahren die verschiedenen Friedensgruppen im Kreis Coesfeld zusammenschlossen und jährlich einen Coesfelder Ostermarsch durchführten.

Vor 35 Jahren erlebte die Bundesrepublik mit dem Protest gegen die geplante Stationierung von US-Atomraketen eine so breite Friedensbewegung wie nie zuvor. Auch im Münsterland standen Abertausende Menschen auf gegen einen Aufrüstungsschritt, der einen Atomkrieg – insbesondere in Europa – wahrscheinlicher zu machen drohte.

Der damalige Geschichtslehrer Winfried Nachtwei aus Münster war mit der Grünen Friedens-AG  dabei. In einem bebilderten Vortrag berichtet der langjährige Bundestagsabgeordnete über die Hoch-Zeit der Friedensbewegung im Münsterland: ihre vielfältigen Aktionen, Demonstrationen, Proteste an Atomwaffenlagern, zum Beispiel bei Dülmen-Visbeck, ihre Breite, Vielfalt, aber auch über die internen Konflikte, über die Reaktionen ihrer politischen Gegner, ihre kurz- und längerfristigen Wirkungen. Und er skizziert, wie es mit der Friedensbewegung nach der Raketenstationierung bis 1989 und ohne die „klaren Fronten“ des Ost-West-Konflikts vor dem Hintergrund des Golfkrieges 1991 und der Kriege auf dem Balkan weiterging. Der Fotobericht wird auch einen aktuellen Bezug zu gegenwärtigen Friedens- und Sicherheitspolitik haben. Nach der Kündigung des INF-Vertrags befürchten die Friedensgruppen auch im Kreis Coesfeld eine Neuauflage des atomaren Wettrüstens in Europa. Und sie fragen sich: Was können wir aus der Vergangenheit für heute lernen?  Welche Parallelen gibt es zu damals, welche Unterschiede?  Sind Strategien der Friedensbewegung von damals für heute tauglich?  Was gibt es heute zu tun?

Der Eintritt zu diesem Lichtbildvortrag ist frei.  www.fi-nottuln.de

Robert Hülsbusch

Brexit: England ade, Scheiden tut weh – Wirtschaftsseminar am 20. März

Das kleine Wirtschaftsseminar für Jedermann (und -frau) der Agenda21Senden findet am 20. März ab 19.30 Uhr wieder in den Räumen der KuKiS, Grüner Grund 5, statt. Joachim F. Gogoll, überzeugter Europäer und Experte für alternative Wirtschaftsformen (Betriebs- und Volkswirt, Mitglied der sog. Memorandum-Gruppe) spricht zum Thema: “Nun geht doch endlich! – Der Brexit und die Folgen für Europa.” Sachfragen werden geklärt und Lösungen diskutiert.

Protokoll der Agenda-Sitzung vom 13. März 2019

  Protokoll der Agenda-Sitzung am 13.03.19

1. Frieden

– Die Friedensarbeit soll weiterhin unter dem Namen der Agenda laufen; für einen größeren externen Friedenskreis fehlen die personellen Kapazitäten.
– geplante Aktionen:
* als Reaktion auf den Vortrag von J. Grässlin wollen sich einige Agenda-Mitglieder als kritische Aktionäre einbringen
* Vortrag mit Norbert Zumach im Herbst 2019, evtl. in Zusammenarbeit mit der FI Nottuln – Joachim nimmt Kontakt zu ihm auf
* verstärkt sollen für bestimmte Aktionen die örtlichen Schulen angesprochen werden; außerdem Unterstützung der Bewegungen „Fridays for Future“ und „Parents for Future“
* Szenische Lesung zu Desertion und Militärstreik mit Rudi Friedrich und Talib Richard Vogl am 23.11.19 – wir versuchen, Mitveranstalter zu gewinnen – mögliche Orte: Rathaus, Kirche, Kukis

2. Maifest

– Stellplatz ist reserviert
– Tische und Bänke bekommen wir von den Pfadfindern
– für die Zutaten der Pfannkuchen will Sven die örtlichen Bauern als Sponsoren gewinnen
– evtl. verteilen wir Blumensamen von Rieger-Hofmann – Petra fragt bei der Gemeinde nach – Robert plant, für eine entsprechende Beratung zur Verfügung zu stehen
– Sven kontaktiert die örtlichen Elektroautobesitzer; außerdem soll ein „Sion-Bekennerplakat“ für Aufmerksamkeit sorgen
– Bettina bringt eine Auswahl ihrer Handpuppen mit, mit deren Hilfe die Leute angesprochen werden sollen

3. Mitfahrerbänke

– Sven berichtet von seiner Vorstellung der Idee beim Netzwerk Senden – der Kreis stellt finanzielle Beteiligung sowie Integration in die App des RVM in Aussicht
– im Umweltausschuss ist das Konzept ebenfalls bis auf wenige Punkte (z.B. Sicherheit) positiv aufgenommen worden und liegt jetzt bei den Fraktionen zur Beratung

4. Alternative Wirtschaft

– für den Wirtschaft-mit-Kultur-Abend im April zum Thema „Black Rock“ organisiert Robert einen Beamer
– als prominente Vertreter von Kritikern der gegenwärtigen Wirtschaftspolitik wollen wir den Wirtschaftswissenschaftler Heiner Flassbeck und den Armutsforscher Christoph Butterwegge einladen (Joachim)

5. Europawahl

– zur Europawahl organisiert die Agenda einen Infostand auf dem Wochenmarkt und/ oder vor REWE Eckmann
– zum Maifest wollen wir mit einer Europafahne an die bevorstehende Wahl erinnern.

gez. MilKa

 

Neue Termine:

 

Agenda gesamt:           10.04.19 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude
Wirtschaft mit Kultur20.03.19 um 19.30 Uhr in der Friedenskapelle Senden

 

Nach den Kindern entdecken nun auch Eltern die Klima-Bewegung

Marcus Erning, Michael Tillmann und Klaus Kasimier rufen auch Erwachsene auf, sich an den Klimastreiks von „Fridays for Future“ zu beteiligen. Foto Björn Meyer, MZ und WN

MZ: Schüler erhalten Unterstützung – Erwachsene entdecken Klima-Bewegung

Münster – Der Kritik folgt Rückenwind: Erwachsene wollen den für das Klima streikenden Schülern als „Parents for Future“ den Rücken stärken, andere setzen darauf, die Impulse der Jugendbewegung aufzunehmen und politisch ins Feld zu führen.

Von Björn Meyer, Münstersche Zeitung 

Donnerstag, 14.03.2019

„Keine neuen atomaren Mittelstreckenraketen in Europa!“

„Atomwaffenverzicht muss ins Grundgesetz!“

Andreas Zumach referierte im vollbesetzten Kaminzimmer der Alten
Amtmannei in Nottuln über die Situation nach dem INF-Vertrags-Aus.

Das Thema elektrisierte die Friedensaktivisten im Kreis
Coesfeld. Knapp 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählte am
Mittwochabend die Friedensinitiative Nottuln (FI) bei einem Vortrags-
und Diskussionsabend mit Andreas Zumach. Der Journalist skizzierte die
Situation Europas nach dem Aus des INF-Vertrags und warnte von einem
neuen Wettrüsten mit atomaren Mittelstreckenraketen – für viele der
anwesenden Mitglieder der Friedensgruppen aus dem Kreis Coesfeld ein
Déjà-vus-Erlebnis. Viele der Gäste waren schon Anfang der 1980er
Jahre im Kreis Coesfeld aktiv, als mit dem „Nato-Doppelbeschluss“ neue
Pershing-II-Raketen aufgestellt werden sollten. Und so erläuterte
Zumach auch zunächst die damalige brisante Situation, als wegen der
Atomraketen Hunderttausende in Deutschland auf die Straße gingen.
Zumach: „Die Situation ist heute ähnlich, jedoch weit gefährlicher als
damals!“ Das endgütige Ende des INF-Vertrages werde zu einem neuen
gefährlichen atomaren Rüstungswettlauf der USA und Russlands in Europa
führen. Die Friedensbewegung müsse einfordern, dass Russland und die
USA noch einen ernsthaften Versuch zur Rettung des INF-Vertrags
unternehmen oder im Rahmen eines multilateralen Abkommens auch andere
Staaten mit atomaren Mittelstreckenraketen (z.B. China) in so einen
Vertrag mit einbeziehen würden. Ein endgültiges Ende des
INF-Vertrages ohne multilaterale Nachfolge hätte weitreichende Folgen.
Zumach: „Dann gibt es wieder Mittelstreckenraketen in Europa auf
beiden Seiten, schneller und treffsicherer als in den 1980er Jahren, so
dass eine Abwehr nicht mehr möglich ist. Ein technischer Fehler wird
sofort weltkriegsgefährlich.“ Im zweiten Teil des Referates ging der
UNO-Experte auf die Rolle Deutschlands genauer ein. In Militär- und
Politikkreisen würde diskutiert, dass auch Deutschland eine Verfügung
über Atomwaffen anstreben sollte. Zumindest solle sich Deutschland an
die Kosten für Atomwaffen und dann auch an Einsatzentscheidungen
beteiligen. Ausführlich nannte Zumach Details und Quellen für diese
These. Die Friedensbewegung rief er dazu auf, diese neuen Bestrebungen
öffentlich zu machen und sich dagegen zu engagieren. Andreas Zumach:
„Eine umfassende Verzichtserklärung Deutschland bezüglich der
Beteiligung an atomare Strategien gehört ins Grundgesetz.“ Die
Friedensgruppen im Kreis Coesfeld nehmen die neuen Herausforderungen an.
Das wurde am Ende des Abends deutlich. Die Pax-Christi-Gruppen aus
Lüdinghausen, Billerbeck und Coesfeld und die Friedensgruppen aus
Nottuln, Havixbeck, Senden und Dülmen laden zu zwei weiteren
Veranstaltungen ein, die sich mit einem möglichen atomaren Wettrüsten
in Europa beschäftigen. Am 25. 3. 2019 wird Winfried Nachtwei,
ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Grünen und Mitglied der
Friedensbewegung, in Nottuln referieren. Am 16. Mai 2019 wird aus Berlin
Wolfgang Richter, Oberst a.D., Mitarbeiter der Stiftung Wissenschaft und
Politik und der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik, nach Dülmen kommen
und die aktuelle Situation analysieren und Vorschläge machen, wie ein
neues atomares Wettrüsten verhindert werden kann. Zu Ostermontag rufen
die Friedensgruppen im Kreis Coesfeld zu einem Ostermarsch nach Dülmen
auf.

gez. Robert Hülsbusch, FI-Nottuln

Der Friedenskreis in der Agenda21Senden plant im Laufe des Jahres ebenfalls einen Vortrag mit Andreas Zumach.

Die neue Sehnsucht nach Frieden

Die Bereitschaft zu aktiver Friedensarbeit wird in der Politik immer geringer, stattdessen werden Säbel gerasselt, es wird aufgerüstet, also werden Geld und Ressourcen vergeudet, ohne dass jemand ernsthaft glauben kann, dass das dem Frieden dient.

Robert Hülsbusch erinnert an die Aktivitäten der Friedensbewegung im Kreis Coesfeld in den 80er Jahren. Die Friedensgruppen müssen wieder aktiv werden, neue Bewegungen kommen dazu, im Münsterland gibt es wieder Ostermärsche und Veranstaltungen, die zum Frieden mahnen.

In den 80er Jahren war auch der Friedenskreis Senden sehr aktiv, hier ein altes Bild von 1986 mit Berthold und Katharina.

„Jetzt, fast 40 Jahre später, ist die Angst vor erneutem Wettrüsten wieder größer geworden. „Ich hätte das nie für möglich gehalten, dass es wieder so weit kommt“, sagt Hülsbusch. „Ein Rückschlag.“ Die Friedensgruppen gibt es immer noch und rufen – auf ein Neues – zum Ostermarsch auf. Er findet in diesem Jahr in Dülmen statt, vom Marktplatz aus führt er nach Dülmen-Visbeck, wo es früher ein von amerikanischen Soldaten bewachtes Nuklearwaffenlager gab.“

Lest selbst weiter in den WN:

file:///C:/Users/Lieneweg/AppData/Local/Microsoft/Windows/INetCache/IE/UEBUZM38/WN-Kreis-OM-2019.pdf