Wald und Wiese – spannendes Thema für Senden

Förster Felix Rosinski und Gemeindemitarbeiter fürs Grüne Erwin Oberhaus ergänzeten sich perfekt.

Förster Felix Rosinski und Gemeindemitarbeiter fürs Grüne Erwin Oberhaus ergänzeten sich perfekt.

Als ein überaus spannendes Duo erwiesen sich die beiden Männer, die in Senden für Wald und Wiese zuständig sind. Hoch kompetent und mit einer gehörigen Portion Leidenschaft lieferten die beiden Fachleute sachliche Informationen über die grünen Naturzellen auf Sendener Gemeidegebiet und befeuerten so die aktuelle politische Diskussion. Förster Felix Rosinski und Erwin Oberhaus vom Bauamt, der Spezialist für alles Grüne, zogen drei Stunden lang etwa 20 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer in ihren Bann. „Wir haben viel gelernt,“ resümierte Theo Stenkamp von der einladenden Agenda21-Gruppe. Es ging um das falsche und richtige Eingreifen des Menschen in die Natur, um Sachzwänge zum Wohl und Schutz der Bürger und um den nie endenden Streit um Ökologie und Ökonomie, der politische Entscheidungen herausfordert.

Sehr anschaulich erläuterte der Förster zunächst die Maßnahmen im Winkelbusch-Wäldchen. Da hier viel genutzte Wege den Wald kreuzen und Bänke zum Verweilen stehen, hat hier – anders als beim Wirtschaftswald – die Verkehrssicherungspflicht zum Schutz der Menschen oberste Priorität. Die angrenzenden Straßen und Baugrundstücke müssen vor möglichen Sturmschäden geschützt werden, wie wir jetzt gerade wieder erlebt haben. Gleichzeitig soll der Gemeindewald als ansprechende Park-ähnliche Erholungsfläche und grüne Lunge erhalten werden. Am besten erreicht man diese Ziele nach den heutigen Erkenntnissen der Forstwirtschaft, so Rosinski, wenn man die Artenvielfalt erhöht und Bäume unterschiedlichen Alters nebeneinander wachsen lässt. Durch Fällen von etwa 30 alten Eichen sind Lichtungen entstanden, wo jetzt neben der zu erwartenden natürlichen Verjüngung 55 Wildkirschen und 20 Esskastanien – z.T. als Allee – gepflanzt wurden, die sich nun in der üppig wachsenden Kraut- und Strauchschicht behaupten sollen.

Nach dem Ortswechsel ins Rathaus wurde die Thematik mit Hilfe von Folien vertieft, die Informationen über den Wald in Senden sowie in Land und Bund – als Protokoll nachzulesen im blog der Agenda-Gruppe unter www.agenda21senden.de – wurden vom interessierten Publikum sofort hinterfragt und in eine politische Diskussion über gesellschaftliche Fehlentwicklungen und die dadurch verursachten Schäden und Folgekosten einbezogen, die man bei rechtzeitiger Weichenstellung durch die Politik noch vermeiden könnte. Vor Ort sind Forstamt und Gemeindeverwaltung um naturverträgliche und am Wohl des Menschen orientierte Lösungen bemüht, stoßen dabei aber immer wieder an finanzielle Grenzen. Die hohen Kosten beim Fällen der Eichen, verursacht durch erschwertes Arbeiten zwischen Straßen, öffentlichen Wegen und die angrenzende Bebauung, wurden durch den Holz-Ertrag zwar ausgeglichen, aber viele andere Maßnahmen verursachen zusätzliche Personalkosten. Darauf ging auch Erwin Oberhaus im zweiten Referat ein, in dem er unter dem Thema „Naturverträgliche Grünpflege“ die von der Gemeinde geschaffenen Modellflächen vorstellte. Die schon seit einigen Jahren am Naturlehrpfad angelegte Streuobstwiese ist noch problematisch, da hier durch Überdüngung viele Brennnesseln wachsen. Erst nach mehreren Jahren zweimaligen Abmähens und Entfernens des Mähgutes wird sich hier hoffentlich eine stabile, schöne Wildwiese entwickeln. Neu angelegt wurden zwei Wildblumenwiesen hinter der Kindertagesstätte Drachenwiese und hinter dem Rathaus. Hier bereiten die vielen Enten und Gänse Probleme, so dass dort ohne ständiges Nachsäen eine Vergrasung der Fläche droht. Am Königspark Nord hinter dem Sportplatz soll ein verwildernder Altgrasstreifen bestehen bleiben, der nur noch alle zwei Jahre abgetragen werden soll. Weitere solche naturbelassenen Flächen wurden auch in den anderen Ortsteilen eingerichtet, und zwar am Naturlehrpfad Ottmarsbocholt, am Retentionsgraben östlich des Wohngebietes Dillenbaum und am Regenrückhaltebecken in Bösensell westlich des Wohngebietes Nieländer. Eine besondere Problematik sind nach wie vor die Wegeseitenstreifen an Wirtschaftswegen. Vorgeschrieben ist zum Freihalten der Wege lediglich eine Mäherbreite und die Mahd von Sichtdreiecken an Einmündungen. Auf den ökologischen Wert der Randstreifen zur Verbesserung der Artenvielfalt im Gemeindegebiet machte Dr. Wilhelm Kraneburg noch einmal ausdrücklich aufmerksam und verwies dabei auf die Handlungsempfehlungen des Naturschutzzentrums Kreis Coesfeld. Momentan werden die Seitenstreifen durch die Gemeinde oder die angrenzenden Bewirtschafter gemäht oder gemulcht. Dies führt zur Artenverarmung und einem Mangel an Nahrungs- und Rückzugsräumen. Eine Sensibilisierung von Bauhofmitarbeitern und Landwirten ist daher nötig. Letztere nehmen der Gemeinde viel Arbeit beim Mähen der Randstreifen und beim Winterdienst ab. Dennoch sollten sie immer wieder auf ihre ökologische Verantwortung aufmerksam gemacht werden. Ein wichtiges Ziel von Agenda-Gruppe und Gemeinde ist daher eine stetige Aufklärungsarbeit, damit die Bevölkerung an der naturverträglichen Entwicklung ihrer Gemeinde Anteil nimmt und sie zu ihrer Sache macht.

Bernd Lieneweg, www.agenda21senden.de

Zeitungsbeleg-Exemplare WN vom 19. Juni 2014 und vom 30. Juni 2014

Exk. mit Rosinski

2. Artikel vom 30.6.

2. Artikel vom 30.6.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.