Archiv der Kategorie: Presse

Gemeinde eröffnet am 8. Mai erstes Sendener Repair-Café

Initiative gegen Wegwerf-Mentalität

WN. Senden – Die Gemeinde Senden setzt ein Zeichen gegen die Wegwerf-Mentalität: In Kooperation mit der Edith-Stein-Schule, den Wirtschaftsbetrieben Kreis Coesfeld und dem Verein für Interkulturelle Begegnungsprojekte soll ein Repair-Café etabliert werden. Zusammen mit Fachleuten sollen dort kaputte, aber noch brauchbare Geräte wieder instand gesetzt werden. Von Andreas Krüskemper

Am 8. Mai findet im Werkraum der Edith-Stein-Schule das erste Sendener Repair-Café statt.
Gemeinsam mit der Edith-Stein-Schule laden Gemeinde Senden, Wirtschaftsbetriebe Kreis Coesfeld (WBC) und der Verein für Interkulturelle Begegnungsprojekte (IBP) zum ersten Sendener Repair-Café ein. Foto: Andreas Krüskemper

Von 15.30 bis 18 Uhr können Sendener dann in die Werkraum der Edith-Stein-Schule, der ehemalen Werkstatt Heimann, kommen, um ihre defekten Geräte mit fachkundiger Hilfe zu reparieren. „Brauchbares erneuern statt wegwerfen“, lautet der Leitgedanke dieser Initiative. Weiterlesen in den WN.

Repair-Café auch in Senden

 

„Repair-Café“ wird in Senden angeboten
Tüfteln am Toaster statt wegwerfen

-Dietrich Harhues- Senden – Der Toaster, der nicht mehr glüht, bringt niemanden mehr zur Weißglut. Mit einem Schulterzucken wird sein Schicksal vielmehr besiegelt: Ab in den Müll und Neuanschaffung, lautet die Praxis in wohl 99,9 Prozent der Fälle. Was nicht sein muss. Denn selbst wenn das Gerät im Container für Elektroschrott landet, die Abfallflut sowie die Ex- und Hopp-Mentalität beim Konsumieren kann eingedämmt werden. Für Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, bietet ein „Repair-Café“ dafür einen sinnvollen Ansatz. Motto: „Der kaputte Toaster hat eine zweite Chance verdient.“

Am Mittwoch hat die Energie- und Umweltschutzexpertin die entscheidenden Gespräche mit den Anbietern dieses Services geführt. Auf WN-Anfrage bestätigt Volmerg gestern, dass das „Repair-Café“, das in vielen Nachbargemeinden schon anzutreffen ist, auch nach Senden kommt.

„Wir müssen noch einen Raum finden“, nennt sie eine Hürde, die bislang auf dem Weg steht. Gesucht ist auch noch Unterstützung bei Kaffee und Kuchen, der während des „Repair-Cafés“ kredenzt werden soll. Sowohl für die Raum- als auch die „Café-Betreiber“-Frage nimmt Volmerg die weiterführenden Schulen in den Blick. Sie ist zuversichtlich, dass sie dort Unterstützung für das Vorhaben findet.

Die örtlichen Handwerker brauchen nicht zu befürchten, dass ihnen das Wasser abgegraben wird, denn das „Repair-Café“ findet nur vier Mal im Jahr statt. Für Senden wird es jeweils ein Donnerstagnachmittag außerhalb der Schulferien sein, kündigt Volmerg an, die die möglichen Termine jetzt abspricht. Von 15.30 bis 18 Uhr werden die Reparaturen durchgeführt – und zwar nicht nur für Elektrokleingeräte, sondern auch für Fahrräder, Kleinmöbel oder auch Spielzeug. Eine Grundausstattung von Werkzeug und Material ist vorhanden, Know-how bringt das Team vom „Repair-Café“ ebenfalls mit. Denn es besteht immer aus handwerklich ausgebildeten Kräften, die sich in mehreren Disziplinen auskennen. „Das sind Allrounder“, betont die Mitarbeiterin der Gemeinde Senden, die Gespräche mit dem Verein „Interkulturelle Begegnungsprojekte“ (IBP) geführt hat. Er betreibt die „Dienstleistung Sozialwerkstatt Coesfeld“ (DiSoCo), deren Angehörigen mit dem Projekt zugleich Arbeitsmarktperspektiven eröffnet werden sollen.

Praktische Talente können auch die Schüler ausbauen, die den Café-Raum anbieten. Denn wie Volmerg von anderen Standorten weiß, entstehen auch zwischen Schulen und dem Repair-Café Kooperationen beim Tüfteln.

Dietrich Harhues

Quelle

Verlag : Westfälische Nachrichten
Publikation : Lüdinghausen – Senden
Ausgabe : Nr.15
Datum : Freitag, den 18. Januar 2019
Seite : Nr.19

Die Agenda21Senden unterstützt diese Einrichtung ausdrücklich.

Auch Betreuer der Lokalen Agenda 21 war er am Anfang seiner Dienstzeit – Sebastian Täger seit 25 Jahren im Rathaus.

WN: Silberjubiläum: Bürgermeister Sebastian Täger blickt auf 25 Jahre im Sendener Rathaus zurück 

Senden – Im WN-Gespräch blickt Sebastian Täger auf 25 Jahre Dienst im Sendener Rathaus sowie die erste Hälfte seiner Amtszeit als Bürgermeister zurück.

Samstag, 22.12.2018, von Siegmar Syffus, WN

Bewerbungsfoto von Sebastian Täger. Kinder, wie die Zeit vergeht: Ende 1992 bewarb sich Sebastian Täger mit einem Passfoto bei der Gemeinde Senden für eine Ausbildung – als Inspektorenanwärter.  Gut fünf Jahre später betreute er von Seiten der Gemeinde die von BM Alfred Holz initiierte Agenda-Gruppe. Foto: Täger 

1993 trat Sebastian Täger seinen Dienst bei der Gemeinde Senden an. Damals als „Stift“ – als auszubildender Inspektorenanwärter. Seit 2015 ist er Bürgermeister und Chef im Rathaus, hat rund die Hälfte seiner Amtszeit absolviert. Anlässlich des 25-jährigen Dienstjubiläums fragte WN-Redakteur Siegmar Syffus nach, wie er berufliche Herausforderungen, Mitarbeiterführung, Familie und Hobbys unter einen Hut bekommt.

Lest den ganzen Bericht direkt in den WN.

Maifest 2018 – Agenda-Gruppe wieder aktiv dabei

Beim Maifest am 5./6. Mai ist auch die Agenda21Senden wieder aktiv mit einem Stand auf der Herrenstraße (vor Eckmann/ Düffel) dabei. Einer der Schwerpunkte ist das Thema „Elektromobilität und Ladetechnik“. Es werden zahlreiche Elektroautos gezeigt und ganztägig Probefahrten angeboten.

Kumpan Elektroroller

Neu dabei ist ein flotter Elektroroller. Am Samstag wird das Programm ergänzt durch Vorträge (13 und 15 Uhr) von Henning Bettermann, Systemladetechnik. Es wird erläutert, wie und wo man die verschiedenen Elektroautos am besten lädt. Auch Bewohner von Mietwohnungen ohne Garage werden erfahren, wie sie ein Elektroauto nutzen können. Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) wird mit einem Stand vertreten sein und als ältester Fachverband für Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energiewende darüber informieren, dass Elektroautos am sinnvollsten dann sind, wenn man sie mit regenerativ erzeugtem Strom lädt. Am besten und günstigsten gelingt das bei uns mit einer durch einen Speicher gepufferten Photovoltaikanlage.

Private Messstation in Senden an der Wilhelm-Haverkamp-Straße.

Zweites Schwerpunktthema wird sein „Feinstaub und seine Auswirkungen auf den Menschen“. Es wird erläutert, was man unter Feinstaub versteht, welche gesundheitlichen Folgen zu befürchten sind und was Bürger_innen dagegen tun können. Konkret wird gezeigt, wie man sich informieren kann, wo schon Feinstaub gemessen wird und wie man selbst Messungen zu Hause durchführen kann. Eine bereits in Betrieb befindliche private Messstation wird vorgeführt.

Maifest Senden 2017, frische Pfannkuchen aus regionalen Zutaten.

Für das leibliche Wohl gibt es Pfannkuchen aus regionalen Zutaten. Elektrofahrer, die als Gast ihr Elektroauto präsentieren, bekommen als kleine Belohnung einen Pfannkuchen gratis.

Am Sonntag gibt es von 14 bis 16 Uhr Musik mit dem vom letzten Jahr schon bekannten Rock & Blues Trio Senden.

Bürgerbus nimmt langsam Fahrt auf

Bereits beim Aktionstag 2014 wurde in Senden das Konzept des Bürgerbusses vorgestellt.

Bereits beim Aktionstag 2014 wurde in Senden das Konzept des Bürgerbusses vorgestellt.

Der Bürgerbus in Senden nimmt langsam Fahrt auf. Klaus Kröber, der sich innerhalb der Agenda-Gruppe besonders mit dem Thema beschäftigt, hat bei der letzten Sitzung der Agenda21Senden das im Auftrag der Gemeinde zu diesem Thema erstellte Gutachten vorgestellt, erläutert und bewertet. Sein Urteil: es ist sehr gut gemacht, umfangreich und objektiv geschrieben und empfiehlt klar einen bedarfsabhängigen Bürgerbus.

Wesentliche Gründe dafür sind Befriedigung regelmäßiger Mobilitätsbedürfnisse in Ergänzung zum ÖPNV, weitere Bündelung der Verkehrsnachfrage, Schaffung eines zusätzlichen Angebotes an Wochentagen, Ergänzung in dünnbesiedelten Gebieten sowie Zubringerdienste zu anderen Linienbussen und zur Bahn.

Die ersten Schritte der Umsetzung sind die Gründung eines Bürgerbusvereins durch ehrenamtlich aktive Bürger, die Ermittlung der Verkehrsnachfrage und die Erstellung von Einsatzplänen. Zu beachten ist, dass ca. 30 bis 40 Fahrer erforderlich sein werden, dass es zwecks Arbeitsteilung einen engen Kontakt zu den Verkehrsbetrieben geben sollte, dass die Bevölkerung gut über das neue Angebot informiert werden muss, aber auch, dass z.B. Schülermonatstickets der RVM akzeptiert werden.

In der Gruppe, in der es einen eigenen Arbeitskreis Mobilität gibt, wurde in der folgenden Diskussion u.a. bekräftigt, dass nur ein Elektrobus eine zukunftsfähige Alternative darstellt.

Bürgermeister Sebastian Täger, der als ehemaliger Zuständiger für die lokale Agenda-Arbeit herzlich begrüßt wurde, und Gemeindemitarbeiter Jörg Säckl, der u.a. für Umweltangelegenheiten (Agenda21) und den ÖPNV tätig ist, versicherten, sich zügig für den Bürgerbus einzusetzen. Gemeinsam wurde ein Plan für das weitere Vorgehen erarbeitet. Weitere Gruppen, allen voran die Senioren-Union, die auch an diesem Thema arbeitet und mit der die Agenda-Gruppe schon länger in Kontakt ist, aber auch die Landfrauen und viele andere Vereine sollen angesprochen werden, um Freiwillige zu finden, denn der Bürgerbus läuft nur, wenn viele ehrenamtliche Helfer aktiv werden. Unter Leitung von Herrn Säckl sollen sich an diesem Thema Interessierte in einem Koordinationskreis zusammenfinden, jeder kann sich schon jetzt bei ihm unter j.saeckl@senden-westfalen.de zur Mitarbeit melden. Mehrere Anwesende erklärten spontan ihre Bereitschaft dazu.

Die Gemeideverwaltung wird demnächst zu einer groß angelegten Infoveranstaltung einladen, bei der der Bevölkerung das Konzept erklärt wird und gleichzeitig Ehrenamtliche geworben werden sollen.

Bericht zum Vortrag „Speicher statt Fernleitungen“ von Wolf von Fabeck

Wolf von Fabeck war Gastredner der Agenda21Senden, für sein leibliches Wohl sorgte das Team von Niemeyer´s. Beim Abendessen erzählte ihm Theo Stenkamp von der jüngsten Geschichte des Sendenr Schlosses.

Wolf von Fabeck war Gastredner der Agenda21Senden, für sein leibliches Wohl sorgte das Team von Niemeyer´s. Beim Abendessen erzählte ihm Theo Stenkamp auch von der jüngsten Geschichte des Sendenr Schlosses.

Am vergangenen Donnerstag hat der Altmeister der Sonnenenergie-Szene, Wolf von Fabeck, Geschäftsführer des Solarenergiefördervereins, vor allem seine langjährigen Fans nach Senden gelockt. Etwa ein Viertel von ihnen waren erfahrene Elektroautofahrer, die naturgemäß ein besonderes Verhältnis zur Speicherung von Strom haben. Eigens für sie wurde vor der Musikschule eine temporäre Stromstelle eingerichtet. Mit seinem erzählerischen, mit Anekdoten gespickten Vortrag hat von Fabeck seine Zuhörer, darunter auch einen faszinierten Jugendlichen, über zwei Stunden in seinen Bann gezogen. Fazit: nur Stromspeicher können die Lücke zwischen Solar- und Windenergie schließen und eine Flaute überbrücken. Nur sie können eine zuverlässige Stromversorgung  mit erneuerbaren Energien gewährleisten. Dabei spielt die Speicherform zunächst gar keine Rolle.

Die momentan stark beworbenen Fernleitungen könnten das nicht leisten, außerdem brächten sie zahlreiche Nachteile mit sich. Für sie müsse Grund und Boden enteignet werden, sie seien anfällig für Terror, Unwetter und Hackerangriffe. Fehlende Speicher verschlimmern Katastrophen, sie zwingen zum Bereithalten fossiler Kraftwerke, deren Umweltbelastung dauert an. Stromnetze verschieben den Strom nur örtlich, Stromspeicher dagegen zeitlich. Stromnetze können also keinen Ausgleich  zwischen Leistungslücken und Leistungsspitzen gewährleisten. Von Fabeck plädierte für eine dezentrale Energieversorgung mit möglichst direkter Speicherung; kleinere Regionen mit eigener Speicherkapazität gewährleisten die beste Versorgungssicherheit. Außerdem würde bei gelingender regionaler Speicherung die Solarindustrie wieder erstarken, verlorene Arbeitsplätze im Mittelstand würden wieder neu geschaffen. Die oft in der Argumentation auftauchenden skandinavischen Wasserkraftwerke seien als Pumpspeicherkraftwerke ungeeignet, ihr Beitrag decke allenfalls einen kleinen Teil des Bedarfs. Die jetzt geplanten Fernleitungen förderten somit nicht die gewünschte Vollversorgung mit regenerativen Energien, sie ließen sich aber  für die Übertragung von „fossilem Strom“ nutzen. Auch in Süddeutschland sei als Alternative zu Fernnetzen die Errichtung von Solar- und Windanlagen in Verbrauchernähe sinnvoll. Überschüssiger Strom könne flächendeckend regional gespeichert werden, dabei könnten Batteriespeicher eingesetzt werden, es könnten mit dem Strom aber auch Wasserstoff oder Methanol als Speichermedien hergestellt werden.

Hier die Folien zum Vortrag: Fernleitungs_oder_Speicherausbau_201512092