Archiv der Kategorie: Konflikte – Friedensarbeit – Friedenskreis

Agenda21Senden regt Beitritt von BM Sebastian Täger als Mayor for Peace an

  Auch Senden sollte dabei sein.

600 Bürgermeister für den Frieden gibt es bereits in Deutschland. Auch etliche Bürgermeister/innen  von Gemeinden und Städten im Kreis Coesfeld sind bereits beigetreten.

Daher beschloss die Agenda21Senden auf ihrer Sitzung am 12.12.2018 die Anregung, dass auch der Gemeinderat von Senden dem BM Sebastian Täger empfehlen möge,  Mitglied bei den Mayors for Peace zu werden.

Anregung Mayors for Peace

MfP_Mitgliederliste_30.11.2018 (1)

02_Outline_in_german+Aug+2018 (1)

Entschieden für Frieden – Schwerpunkte in Europa anders setzen

  Forum Zentraler Friedensdienst

Thomas Oelerich, Referent vom Forum ZFD schrieb im Oktober 2018:

Die Bundesregierung scheint entschlossen, in den kommenden ]ahren deutlich mehr in Rüstung und Kriegsmaterial zu investieren. Betrug der Etat im Jahr 2016 noch 35,1 Milliarden Euro, stieg er 2017 auf rund 37 Milliarden Euro an. Im laufenden Jahr 2018 erhöhte sich der Militärhaushalt bereits auf 38,5 Milliarden Euro und für 2019 sollen es dann 42,9 Milliarden (+11,4%) sein. Von bis zu 85 Milliarden Euro im Jahr 2024 ist die Rede!

Eine (Fehl-)Entwicklung, die von der Bundesregierung auch auf europäischer Ebene vorangetrieben wird. Denn der europäische Verteidigungshaushalt soll in den kommenden Jahren ebenfalls finanziell ausgebaut werden.
Zeitgleich sind zivile Maßnahmen der Friedenspolitik Kürzungen im EU-Etat unterworfen. Geht damit die Grundidee einer Europäischen Union verloren, die einst Friedenskraft in Europa und darüber werden wollte?
Viele meinen, gegen diese Militarisierung der Außen- und Sicherheitspolitik ließe sich ja doch nichts ausrichten. Aber ähnlich pessimistische Stimme waren auch zum Widerstand gegen die Vernichtung des Hambacher Forstes zu hören. Es kam anders. Ein anderes Beispiel: Vor wenigen Wochen wäre es unvorstellbar gewesen, dass Zehntausende auf Großdemonstrationen in Hamburg oder Berlin (250.000 Menschen!) und an vielen anderen Orten in Deutschland ein derart eindrückliches Zeichen gegen Rassismus und Nationalismus setzen. Gemeinsam lässt sich etwas bewegen.
Für uns im forumZFD Grund genug, im kommenden Jahr anlässlich der bevorstehenden Europawahlen für ein Europa des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit zu werben. Denn wir sind überzeugt: Die geplante Militarisierung der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik wäre der vollkommen falsche Weg. Stattdessen ist es an der Zeit, zivile Maßnahmen der Konfliktbearbeitung auf nationaler und europäischer Ebene zu befördern.

Thomas Oelerich, Zentraler Friedensdienst

Der AK Frieden in der Agenda21Senden stimmt dem zu. Bei den Europawahlen in 2019 sollte man rechtzeitig die Parteiprogramme abklopfen und nur den Kandidaten seine Stimme geben, die sich eindeutig für die Stärkung der Zivilen Konfliktbearbeitung einsetzen und einen höheren Miltärhaushalt ablehnen.

Wegwerfverhalten – Warum ändern wir das nicht?

Von finnish eye – korle lagoon, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15233960

Kennen Sie Agbogbloshie?

Nein, werden viele von uns sagen.
Agbogbloshie ist der Name eines Stadtteils der ghanaischen Millionenmetropole ACCRA. Soweit wäre das kaum erwähnenswert, wenn nicht dort nördlich der Haupteinkaufszone direkt an einer Lagune eine riesige Mülldeponie auch für Elektroschrott existieren würde, auf der (ja Sie haben richtig gelesen) nicht an, sondern auf der ca 40000 Menschen leben, deren Überlebenskampf daraus besteht, unseren Müll und vor allen Dingen unseren Elektoschrott versuchsweise zu recyclen. Diese Versuche sind nicht organisiert und werden von den Menschen dort völlig unsachgemäß ausgeführt. Das ist nicht die Schuld der Menschen vor Ort. Die Recyclingversuche werden teilweise mit bloßen Händen über offenen Feuern gemacht. Dass dabei hochgiftige Dämpfe entstehen, ist den meisten Menschen vor Ort zwar bekannt, aber da dieser hauptsächlich aus Europa stammende Elektroschrott illegal durch mafiaähnliche kriminelle Organisationen eingeführt wird, haben die Menschen dort keine Möglichkeit, andere nicht gesundheitsgefährdende Arbeitsplätze zu bekommen, denn solche Arbeitsplätze existiere dort kaum. Die Leute gehen aus dem Willen zu Überleben das Risiko ein, durch ihre Arbeit an unserem Schrott zu erkranken und auch zu sterben. Aber nicht erst in hohem Alter, sondern schon vor dem 60. Lebensjahr. Auf der Müllkippe organisieren Menschen ihr Leben weitestgehend selbst, ohne Krankenversorgung und finanzielle Unterstützung von niemandem.
Sehenswert dazu der Film über diese Müllkippe in Agbogbloshie: „Welcome to Sodom“.
Aber vorsicht: das Anschauen dieses Filmes „Welcome to Sodom“ kann bei dem Betrachter zu unkontrollierten Reaktionen führen wie z. Beispiel Wut auf sich selbst und unser Wegwerfverhalten. Noch schlimmer wäre es ja, wenn es Betrachter geben würde, die sich zukünftig engagieren würde, da was zu ändern.
Das Motto: „welcome to heaven“
Wir fordern als Erstmaßnahmen:
# durch UN und EU Gelder für den Aufbau von Recyclingfabriken zu sorgen
# durch Schutzkleidung und geschützte Arbeitsstellen die Gesundheit der Menschen in den neu zu schaffenden Recycling Unternehmen zu sichern
# durch die Bezahlung von an dem BIP Ghanas orientierten fairen Löhnen Menschen von der  Müllkippe wegzubekommen
# durch den Einsatz nur von dringend benötigten Maschinen die Zahl der geschützten und gesunderhaltenden Arbeitsplätze in den Fabriken so lange so groß wie möglich zu halten. Es ist uns klar, dass auf die Dauer durch die technologische Entwicklung ein Einsatz von weiteren Maschinen nicht zu verhindern sein wird, was dann unter Umständen zu Arbeitspaltzverlusten führen kann.
Ziel muss es sein, so schnell wie möglich, die auch durch unseren Müll enstandenen menschenunwürdigen und menschenverachtenden Arbeitsbedingungen zu beseitigen.
Joachim F. Gogoll

Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier (Kinobesuch)

Am 06.11.2018 läuft ab 19.30 Uhr im Cinema Center Coesfeld der erschütternde Film: „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ (über das Leben auf einer Elektroschrotthalde in Afrika).
Die Agenda21Senden fährt mit einem Kleinbus ab Busbahnhof Senden um 18.30 Uhr zu dieser Filmvorführung, einige Plätze zum kostenlosen Mitfahren sind noch frei.
Bei Bedarf werden auch weitere Mitfahrgelegenheiten organisiert.

Zu finden hier: Kommunales Kino 2018

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Weiterbildung und Kultur – VHS Coesfeld – zeigen wir jeweils am 1. und 3. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr und an dem darauffolgenden Sonntag, 11.00 Uhr speziell ausgesuchte Filme zum vergünstigten Eintrittpreis von 5,00 € !

Die Filme werden in regelmäßigen Abständen von einem kommunalen Arbeitskreis ausgewählt.

06.11. + 11.11. – Welcome to Sodom

Arbeitskreis Frieden gibt Orientierungshilfen

Zivile Friedenssicherung ist eine Pflanze, die regelmäßig Pflege braucht.

Der AK Frieden in der Agenda21Senden möchte Ziele zur politischen Programmbildung erarbeiten. Das soll im Frühjahr 2019 konkret werden. Jeder Interessierte kann sich schon einmal einlesen.

Orientierung kann man an anderen Gruppen finden, ein altes Publik-Forum-Dossier kann hier hilfreich sein:

Krieg verhindern, Frieden fördern – Vortrag von Winfried Nachtwei am 31. Oktober 2018 im Sendener Rathaus

Winfried Nachtwei                                                          Foto: Stephan Röhl, Creative Commons

Ziemlich genau vor einem Jahr war in Berlin der Tag des Peacekeepers. Eingeladen hatten die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und der damalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. 350 Gäste waren der Einladung gefolgt.  Die meisten waren Teilnehmerinnen und Teilnehmer an internationalen Friedensmissionen – Soldaten, Polizisten und Zivilexperten, außerdem viele Repräsentanten der Ressorts, der Politik und Gesellschaft. Dabei war auch Winfried Nachtwei aus Münster, ehemaliger Bundestagsabgeordneter (1994 bis 2009) und sicherheitspolitischer Sprecher der GRÜNEN. Seit 1980 war er in der Friedensbewegung aktiv. Vorher war er Leutnant der Reserve und Gymnasiallehrer für Geschichte und Sozialwissenschaften in Dülmen. Während seiner Zeit im Parlament war er Mitglied des Verteidigungsausschusses. 2010 erhielt er das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Seit seinem Ausscheiden aus dem Bundestag  arbeitet er als Berater für Friedens- und Konfliktforschung und gilt als Afghanistan-Experte. Zudem ist er Ko-Vorsitzender des Beirats Zivile Krisenprävention des Auswärtigen Amtes und Vorstandsmitglied  der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen. Zur Verleihung des DGVN-Jugend-Friedenspreises 2017 schreibt er: „Die Präsentationen der jungen Frauen und Männer überzeugten und begeisterten mit ihrem menschlichen Engagement und ihrer frohen Professionalität. Lauter junge HoffnungsmacherInnen!“  In seinem Bericht zum Tag des Peacekeepers 2017 bemerkt er: „Wieder kamen bei der Feier zum Tag des Peacekeepers  so viele Friedenspraktiker in verschiedenen Uniformen und Zivil zusammen wie bei keiner anderen Gelegenheit in Deutschland. Es war wieder ein friedens- und sicherheitspolitisches Großereignis. … In den Tagesmedien erreichte die schlechte Tradition der Minimalberichterstattung beim 5. Tag des Peacekeepers aber ihren Tiefpunkt: Es erschien KEIN EINZIGER BERICHT!“

Wegen dieses Defizits ist es ihm jetzt ein Anliegen, über das weite Feld des „Peacekeeping“ zu berichten und aufzuklären. Denn es ist äußerst  interessant und spannend mitzubekommen, was im Bereich der UN-Friedenssicherung alles passiert, und wie erfolgreich dabei unsere zivilen Friedenskämpfer neben der Bundeswehr an vielen Brennpunkten der Welt agieren.

Sein Thema in Senden lautet: „Krieg verhindern, Frieden fördern – Stand und Perspektiven ziviler Konfliktbearbeitung und Peacekeeping.“ Der Vortrag findet am Mittwoch, den 31.10.2018 um 19.30 Uhr im Sendener Rathaus statt.

 

Europa – ein Friedensraum? (Rundbrief BSV)

Rundbrief 3: EU, LOVE Storm und Türkei. Hier kann man die PDF herunterladen.                                             Foto: BSV

Über Grenzen auf der Karte und in den Köpfen

von Christine Schweizer, Bund für soziale Verteidigung

Europa“ ist derzeit in aller Munde.
Dabei dominieren zwei Themen die öffentliche Wahrnehmung: Zum einen die Abschottung gegen Menschen, die nach Europa fliehen wollen, sei es aus Schutz vor Krieg und Menschenrechtsverletzungen oder auf der Suche nach einem Job zum Überleben für sich und die Familie daheim.

Zum anderen der „Brexit“, der Austritt Großbritanniens aus der EU, der für Populist*innen vie‐
ler Länder leicht zum Vorbild werden kann, den Austritt ihres Landes aus der EU zu betreiben. Dabei ist es historisch gesehen noch nicht lange her, dass die gleichen oder vergleichbare nationalistisch‐patriotische Strömungen um jeden Preis in die EU wollten.

Ganzer Artikel: rb183Europa

Friedrich Schorlemmer mahnte zu verstärkter Friedensarbeit.

FRIEDRICH SCHORLEMMER, Friedenspreisträger 1993, sprach am 15. August um 18 Uhr in Münster im Museum für Kunst und Kultur.
Vortragsthema „Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts“  – Die weltweite Rüstungsspirale verlangt nach einer globalen Friedensbewegung.

WN, 17.08.2018

Da es keine inhaltliche Berichterstattung oder Aufzeichnung gab (war der veranstaltenden kath. Kirche wohl nicht wichtig) lest diesen Aufsatz vom Juni: 20180613-Ein-Ausrutscher_der_Weltpolitik