Protokoll der Sitzung der Agenda-Gruppe am 5. Nov. 2014

LOGO10  Protokoll der Agenda-Sitzung am 05.11.14

– Als Gäste können wir zwei neue Interessenten und den Klimaschutzbeauftragten, Herrn Deuter, begrüßen.

1. TTIP
– B. Lieneweg gibt eine kurze Zusammenfassung der Aktivitäten der Agenda-Gruppe gegen das TTIP (Infostände, Unterschriftensammlung, Vortrag Prof. Schrooten) und fragt nach, ob sich die Agenda dem Aktionsbündnis gegen das TTIP im Kreis Coesfeld anschließen soll – das soll abhängig von den Beschlüssen des Bündnistreffens am 06.11.14 in Nottuln gemacht werden.

– Außerdem verliest er das Antwortschreiben der Gemeinde auf unsere Bitte um Stellungnahme zum TTIP mit dem Inhalt, dass sich der Gemeinderat dafür nicht zuständig sieht. Da W. Dropmann aus dem Kreistag auf eine ähnliche Frage eine anderslautende Antwort vorweisen kann, erklärt sich Herr Hömberg bereit, ein entsprechendes Rückantwortschreiben an die Gemeinde zu verfassen.

– Letztlich weist W. Dropmann darauf hin, dass das TTIP die in den letzten Jahren mühsam aktivierte Regionalisierung wieder zerstört und somit vermehrte Umweltbelastung zur Folge haben wird.

2. Vegetation
– Dr. Hömberg berichtet von auffällig vielem Abholzen von Buchen im Land (Folge der Holzlieferverträge zwischen NRW und Österreich nach Kyrill? Dagegen spricht allerdings, dass es sich damals um Fichten gehandelt hat).

– Außerdem weist er auf einen Artikel aus der WN vom 03.11.14 hin, nachdem sich sieben Gemeinden (darunter auch Senden) und der Kreis verpflichten, beim Projekt „Wasserwege Stever“ interkommunal zusammenzuarbeiten.

– Daran anlehnend berichtet R. Aupers vom Zusammenschluß der Gemeinden Senden, Lüdinghausen, Ascheberg und Nordkirchen zur gemeinsamen Bewerbung als LEADER-Region. Herr Deuter ist gebeten worden, darüber bei einer der nächsten Sitzungen tiefere Informationen zu geben.

– Die Nachfrage von B. Lieneweg, ob sich in Bezug auf die Vermüllung am Kanal u.a. Stellen schon etwas
getan hat, konnte nicht eindeutig beantwortet werden.

– W. Dropmann regt einen weiteren Vortrag von Prof. Klemm an zum Thema Umweltschädigung durch Verbrennung von Holz in Kaminöfen (CO2-Freisetzung).

– Zu unserem geplanten Projekt, Baumscheiben, Randstreifen usw. zu bepflanzen, gibt es sehr gute Beispiele aus Nottuln. Evtl. sollte zu den Verantwortlichen dort ein Kontakt hergestellt werden.

3. Arbeit des Umweltmanagers
– Herr Deuter berichtet von seinen bisherigen und geplanten zukünftigen Aktivitäten:
* im Januar ist ein Informationsabend zum Thema Gebäudesanierung geplant
* für Senden-West wird ein Konzept für einen Wärmeverbund erstellt (da es dort noch besonders viele Wohneinheiten mit Nachtspeicherheizung gibt; wahrscheinlich kann Gelsenwasser auch wieder dazu bewegt werden, die Anschlußgebühren dafür von 1300€ auf 300€ zu reduzieren); auch dazu gibt es einen Infoabend zusammen mit den betroffenen Hausbesitzern, mit Energieberatern und Handwerkern;
P. von der Ley regt den Einbau von Klimageräten (in Kombination mit Fotovoltaikanlagen) als Speicher bzw. Zwischenheizung in den betroffenen Wohnungen an
* für 2016 ist die Anschaffung von drei Elektrofahrzeugen (Smart) für die Verwaltung der Gemeinde Senden geplant samt einer entsprechenden Powerladestation
* die Klimaschutzbeauftragten des Kreises Coesfeld wollen sich in einem Netzwerk zusammenschließen
* F. Peirick regt an, dass Herr Deuter, um erfolgreich bei den Bürgern anzukommen und entsprechenden Zuspruch zu erhalten, statt den Klimaschutz besser das Energie- und somit Kostensparen in den Vordergrund seiner Arbeit stellen soll
* Außerdem wurde ein Workshop zum Thema Klimaschutz zwischen den Bürgern und den ortsansässigen Firmen, Handwerkern, … angeregt.

4. Mobilität
– keine neuen Informationen zum Gemeinderad-Projekt
– Für einen Bürgerbus engagiert sich bereits die Seniorenunion stark; dieses Thema soll deshalb von der Agenda vorläufig nicht weiter verfolgt werden.
– Die geplante Fahrradtour zum Thema Fahrradschnellweg nach Münster ist in Vergessenheit geraten, soll aber im Frühjahr nachgeholt werden.

5. Öffentlichkeitsarbeit
– R. Aupers mahnt eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit der Agenda-Gruppe an; so könnten z.B. Fahrradtouren in Verbindung mit Betriebsbesichtigungen angeboten werden.
– Außerdem wurde eine bessere Koordination der Agenda mit dem Klimaschutzbeauftragten angeregt.
– P. von der Ley weist auf die Vorbildfunktion des Kreises Steinfurt, bes. der Gemeinde Saerbeck hin, und regt eine entsprechende Exkursion dorthin an.

Neue Termine:

Agenda gesamt: 03.12.14 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude

gez. MilKa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.