Stichwortprotokoll zum Vortrag zu Fluchtursachen

Joachim F. Gogoll, Wirtschaftsexperte und Sprecher von Attac-COE

Joachim F. Gogoll, Wirtschaftsexperte und Sprecher von Attac-COE

„Flucht nach Europa – wo liegen die Ursachen?“

Vortrag v. Joachim Gogoll  am  29.06.16 – 2015

weltweilt >60 Mio. Flüchtlinge (ca. 40 Mio. als Binnenflüchtlinge im eigenen Land)

URSACHEN:

1. Kriege    *ethnisch/religiös motiviert (wobei die Grundursachen auch in diesem Fall oft wirtschaftliche sind)    * zur Stabilisierung von Diktaturen    * wirtschaftlich motiviert (z.B. zur Ausbeutung von Rohstoffen)

2. Klimawandel (maßgeblich verursacht durch die westlichen Industrienationen)    * Luftverschmutzung    * Wassermangel    * steigende Meersspiegel

3. Politik    * unsere westlichen politischen Systeme oft nicht auf andere Länder übertragbar    * fehlende effektive und nachhaltige Entwichlungshilfe

4. Wirtschaft und Handel    * EU hat weltweit ca. 3000 Frei- und sonstige Handelsabkommen! (Import von Bodenschätzen,       Öl,…; Export von Produkten aller Art (durch subventionierte Exporte werden die einheimischen Erzeuger vom Markt gedrängt, was zu vermehrter Arbeitslosigkeit führt)    * Landgrabbing (Enteignung und Vertreibung der einheimischen Bevölkerung durch ausländische  Großkonzerne)    * Waffenexporte    * Spekulation mit Nahrungsmitteln führen zu verstärkten Hungersnöten, Fazit: letztlich lassen sich fast alle Ursachen unter dem Oberbegriff Gewinnmaximierung (=Profit) zusammenfassen.

LÖSUNGEN

1. massiver Ausbau der Infrastruktur in den Fluchtländern

2. Bekämpfung der Korruption

3. Freihandelsverträge müssen aufgelöst werden und stattdessen müssen faire Löhne gezahlt werden

4. CO2-Ausstoß tatsächlich verringern (um somit dem Klimawandel effektiv zu begegnen)

5. Schluss mit Rüstungsexporten

6. Export von Abfallprodukten stoppen

7. Importmöglichkeiten für Produkte aus Entwicklungsländern eröffnen

8. Grabbingverbot

9. keine Spekulation mit Nahrungsmitteln

10. jeder Einzelne muss sich überlegen, ob und wieviel er überhaupt konsumiert und als Konsequenz daraus nur das kaufen, was er wirklich braucht (dieses dann in guter Qualität und hergestellt unter fairen Bedingungen)
gez. MilKa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.