Bürgerbusverein gibt Gas – weitere Ehrenamtliche gesucht

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/2595728-Ehrenamtliche-machen-mobil-Buergerbusverein-gibt-Gas Die Linienführung für den Bürgerbus steht. Bösensell, Venne und Ottmarsbocholt werden über Senden miteinander verbunden. Auch in Senden-West, am Sportpark und am Bahnhof Bösensell sollen Haltestellen eingerichtet werden. Foto: Grafik: Christ/Schwarze-Blanke

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/2595728-Ehrenamtliche-machen-mobil-Buergerbusverein-gibt-Gas
Die Linienführung für den Bürgerbus steht. Bösensell, Venne und Ottmarsbocholt werden über Senden miteinander verbunden. Auch in Senden-West, am Sportpark und am Bahnhof Bösensell sollen Haltestellen eingerichtet werden. Foto: Grafik: Christ/Schwarze-Blanke

WN – Senden – Die Vorbereitungen für den Start des Bürgerbusses liegen im Plan: Das Fahrertraining soll im Januar beginnen. Das Fahrzeug soll im März geliefert werden. Ein Infoabend findet am 16. November (Mittwoch) statt.

Von Siegmar Syffus

Noch fährt er nicht, der Bürgerbus Senden. Aber hinter den Kulissen wird seit der Gründung des Bürgerbusvereins am 17. August schon richtig Gas gegeben. „Insgesamt liegt alles sehr gut im Plan. Wir sind von der schnellen Truppe“, schmunzelt Gesche Seifert-Post. „Das Fahrzeug ist konfiguriert. Und wir haben unsere Fühler schon in Richtung Sponsoren ausgerichtet. Jetzt wollen wir an alle herantreten, die sich als Fahrer einsetzen möchten, um im Januar in die Ausbildung einsteigen zu können“, erklärt die Pressesprecherin des Bürgerbusvereins Senden.

Um den organisatorischen Fahrplan weiter halten zu können, sei es wichtig, dass sich alle Interessierten am Mittwoch (16. November) um 19 Uhr zum Informationsabend im Hotel Niemeyers einfinden. „Dazu sind nicht nur Fahrer willkommen, sondern alle, die mitmachen möchte. Wir brauchen auch Leute, die bei der Organisation helfen oder bereit sind, einen Telefondienst zu übernehmen“, führt Seifert-Post aus.

„Um das vorgesehene Angebot umsetzen zu können, benötigen wir ungefähr 30 Fahrer“, sagt Jör Säckl, der im Rathaus das Projekt Bürgerbus Senden begleitet. Denn es sei wichtig, eine gewisse personelle Reserve vorzuhalten, um auch krankheits- oder urlaubsbedingte Ausfälle auffangen zu können. „Jeder Fahrer soll nur alle zwei Wochen eine vierstündige Schicht übernehmen“, macht der Mitarbeiter der Gemeinde das Ausmaß des erforderlichen ehrenamtlichen Einsatzes deutlich.

Die Linienführung sei bereits vorbereitet und der Bezirksregierung zur Genehmigung vorgelegt worden. Demnach soll der Bürgerbus ab Sommer 2017 Senden, Ottmarsbocholt, Bösensell und die Venne verbinden.

Weiter in den WN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.