Afghanistan – ein Land ohne Hoffnung. Sendener Friedenskreis bietet Mitfahrgelegenheiten nach Lüdinghausen an.

Zum Thema Afghanistan referiert am Mittwoch (15. Mai) der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Winfried Nachtwei im Pfarrheim St. Felizitas. Eingeladen haben ihn (kl. Foto v.l.) Michael Kertelge für die Kirchengemeinde St. Felizitas, Pfarrerin Silke Niemeyer für die Evangelische Kirchengemeinde und Konrad Kleyboldt, Sprecher der Arbeitsstelle Gerechtigkeit und Frieden. Foto: pep/wer (WN)

Am Dienstag, den 15. Mai, referiert ab 19 Uhr der ehemalige Bundestagsabgeordnete Winfried Nachtwei zum Thema Afghanistan in Lüdinghausen (s. Bericht in den WN am 9.5).  Durch seine Arbeit im Verteidigungsausschuss und durch verschiedene Reisen wurde Nachtwei zum Afghanistan-Experten. Zu dem Vortrag über “das eigentlich faszinierende Land – heute eins ohne Hoffnung” im Pfarrheim St. Felicitas bietet der Friedenskreis Senden Mitfahrgelegenheiten an. An der Mitfahrt Interessierte aus Senden sollten 18.20 Uhr am Busbahnhof sein.

Artikel in den WN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.