Elektromobilität entwickelt sich – Elektroautos bei den Sendener Maifesten

Beim Maifest 2010 stellte die Gruppe lokale Agenda 21 in Senden zum ersten Mal ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug vor. Lukas Nacke hatte es aus Düsseldorf geholt: einen Mega eCity von Drive Carsharing. Alte Beziehungen zum Autohaus Rüschkamp machten das kostenlose Ausleihen möglich.

2010: Rüschkamp und drive carsharing stellen in Senden einen Mega eCity vor.

Beim Maifest 2011 informierte die Agendagruppe über Klimaschutz. „Frischer Wind für regenerative Energie“ textete die WN damals.  Bei dem Auto handelte es sich um einen Peugeot iOn von Drive Carsharing, der uns vom Autohaus Rüschkamp zur Verfügung gestellt wurde. Joan Hendrik Rüschkamp engagiert sich seit mehr als 25 Jahren in Sachen Elektromobilität und ist Mitglied der ISOR und bei ruhrmobil-e. Der Peugeot – baugleich mit Mitsubishi iMieV und Citroen C Zero – war das erste in Großserie von namhaften Automobilkonzernen hergestellte Elektroauto.

2011: Autohaus Rüschkamp stellt den ersten Peugeot iOn vor.

Beim Maifest 2012 legten wir den Schwerpunkt auf sicheres Radfahren in Senden. Gefährliche Stellen für Fußgänger und Radfahrer wurden ermittelt und der Gemeinde gemeldet. Beim Maifest konnten weitere kritische Stellen gemeldet werden. Die Gemeinde hat die Vorschläge geprüft und begonnen, die Gefahrenzonen zu verändern.

Halten und Laden: Die SolarChallenge Münsterland rastet in Senden. Elektroautos waren damals noch relativ klein. Smarts wurden von kleinen Firmen elektrifiziert, Hotzeblitze bekamen moderne Batterietechnik, die ersten Großerienfahrzeuge setzten sich langsam durch, aber auch die dreirädrigen CityELs waren noch verbreitet.

Der AK Mobilität der Agenda21Senden hatte auch noch im Mai anlässlich der Solarchallenge Münsterland  die Teilnehmer der Elektroauto-Rallye zu Gast. Sie präsentierten ihre Fahrzeuge am Brunnen. Die Gemeinde öffnete ihre Stromstelle, die Fahrer labten sich im Brunnencafé und in der Eisdiele. Fazit: Ladestationen müssen da eingerichtet werden, wo die Fahrer die vorhandene Infrastruktur nutzen können.

Im April 2013 veranstaltete die Agenda-Gruppe ihren ersten Fahrrad-Aktionstag. Spektakuläre BMX-Artistik boten die Slam-Biker dem Publikum. Aber insgesamt war wenig los, so dass beschlossen wurde, den Fahrrad-Tag 2014 ins Maifest zu integrieren.

2014: Beim Schautag für Elektroautos waren zahlreiche Elektrofahrer gekommen. Arne Grahl für Rüschkamp mit dem Chevrolet Bolt, Carsten Fische Mit Tesla S, Josef Busch mit Elektro-Smart, Dietrich Koch mit seiner neuen Zoe, Anne mit dem indischen Reva i,  Martin Parpin mit dem CityEL.

2015: Der Tesla Model S ist immer wieder der größte Zuschauer-Magnet.

Zum Tag der Elektromobilität 2015 waren zahlreiche Elektrofahrer der Einladung nach Senden gefolgt, die so auch Gäste des kulinarischen Angebots beim Maifest waren. So konnten wir zeigen: 1 Tesla Model S, 1 Chevrolet Volt, 2 Mitsubishi Outlander PHEV, 2 Nissan Leaf, 1 Renault Zoe, 3 Peugeot iOn, 1 Peugeot Partner Electric, 1 Smart E , 2 Renault Twizy, 1 Reva i und 1 CityEL Oldtimer (das erste Elektro-Serienfahrzeug der 90er Jahre).

2015: Erfolgreicher Tag der Elektromobilität, E-Auto-Parade beim  Maifest 2015. Foto: Paul Kuhn

Zufrieden mit dem Maifest waren die Organisatoren 2016. Ein wiederum großes Aufgebot an Elektrofahrzeugen konnte auf der Münsterstraße gezeigt werden.

2016: Hingucker CityEL vom Sunny-Cani-Team aus Lüdinghausen.

2016: Elektroautos von Mitsubishi, Peugeot und Renault.

Aufmerksamkeit für Rüschkamps Partner e.

2017: Größter Hingucker und Liebling der Kinder ist immer noch Martins CityEL.

2017 wurden die präsentierten Elektroautos viel besser wahrgenommen als früher, es zeigte sich, dass die Bürgerinnen an die Elektromobilität als Fortbewegung der Zukunft glauben. Der Fast-schon-Oldtimer von City-EL, den Martin aus Ottmarsbocholt mitgebracht hatte, war ein echter Hingucker und stahl den großen Fahrzeugen die Schau, hier entwickelten sich die meisten Gespräche. Vor allem auch Kinder finden das kleine Dreirad ansprechend.

Die neue Zoe mit einer Reichweite von 400 km war das neueste Auto. Erstmalig dabei auch die beiden ZE-Fahrzeuge der Gemeinde von Renault.

Beim Sendener Maifest 2018 gab es auch wieder den Schwerpunkt Elektromobilität. Anne, Bettina, Sven, Klaus, Martin und Bernd präsentierten die Elektroautos der Mitglieder, der Gemeinde und vom Autohaus Rüschkamp (den neuen iOn, den neuen Ampera-e und den langen Streetscooter, sowie den kurzen Screetscooter von Wiens).

Auch der CityEL von Martin war wieder dabei und immer noch gut in der Wahrnehmung.

Erstmals dabei ein Kumpan-Elektroroller, den Kevin zzur Verfügung gestellt hatte.

Die beiden Ampera-e waren 2018 bei uns die Renner beim interessierten Publikum.

Elektromobilität war also auch 2018 wieder mal einer unserer Schwerpunkte.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.