Protokoll der Sitzung vom 12. Sept. 2018

Kurzprotokoll der Sitzung am 12.9.2018

  1. Braunkohle/Hambacher Forst: Ein Zeitungsartikel (Aufruf) wurde auf der Grundlage des Vorschlags von Joachim formuliert. Alternativ Anzeige auf Kosten der Agendagruppe. Am 16. und 30.9. fahren Sven und Wolfgang zum Hambacher Forst und bieten Mitfahrgelegenheiten an.
  2. Mitfahrerbänke: Ein von Wolfgang erarbeiteter Vorschlag wird an Herrn Bothur weitergereicht, Ansprechpartner ist stellvertretend Wolfgang. Die Bänke sollen durch eine Solarlampe auf dem Schilderständer beleuchtet werden und einen USB-Anschluss bekommen.
  3. Carsharing: Neben dem Angebot der Gemeinde möchte die Agendagruppe Ende 2019 Elektroautos von Sonomotors zum privaten Auto- und Fahrtenteilen anbieten.
  4. Friedenssicherung: Für den Vortrag von Winfried Nachtwei im Bürgersaal wurden Terminvorschläge zum Weiterreichen bekanntgegeben.
  5. Energieversorgung der Gemeinde: Senden ist in der Eigenversorgung mit regenerativem Strom vier Plätze nach vorne gerückt und schafft 41,7%. Rosendahl kommt aber schon auf 269,18%. Horstmar nimmt für seine Windanlagen 800000 € pro Jahr an Gewerbesteuern ein.
  6. Mehrgenerationen-Wohnprojekt: Neben den laufenden Bemühungen im Gebiet Huxburg möchte die Agendagruppe die Eigentümer von Gut Wewel gewinnen, auf dem Hof das Mehrgenerationen-Wohnen zu ermöglichen. Für das Café wäre das eine gewinnbringende Situation. Das Café soll unverbindlich besucht werden, um das Thema anzusprechen. Eine Exkursion zu einem ähnlichen Bauernhof-Wohnprojekt in Minden wurde für den 10.10. vereinbart (2-3 Mitfahrgelegenheiten bei Karina und Sven im Auto).  https://www.lwl.org/einblick-mehrgenerationenhaus-in-minden
  7. Wirtschaft mit Kultur am 19. September: Ökonomie heute – hat sie Einfluss auf die rechte Szene?
  8. Karina und Sven eröffnen im Namen der Agenda21Senden einen frei zugänglichen Bücherschrank. Die Rechnung für die Plexiglasklappen übernimmt die Gruppe.

Aufruf:

Wir tun was und zeigen, dass jeder etwas tun kann.

Auf ihrer Sitzung  verabschiedete die Agenda21Senden folgenden Aufruf:

Hambacher Forst muss erhalten bleiben – Strom aus Braunkohle überflüssig

Die Welt braucht Wälder! Der Hambacher Forst muss erhalten bleiben! Zwischen Köln und Aachen liegt ein wunderschöner, alter Wald mit vielen seltenen Pflanzen und Tieren. Diese Idylle soll nach dem Willen der RWE sinnlos zerstört werden, um die darunterliegende Braunkohle zu Asche, giftigem Feinstaub und klimaschädlichen Gasen zu verbrennen zwecks Stromproduktion. Helfen Sie dabei, unsere Gesundheit und Umwelt zu schützen und ein wundervolles Naturerbe zu retten. Wechseln Sie ihren Stromanbieter hin zu einem Ökostromlieferanten, der Strom nur aus Sonnenenergie, Wind- und Wassserkraft produziert – zu vergleichbaren Kosten!

Hier mal ein Beispiel für Stromkosten, die eine große Familie mit Kindern (4000 kWh im Jahr) pro Monat aufbringen muss:

RWE/innogy, Tarif smart:                            101,19 € (mit Atom- und Braunkohlestrom)

Bürgerwerke, Energie in Gemeinschaft     98,90  €(garantiert reiner Ökostrom)

EWS Energiewerke Schönau                        95,45 €

Naturstrom                                                   101,40 €

Polarstern                                                      102,– €

Greenpeace Energy                                       99,23 €

Ökostrom +

Lichtblick

Entega

Mann Strom

Grünstromwerk

Die o.g. Ökostromanbieter gehören keinem Atomkonzern (Quelle: Utopia)

Vorsicht: Atomkonzerne tarnen sich als Ökostromanbieter. Vattenfall, E.ON, EnBW, RWE/innogy produzieren fast 80% des Stroms in Deutschland im dreckigen Strommix und tarnen sich über die Beteiligung an Hunderten von regionalen Energieversorgern. Sie gründen scheinbar grüne Tochterunternehmen und verstecken sich hinter diesen. Der Strom dieser Anbieter wird zwar regenerativ gewonnen, das Geld geht aber an Unternehmen, die nach wie vor in Atomenergie- und Kohlekraftwerke investieren und entsprechenden Lobbyismus betreiben. Also Finger weg, Anbieter wechseln!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.