Ortslandwirt kritisiert „falsche Darstellung“ der Klimaschutzwoche

Landwirte protestieren am Rathaus Foto: WN

Ortslandwirt kritisiert „falsche Darstellung“ der Klimaschutzwoche
„Ein ganzer Berufsstand wird diffamiert“

Senden – Aus Sicht der Sendener Landwirte habe die Klimaschutzwoche und insbesondere die Ausstellung „Irrweg Pestizide“ ihren gesamten Berufsstand diffamiert, beklagte Ortslandwirt Bernd Aundrup im Gemeinderat. In diesem Zusammenhang kritisierte er Verwaltung und Organisatoren. 

Von Siegmar Syffus

WN, Donnerstag, 10.10.2019, Lest hier weiter.
Kritik ist erlaubt,  man muss sie zulassen, aber nicht annehmen. Sich inhaltlich auseinanderzusetzen, ist demokratisch. Verschiedene Meinungen bleiben bestehen, damit muss man leben können. Niemand wollte einen geachteten Berufsstand diffamieren.
In einem demokratischen Prozess ist das Verbot von Glyphosat beschlossene Sache. Es bleibt jedem unbenommen, das nicht gut zu finden oder es zu begrüßen. Insofern sind demokratische Prozesse normal, in einem Rathaus werden sie vollzogen. Neutral kann man da nicht sein.
Also macht euch schlau, bildet euch eine eigene Meinung und haltet Demokratie lebendig. Man kann wählen und abwählen. Und das ist gut so.
Andere Meinungen:

Hatten nicht mit so heftigen Reaktionen gerechnet: Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg (3.v.l.) sowie Karina Mildner, Wolfgang Dropmann und Sven Hoffman von der Agenda 21-Gruppe. Foto: Hannah Harhues

Blumen als Zeichen des Anerkennens einer anderen Meinung? Diese Frage bleibt offen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.