Windkraft in Senden – absurde Argumentation der Gegner

Windenergie wird in Senden nicht genutzt.                     Foto: WN

Kernbrennstäbe und Windkraftanlagen in Beziehung setzen? Nichts ist den Windenergiegegnern offenbar zu absurd, um die Windenergie zu verteufeln.

Der Leserbrief (WN) gegen Windkraft im Sendener Lokalteil ist ein schlimmes Beispiel dafür, wie mit nicht aussagekräftigen Parolen gegen die umweltfreundliche Windkraft Stimmung gemacht werden soll. Uralte Falschbehauptungen über die Windenergie, die schon kurz nach deren Aufkommen widerlegt worden sind, werden erneut in Umlauf gebracht. Einige unbelehrbare Gegenwindaktivisten bemühen sich mangels wirklicher Argumente olle Kamellen wieder zu verteilen. Es macht mich wütend, immer wieder den gleichen Unsinn zu lesen.
In trauter Dreisamkeit mit Corona- und Klimawandelleugnern versuchen es diese Aktivisten immer wieder, Sand in die Augen der Menschen zu streuen in der Hoffnung darauf, dass irgendwas hängen bleiben wird.
Wer die Auswirkungen gefährlicher Energiegewinnung sehen will, sollte sich Tschernobyl und Fukushima vor Augen halten. Wer unerträgliche Bausünden beim Kraftwerksbau sehen will, schaut am besten 30 Kilometer nach Südosten, wo man den gigantischen 170 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln sehen kann. Dieses Monstrum steht nur 300 Meter von der Wohnbebauung entfernt. Und hier beschwert man sich über Windkraftanlagen in einer Entfernung von 1000 Metern von der nächsten Ansiedlung. Selbst der Wind und Verkehrslärm ist lauter als jedes Windrad. Wer den Rückgang der Artenvielfalt beklagen will, sollte nicht Windkraft, sondern uns alle dafür verantwortlich machen, weil wir und unsere Volksvertreter nicht genügend Rückgrat haben, auf fossile Energiegewinnung ganz zu verzichten und unser Klima zu retten.
Warum sagen diese Leugner nicht einfach, dass sie keine Windräder in ihrer unmittelbaren Umgebung haben wollen, statt ihren Unsinn zu verbreiten? Trauen sie sich nicht, sich zu ihrem Egoismus zu bekennen? Verschont uns arme, gebeutelte unter der Windkraft Leidende! Lieber Kühltürme weit weg in Datteln, als Windkraftanlagen bei uns?
Und wenn alles nichts hilft, dann wird wieder der imaginäre Infraschall vorgebracht. Diese Kamelle taugt noch nicht mal mehr dazu, sie zu ignorieren, so falsch ist sie.
 
Joachim F. Gogoll – Am Bagno 27 – 48301 Nottuln
  Mitglied der Agenda21Senden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.