Dritter Anlauf des Leihrad-Projekts mit geänderten Regeln

Das ergänzte Info—–schild

Das Sendener Leihradprojekt läuft jetzt seit gut einem Jahr. Zu Anfang wurden je vier Fahrräder am Busbahnhof an der Autobahnauffahrt und am Bösenseller Bahnhof aufgestellt, um den Weg vom Bus zur Bahn zu erleichtern. Die Fahrräder sind gut angenommen worden, d.h. , sie wurden alle bewegt, aber leider nicht nur so wie geplant, viele wurden demoliert, einige sind verschwunden. Insbesondere das Anketten hat sich nicht bewährt, nicht jeder hat einen Einkaufswagen-Chip zur Entnahme benutzt, manche haben die Räder brutal aus der Halterung gerissen. Regelmäßig wurden defekte Räder eingesammelt, von fleißigen Helfern der Agenda-Gruppe, der Werkstatt der Flüchtlingshilfe und von Kolping Bösensell wieder fahrtüchtig gemacht. Da etliche Räder auch an anderen Stellen abgestellt wurden, haben die Initiatoren jetzt die Benutzungsregeln geändert: die Räder werden nicht mehr angekettet und können jetzt auch an jeder markierten Bushaltestelle in Bösensell (Grundschule) und Senden (Mönkingheide und Siebenstücken) abgestellt werden. Sie sollten aber spätestens nach 24 Stunden wieder der Allgemeinheit zur Verfügung stehen, bevorzugt an den beiden eigentlichen Haltepunkten am Bahnhof und am P&R-Autobahnparkplatz. Wer regelmäßig ein Fahrrad braucht, kann die Gruppe deswegen ansprechen. Die blau-weißen Räder sind Eigentum der Gemeinde Senden, sie gehören somit allen, die Bedarf für das Zurücklegen einer Strecke haben. Danach sollen sie wieder frei von jedem genutzt werden können. Alle Sendener, in erster Linie alle Bürgerinnen und Bürger aus Bösensell sollten daher ein Auge auf die Leihräder haben und Unregelmäßigkeiten der Gemeindeverwaltung (Tel. 02597 6990) melden. Die ehrenamtlichen Helfer werden von dort benachrichtigt und tun dann ihr Bestes. Fahrradspenden an die Sendener Flüchtlingshilfe sind jederzeit willkommen (info@fluechtlingshilfe-senden.de).

Freiwillige Fahrradbastler werden immer gesucht, bevorzugt auch in Bösensell. Die betreuenden Gruppen würden sich freuen, wenn die Anfangsprobleme durch die neue Nutzungsordung gelöst würden. Ab Donnerstag sind wieder frisch reparierte Räder am Start.  www.agenda21senden.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.