Archiv des Autors: Bernd Lieneweg

Protokoll der Videokonferenz am 8. Juli 2020

   Protokoll der Agenda-Videokonferenz am 08.07.20

0. Vorstellungsrunde aufgrund der Teilnahme eines neuen Interessenten (Rudolf Ermann)

1. Baumpflanzaktion
– geplante Gießaktion z.Zt. aufgrund der Witterung nicht nötig; soll aber bei länger anhaltender Trockenheit unbedingt stattfinden
– Sandra Maas ist beauftragt, mit dem Besitzer der Fläche für den geplanten Bürgerpark Kontakt aufzunehmen (siehe Mai-Protokoll)
– Herr Ermann regt die Bepflanzung der Uferstreifen des Offerbachs mit Hecken als Rückzugsort für Wildtiere an; Vorort-Begehung am 12.07.20 um 10Uhr; evtl. kann dieses Projekt zusammen mit der Gemeinde oder im Rahmen des Baumpflanzwettbewerbes umgesetzt werden
– weitere Idee für den Wettbewerb: Ersatz der toten Bäume an der Steverpromenade in Höhe der evangel. Kirche und Bepflanzung der anderen Seite desselben Weges

Aktualisierung von Petra am 09.07.20:
die toten Bäume werden im Rahmen der Gewährleistung ersetzt, die andere Seite soll in Rücksprache mit Kirche und Lebenshilfe nicht bepflanzt werden

2. Leihrad
– verschiedene Räder müssen nachgearbeitet werden
– von den Blechen für die kleineren Schilder haben wir nur neun Stück, weitere müssen besorgt werden (am besten Alu-Dibond – Joachim schaut nach Bezugsquelle, Herr Ermann kann sie sauber schneiden lassen)
– Petra nimmt Kontakt zu RVM auf wegen Werbefläche auf Regionalbus und Integration des Hinweises auf Leihräder in den digitalen Bildschirm im Bus
– an jedem Standort soll eine Standluftpumpe angekettet werden

3. Narrenpost
– wir schalten kostenpflichtige Werbung über eine halbe Seite in der Narrenpost der KG „Sendener Narren“
– Robert soll uns eine entsprechende Rechnung ausstellen

4. Sommerfest
– am 08.08.20 ab 15 Uhr im Garten von Wolfgang (Walskamp 224)
– Wolfgang besorgt die Getränke
– Sven schickt Excel-Datei für Essen herum

5. Klima
– im September soll ein von der Gemeinde organisierter Bürgerworkshop zum Thema stattfinden
– außerdem ist eine Photovoltaik-Initiative geplant
– die Agenda will sich mit der Nutzung von Solar-Altanlagen beschäftigen
– außerdem wollen wir mehr über Klimawandelfolgen informieren; dazu wenn möglich Udo Engelhardt zu einem Vortrag einladen (Petra überprüft die Belegung der Steverhalle)

Aktualisierung von Petra am 09.07.20: Es wird geprüft, ob eine kreisweite Veranstaltung nach Senden zu holen ist.

6. Verschiedenes
– Bettina regt ein Statement zu den derzeitigen Rassismusvorkommnissen an und erstellt einen ersten Entwurf
– die Wirtschaft-mit-Kultur-Reihe soll ab Oktober fortgesetzt werden


N
eue Termine:

Agenda gesamt: 12.08.20 um 18.30 Uhr im Grünen Treff
sofern es die Situation zulässt, sonst als Videokonferenz über
https://meet.jit.si/agenda21senden.de
Begehung Offerbach 12.07.20 10 Uhr Amelsbürener Straße, Ortsausgang
Sommerfest 08.08.20 ab 15 Uhr, Walskamp 224
Wirtschaft mit Kultur Entfällt bis auf Weiteres; voraussichtliche Fortsetzung im Oktober 2020

gez. MilKa, ergänzt, nur echt mit dem

Aktuelle Informationen zum Sendener Leihrad

Liebe Agenda21-Interessierte,

vor allem aber liebe Fahrradbastler,

die letzte Sitzung der Agenda-Gruppe hat regulär am 8. Juli, allerdings als Videokonferenz, stattgefunden. Das Protokoll wird in den nächsten Tagen auf unserem website-blog www.agenda21senden.de zu lesen sein.

Unser aktuellstes Projekt ist derzeit das Sendener Leihrad, das in die Endphase der Vorbereitung eingetreten ist. Der Sendener Bauhof rüstet die Räder mit den von der Gemeinde zur Bedingung gemachten Schlössern aus, der Sendener Grafiker Dirk Frerichmann hat das von Karina Mildner entworfene Logo leider verworfen und ein an die Sendener corporate identity angepasstes Logo für die benötigten Schilder entwickelt.

Diese Schilder für die Depots an der Bushaltestelle an der Autobahnauffahrt und am Bösenseller Bahnhof werden jetzt von der Gemeinde in Auftrag gegeben. Ähnliche Schilder kommen beidseitig hinten an die Fahrräder und sollen möglichst auch als Werbeträger an und in die Schnellbusse kommen. Der Kontakt zum RVM wird über die Gemeinde hergestellt.

Die fertigen Fahrräder und vor allem die Reifen müssen noch einmal kontrolliert werden, Ersatzräder müssen noch fertiggestellt werden. Die ausgebildete Fahrradmechanikerin steht nicht mehr zur Verfügung, Sven Hoffmann hat im Moment wenig Zeit, er kann erst wieder im August regelmäßig dabei sein. Die Bastler im Ruhestand könnten sich allerdings schon vorher wieder in der Werkstatt treffen. Wenn das gewünscht wird, Franz, Thomas und Werner, gerne auch noch weitere, dann meldet Euch bitte bei Bernd.

Flaggentag der Organisation „Bürgermeister für den Frieden“ – auch in Senden

Herzenssache …

Zeichen setzen für eine Welt ohne Atomwaffen

„Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen“, betont Bürgermeister Sebastian Täger. Daher lässt er es sich nicht nehmen, die Flagge des weltweiten Bündnisses „Mayors for Peace“ selbst zu hissen. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister von mehr als 7.900 Städten und Gemeinden auf der ganzen Welt für den Frieden ein. Täger ist dem Bündnis für die Gemeinde Senden im Jahr 2019  beigetreten.

Jedes Jahr am 8. Juli weht die Flagge der Mayors for Peace vor den Rathäusern. Der Flaggentag erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Das Gutachten stellte fest, dass die Gefahr durch oder die Verwendung von Nuklearwaffen im allgemeinen dem Völkerrecht widersprechen.

In diesem Jahr steht die Verlängerung des sogenannten New-Start-Vertrages im Mittelpunkt des weltweiten Flaggentages. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen.

„75 Jahre nach den Abwürfen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki hat sich die Hoffnung der Überlebenden, der Hibakusha, nach einer Welt ohne Kernwaffen, immer noch nicht erfüllt. Wir, die Bürgermeister für den Frieden, erinnern mit dem Hissen unserer gemeinsamen Flagge an diesen Wunsch. Wir fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten“, heißt es in einer Mitteilung der Organisation.  Aktuell schätzt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri, dass die Atomwaffenstaaten noch immer rund 13.400 Kernwaffen besitzen. Zugleich werden die bestehenden Arsenale modernisiert. Es besteht die Befürchtung, dass eine neue Aufrüstungsspirale drohen könnte.

Wer sind die Mayors for Peace?
Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte aus 164 Staaten gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. http://www.mayorsforpeace.org

 

 

Protokoll der Videokonferenz am 10. Juni 2020

 

Protokoll der Agenda-Videokonferenz am 10.06.20

1. Leihrad
– Herr Diek vom Bauhof baut die Chipvorrichtungen, die ihm Wolfgang bringen müsste, an die Räder.
– Acht Räder sind fertig; bei einem muss allerdings noch einmal der Lenker ausgetausch werden (wurde versehentlich angebohrt).
– An jedem Haltepunkt gibt es sechs ausgewiesene Fahrradständer.
– Das von Karina erarbeitete Schild wird noch einmal bezüglich des Corporate Identity Designs der Gemeinde überarbeitet; soll aber Ende des Monats fertig sein.
– Wir überdenken das Angebot fest installierter Luftpumpen an den Fahrradständern.

2. Leihauto
– Das Treffen mit den Leihpaten soll demnächst anberaumt werden.
– Außerdem müssen noch die Formulare angepasst sowie spezielle „Corona-Regeln“ erstellt werden.

3. EBI „Bienen und Bauern retten“
– Die Agenda unterstützt die Europäische Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“, welche Gesetze auf europäischer Ebene fordert zu
* Ausstieg aus synthetischen Pestiziden bis 2035
* Wiederherstellung der biologischen Vielfalt in landwirtschaftlichen Gebieten
* Unterstützung der Landwirte bei der Umstellung.

https://aktion.bund.net/fuer-agrarwende-und-artenvielfalt

4. Neue Bäume für Sendens Wald
– Abgesehen vom Schlossesgelände und einem in Pivatbesitz befindlichen Feld gibt es keine neuen Vorschläge im Ideenwettbewerb um neu zu bepflanzende Stellen im Gemeindegebiet.
– Wolfgang bittet Sandra Maas von den Grünen, mit dem Besitzer des Feldes Kontakt aufzunehmen.
– Wir organsieren, sobald es die Corona-Situation zulässt, eine Gießparty am Venner Moor; Wasser stellt uns freundlicherweise die Gärtnerei de Jong zur Verfügung.
– Da die Bäume bei starker Trockenheit optimalerweise im Abstand von zwei Wochen gewässert werden sollten, wechseln wir uns mit den Grünen ab, die eine ähnliche Aktion organisieren wollen.
– Im Erlengrund sind nahezu alle Bäume der letztjährigen Pflanzaktion gut angegangen.

5. Sonstiges
– Sofern die Corona-Situation ein reguläres Treffen bis dahin wieder zulässt, verlegen wir es im August ausnahmsweise in den Grünen Treff.


N
eue Termine:

Agenda gesamt: 08.07.20 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude
sofern es die Situation zulässt, sonst als Videokonferenz über
https://meet.jit.si/agenda21senden.de
Wirtschaft mit Kultur Entfällt bis auf Weiteres

gez. MilKa

 

Glyphosat ist noch nicht vom Acker – eine neue Ausstellung und eine neue homepage – Kommunen für biologische Vielfalt

Irrweg PestizideStartbild von www.irrweg-pestizide.de

Jürgen Kruse weist uns auf auch für Senden interessante Entwicklungen hin. Das Thema Landwirtschaft ist sicher für uns eins der dringendsten. Das haben wir auch bei unserer gestrigen Sitzung festgestellt.

Lieber Bernd,
neue, gute homepage: www.irrweg-pestizide.de

—————————-
Siehe auch:
zeichnet die Deklaration „Biologische Vielfalt in Kommunen“. http://www.kommbio.de/files/web/doks/download/Deklaration.pdf

Die Gemeinde/Stadt YYY tritt dem Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ bei. http://www.kommbio.de/home/
(Dies ist eine Initiative des Bundesamtes für Umwelt und Naturschutz der BRD, die bereits vor 10 Jahren gestartet wurde.)

Begründung: Mittlerweile haben mehr als 250 Kommunen die Deklaration „ Biologische Vielfalt in Kommunen“ unterzeichnet. Damit hat sich eine äußerst erfreuliche Zahl an Kommunen dazu bereit erklärt, den Erhalt der biologischen Vielfalt als Grundlage einer nachhaltigen Stadt- und Gemeindeentwicklung verstärkt zu berücksichtigen. Mit der Deklaration sprechen sich die Unterzeichnerkommunen dafür aus, konkrete Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt zu ergreifen. Damit reagieren sie auf den voranschreitenden Verlust an biologischer Vielfalt. In Deutschland werden über 70 Prozent aller Lebensräume als bedroht eingestuft.

Bereits 1992 hat Deutschland das Übereinkommen über die Biologische Vielfalt unterzeichnet und sich damit verpflichtet, dem Verlust der Biodiversität Einhalt zu gebieten. In Deutschland gibt es etwa 70.000 Tier- und Pflanzenarten. Davon sind bereits 7.000, also 10% gefährdet. Bei den Wirbeltieren, sieht es noch dramatischer aus: Hier sind sogar 35 Prozent gefährdet. Auch die Bestände früherer Allerweltsarten, wie z.B. die Feldlerche sind seit den 1980er Jahren in NRW um 75 Prozent drastisch eingebrochen.
Das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ ist ein Zusammenschluss von im Naturschutz engagierten Kommunen. Es stärkt die Bedeutung von Natur im unmittelbaren Lebensumfeld des Menschen und rückt den Schutz der Biodiversität in den Blickpunkt.

Gerade Städte, Gemeinden und Kreise sind z.B. beim Erhalt von Lebensräumen, der Abfallentsorgung und intelligenter Bauleitplanung gefordert, den Verlust der Arten zu stoppen. Grünflächen unserer Städte könnten durch geeignete Planung und zielorientiertes Handeln wahre „Naturparadiese“ sein. Politik und Verwaltung haben in vielfältiger Weise große Einflussmöglichkeiten auf den Schutz unserer Natur.“

Grüße aus Legden
Jürgen Kruse

Einladung zur Sitzung am 10. Juni 2020

Liebe Agenda-Freundinnen und -Freunde,

unser reguläres Treffen findet wieder morgen, Mittwoch, den 10.6., ab 18.30 Uhr statt.

Wegen der kühlen und ungewissen Witterung machen wir morgen noch einmal eine Telefonkonferenz unter

https://meet.jit.si/agenda21senden.de

Auf der Tagesordnung stehen

  • die Gießparties und das Richtfest für unser Sponsoren-Schild in „unserem“ Wald am Venner Moor.
  • das Sendener Leihrad (Fertigstellung, Beschilderung, Werbung)

Entwurf Zeitungsartikel:

 

 

Das Sendener Leihrad.

Entwurf für das Schild an den Leihstationen (MilKa, wer sonst 😉

Senden. Seit über 10 Jahren gibt es in Emsdetten das Erfolgsmodell „Kostenloses Kolping-Leihrad“. Diese Idee nahm sich die Agenda21Senden zum Vorbild, um auch in Senden ein solches Modell zum Leben zu erwecken. So ist das Sendener Leihrad entstanden, gestrichen in den Sendener Farben blauweiß. Angeschoben werden soll das Projekt an der Bösenseller Teststrecke zwischen Schnellbushaltestelle an der Autobahn und dem Bösenseller Bahnhof. Dort werden an den vorhandenen Fahrradständern vom Bauhof zwei Verleihstationen eingerichtet, an denen zunächst jeweils vier Leihräder angekettet werden. Wer von der Bushaltestelle zum Bahnhof radeln möchte, löst sich wie bei einem Einkaufswagen mit einem Euro oder einem Chip ein Fahrrad ab und kettet es am Bahnhof wieder an. Auf dem Rückweg umgekehrt. Die Fahrräder bleiben Eigentum der Gemeinde, so gehören sie allen Sendener Bürgerinnen und Bürgern gleichermaßen. Bei technischen Problemen ruft man bei der Gemeinde an, die das Problem an die Agenda-Gruppe weiter gibt. Auch wer ein Rad an einer falschen Stelle findet, meldet das in der Gemeindeverwaltung. Jeder, der ein solches Fahrrad sieht, sollte ein Auge darauf haben, dass es rechtmäßig genutzt wird. Die Verleihstationen und die Fahrräder sind mit einem Schild versehen, auf dem alles Wichtige vermerkt ist. Die Benutzung geschieht nach kurzer Überprüfung selbstverständlich auf eigene Gefahr. Die Fahrräder sind gebraucht und wurden von Sendener Bürgern und vom Fundbüro gestiftet. Die Fahrradbastler haben sie in der Werkstatt der Flüchtlingshilfe fachmännisch instandgesetzt und hoffen, dass die Nutzer pfleglich damit umgehen. www.agenda21senden.de

  • das Ausleihen des/der Gemeinde-E-Autos am Wochenende
  • die Bürgerinitiative „Bienen- und Bauern retten“ (Aktionen in Senden)

https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/europaeische-buergerinitiative-bienen-und-bauern-retten-gestartet/

  • Verschiedenes

 

Beste Grüße

Bernd

Bernd Lieneweg

Buchenwälder gefährdet – Laubwald für die Zukunft in Mitteleuropa

https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/der-tag-der-buchenw%C3%A4lder-25-juni/

Foto: Stephan Hummel, BuchenwaldFoto: Stephan Hummel, Buchenwald

Deutschlands Buchenwälder sind in Gefahr!

In Zeiten des Klimawandels und Artensterbens sind alte Buchen und Buchenwälder unverzichtbare Verbündete, die besser geschützt werden müssen. Sie wirken als CO2 Speicher und als Garant für die im Rotbuchenwald heimische Artenvielfalt. Doch gerade unsere alten Buchenwälder genießen keinen ausreichenden Schutz. Das muss sich ändern!

Die BundesBürgerInitiative WaldSchutz (BBIWS) ruft deshalb gemeinsam mit ihren Unterstützern Michael Succow Stiftung, Nationalpark Hainich, Naturwald Akademie, ROBIN WOOD und Wohllebens Waldakademie den 25. Juni 2019 erstmals zum „Tag der Buchenwälder“ aus.

Klimaschützer interessiert sicher die CO2-Aufnahme einer Buche:

https://www.co2online.de/service/klima-orakel/beitrag/wie-viele-baeume-braucht-es-um-eine-tonne-co2-zu-binden-10658/

Für Interessierte – auch Kinder – ist das Baummaßband sehr anschaulich (auf A3 ausdrucken und ausschneiden:

20200519Vorlage Baummaßband

Links zum Thema:

Tag der deutschen Buchenwälder:
Tag der Buchenwälder (25-6-2020): https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/der-tag-der-buchenw%C3%A4lder-25-juni/
und:
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/app/download/7944010456/BBIWS-Flyer+Tag+der+Buchenw%C3%A4lder.pdf?t=1561382170

Forderungen zum Bundeswaldgesetz:
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/unsere-positionen/forderungen-bundeswaldgesetz/?fbclid=IwAR2E9akakPiBkH7rio-v92aGQiZhrAeoWmUVaDT90IIqvwsKgB7OlkJ3Nyw

Rote Liste: Buchenwälder (Panek): https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/app/download/7943992656/Alternative+ROTE+LISTE+Buchenw%C3%A4lder+-+Norbert+Panek.pdf?t=1561382170&fbclid=IwAR3vkJeoewZyQl2aqly4ixiIezBMZwsnh0mf8I6RuIvmCMyAsxeTf3V2CM8
Petition „Wälder sind keine Holzfabriken“: (bitte unterschreiben!)
https://www.change.org/p/w%C3%A4lder-sind-keine-holzfabriken-es-reicht-wir-fordern-ein-neues-bundeswaldgesetz-juliakloeckner-svenjaschulze68?fbclid=IwAR2zkVvPzueEnfHsSGFhqndV3qJiRy0T4iOTWq6ESW2N99_feZOEYafnnFY

Unterschriftenliste: https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/app/download/7865323456/Unterschriftenliste+zum+Ausdrucken+-+Petition+BBIWS+Novellierung+Bundeswaldgesetz.pdf?t=1571316923&fbclid=IwAR34dqOi6PkyA7aPvQxjoiuxY5XG6o-TgWh_pDGdlQJ1WkiTXXvHPnB2fcQ
Manifest zum deutschen Wald:
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/app/download/7656777656/Manifest+zum+Wald+in+Deutschland.pdf?t=1528560870&fbclid=IwAR0QuxxWcLBrBvBja4KAfZSpTlI-WBgFEIuS-SnicTvSro8AEoXjs79frKg

BundesBürgerInitiative WaldSchutz – Manifest zum Wald in Deutschland
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/unsere-positionen/waldmanifest/?fbclid=IwAR17rwwY7wXOVFYNSSX24mZ15rHph9aR8z9jPer6-oy_SiiLGixm83vl3ZQ

Ergänzung: https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/app/download/7659984356/Erg%C3%A4nzung+BBIWS-Waldmanifest+DinA4.pdf?t=1528561080&fbclid=IwAR0czmtKLrCWLIGvI40XNNsOY_TF_8_afQRugeE5o39CzCuRZLLajgFL75E

blog „Waldwende jetzt“ – Was passiert in unseren Wäldern?:
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/blog-was-passiert-in-unseren-w%C3%A4ldern/?fbclid=IwAR24ENA22Fr7L6e6Q6I7PoemmQS16YzNUqbKEBfnMP1MNjfmDCrkJFDLjg8

Buchenwälder und Klimawandel:
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/app/download/7963836456/Buchenw%C3%A4lder+im+Klimawandel.pdf?t=1564334154&fbclid=IwAR0bxNdnhPTztgIh9uuFDWFbmmMr9iNUhp20Qym5VrLtTY3jB-0yemqWv0A

10 Sünden försterlicher Waldbehandlung:
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/app/download/8082688156/Die+10+S%C3%BCnden+f%C3%B6rsterlicher+Waldbehandlung.pdf?t=1580717848&fbclid=IwAR3BCiVdRLrVAVB6RAo35rZUlLjJ5jsKHd2PFMGHSPbLLLsR3zjsrS0-gLk

Filmbeiträge und Reportagen:
https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/filmbeitr%C3%A4ge/?fbclid=IwAR17rwwY7wXOVFYNSSX24mZ15rHph9aR8z9jPer6-oy_SiiLGixm83vl3ZQ

Speicherfähigkeit der Waldböden und Bodenverdichtung:
https://www.wohllebens-waldakademie.de/bodenverdichtung-ist-grosse-gefahr-fuer-unsere-laubwaelder-s25500?fbclid=IwAR0-vm3noGYFSAYNXNXEA5v6i0yY6hrQ59MFrWYi5e3BhlY3-u5ZnLSxMnY

Das Lübecker Modell:
https://naturwald-akademie.org/wirtschaft/videos/?fbclid=IwAR02QTNgeqtyAgq6SjX7Zpnv0g6kOQ0Uqd4vbnKm8yxfj_xg-AmaIWUuTUI

Protokoll der Videokonferenz vom 13. Mai 2020

    Protokoll der Agenda-Videokonferenz am 13.05.20

1. Leihrad
– Bisher wurden acht Fahrräder instandgesetzt, die übrigen werden bearbeitet, sobald es die Situation wieder zulässt (frühestens Juni).
– Pro Standort sind sechs Räder angedacht; der Bauhof übernimmt die Ausstattung der Haltebügel mit Ketten, die entsprechenden Schlösser liegen bereits bei Wolfgang.
– Karina entwirft sowohl Schilder für die Fahrräder (Aluminium oder laminiert) als auch für die Standorte.

2. Leihauto
– Die E-Autos der Gemeinde Senden sollen interessierten Bürgern für Probefahrten zur Verfügung gestellt werden. Sobald es möglich ist, strebt die Agenda ein Treffen mit den Initiatoren (und Betreuern) an.
– In der Zwischenzeit passt Petra die Nutzungsverträge auf Grundlage der Saerbecker Verträge an.
– Werbung für die Aktion soll über die Zeitung und über die Homepage der Gemeinde erfolgen.

3. Neue Bäume für Sendens Wald
– Nachdem jetzt alle Rechnungen bezahlt sind, verbleiben noch ca. 2000€ für weitere Baumpflanzaktionen. Deshalb soll noch einmal der Ideenwettbewerb zu geeigneten Standorten beworben werden. Die Sparkasse hat ein Preisgeld von 200-300€ zugesagt.
– Erste Vorschläge beziehen sich auf das Gelände des Schlosses und ein in Pivatbesitz befindliches Feld, evtl. können auch Freiflächen angekauft werden. Wolfgang regt die Gestaltung eines Öko-Bürgerparks an und sammelt dazu entsprechende Ideen.
– Theo bietet einen bereits 2m hohen Spitzahorn an, Bernd fragt bei der Schlossinitiative nach.
– Aufgrund der schon wieder ausgeprägten Trockenheit haben einige Agenda-Mitglieder „ihre“ im Januar am Venner Moor gepflanzten Bäume bereits gegossen und wir erwägen die Organisation einer Gießparty mit einer größeren Teilnehmerzahl.
– Außerdem ist für den Herbst ein Richtfest für das Sponsorenschild mit Führung und Würstchengrillen geplant.

gez. MilKa


N
eue Termine:

Agenda gesamt: 10.06.20 um 18.30 Uhr im Rathaus-Nebengebäude
sofern es die Situation zulässt, sonst als Videokonferenz über
https://meet.jit.si/agenda21senden.de
Wirtschaft mit Kultur Entfällt bis auf Weiteres