Die BürgerInnen Sendens sind aufgerufen, für Radfahrer gefährliche Stellen zu melden

IMG_0358  Die unten wiedergegebene mail von Herrn Klemens Rawe war für die Agenda21Senden Anlass, die Aktion „Bürgerinnen melden für Radfahrer gefährliche Stellen“ jetzt zu wiederholen. Die Stellen, die Herr Rawe für gefährlich hält, wurden farbig markiert.

Die Liste der Gefahrenstellen wird dann von der Agendagruppe an die Verwaltung weitergegeben.

„Verehrte Damen und Herren, die Sie oder auch Ihr in irgendeiner Form mit Rat, Verwaltung, Ausschüssen und Radverkehr beschäftigt seid, und auch an unsere beiden Bürgermeisterkandidaten sende ich diese Mail.

Ihnen und Euch möchte ich einige Informationen in bezug auf das „Fortgeführte Verkehrsgutachten“ von der Gutachterin Claudia Bonmann nach meinem Stand der Dinge aus der WN, Lokalseite Senden vom 4. September schreiben.

*Unterführung an der Stever unter der Gartenstraße her :*
Das hat der Redakteur oder Ihr Mitglieder im Gemeindeentwicklungsausschuss richtig erkannt, die meisten Radfahrer geben vor der Durchfahrt selbständig ein Klingelzeichen. Die Radtechnik ist insgesamt in den Jahren des Bestehens des Durchlasses besser geworden, so springen bei etlichen Rädern inzwischen das Vorder- und Rücklicht an. Scheinbar „ist die beliebte Strecke bisher nicht durch Unfälle aufgefallen“. Zudem wird sie sicherlich für viele Schüler und Schülerinnen der *Radweg zwischen Elternhaus und Schule* sein. Über den Steverdamm sind die Schulen frei vom Autoverkehr mit den Baugebieten Hagenkamp, Erlengrund und Siebenstücken und weiteren Straßen angeschlossen. Vor etlichen Jahren ist die Durchfahrt, meines Wissens nach, schon mal verbreitert worden.
Ich glaube, alleine in diesem Jahr schon bei mehreren Touren mit ca. 8 bis 30 RadlerInnen im Anhang diesen Durchlass 8 bis 10 mal gefahren zu sein. Nie hat sich ein einheimischer oder auswärtiger Radler beschwert. Man radelt abseits des Straßenverkehrs sehr schnell in die Natur. (Fernradwanderweg nach Appelhülsen, Nottuln, Billerbeck, Havixbeck, Baumberge).

Aber wenn dieser Durchlass schon nicht passend ist, was ist dann erst recht mit den Durchlässen unter der L 844 her ?
Was ist dann mit dem rechtwinkeligen Auf- und Abfahren an der Steverbrücke bei Sennekamp ?

Wie ist die Verwaltung oder jemand aus dem Rat vor mehr als 30 Jahren auf die Idee gekommen bei Arbeiten an der Gartenstraße ?, oder bei welcher Gelegenheit,  diesen Durchlass zu bauen. Waren damals etwa auch Verkehrsexperten daran beteiligt, die eine gegensätzliche Meinung zu Frau Bonmann hatten ? Bitte folgt als Gemeindevertreter nicht jeder Meinung eines Experten, nutzt die eigene Erfahrung von vor Ort und gebraucht einfach den gesunden Menschenverstand und lasst alle Durchlässe offen.
Ist Frau Bonmann diese Durchlässe unter der Gartenstraße und der L 844 wenigstens zweimal in jede Richtung selbst geradelt ? Hat sie die Strecke von der Herrenstraße kommend über den Busbahnhof und durch den Kreisverkehr ortsauswärts mal geradelt ? Oder entstammen ihre Ideen alle aus Augenscheinnahme und Plänen ?

Es gibt noch einen weiteren Fußgänger- und Radler-Durchlass unter der Weseler Straße, L 551, her, in Nähe des Gewerbegebietes „Im Südfeld“. Hier ist der Radweg in Richtung Bösensell, Roxel und Münster über das Münsterländische Wabensystem ausgewiesen. Vermutlich ist auch hier bisher nichts, oder kaum etwas passiert, weil das Pättken schon zur Vorsicht zwingt. Vom „Im Südfeld“ kommend führt eine 180-Grad-Kehre zum Durchlass hinunter. Es ist kein seitliches Geländer angebracht. Hinweisschilder zeigen die Durchfahrtshöhe an. – Eventuell etwas verbessern, aber offen lassen, sonst sind die RadlerInnen auf der Landstraße.

*Ich könnte mir vorstellen, das viele Radler all diese Unterführungen oder Durchlässe offen halten möchten. Eventuell kann man an dem einen oder anderen Durchlass oder den letzten Metern dort hin etwas verbessern.* *Das ist auch mein Ansinnen.*
Es kann überall gefährlich sein. Vorsicht muss man auch beim Treppensteigen walten lassen.

Die Infrastruktur für Fahrradfahrer in Senden erhielt von der Expertin positive Noten, kann man in der Zeitung lesen.
Wo hat sie nur hin geschaut. Fahrt mal selber auf dem Radweg an der Gartenstraße an den Fußgängern entlang.

Prüft mal auf gute Radabstellplätze hin den Innenort und die Schulplätze. Gibt es überdachte Radabstellanlagen ?
Vor großen Geschäften und Discoutern stehen die Einkaufswagen unter Dächern. Die Fahrräder der Kunden und Kundinnen stehen ohne Dächer, also bei schlechtem Wetter im Regen oder Schnee.

Ein weiteres Thema wäre die weitere Gestaltung der Radwege durch die Gemeinde. Heute fahren Eltern mit Kinderradanhänger, Normalradler, die etwas sportlicheren mit der Kettenschaltung und seit einigen Jahren die noch schnelleren Pedelec-Benutzer auf ein und der gleichen, im Verhältnis zu schmalen Spur. Das führt zu Konflikten. Dafür sind vor 30 und 40 Jahren die Radwege nicht ausgelegt worden. Diese Entwicklung im Auto- und Radverkehr war damals noch nicht zu erkennen.
Kann es Strecken geben, bei der eine Verbesserung, besonders des Radverkehrs, durch absenken des Hochbordradweges auf Straßenniveau zu Stande käme ? Besonders in Städten ist dies öfters eine Forderung von Verkehrsplanern und ADFC-Mitgliedern. Bei Abbiegevorgängen haben die Autofahrer die Radler eher im Blickfeld. Es würde den Radverkehr fördern, damit den innerörtlichen Autoverkehr und die Parkplatzsuche mindern. Notfalls kann man auch noch gesundheitliche Aspekte und die verminderte Luftverschmutzung anführen.

Diese Anregungen müssten für jetzt reichen. So genau kenne ich die einzelnen Wege und Plätze im Hauptort auswendig auch nicht.

Mit freundlichem Gruß
Klemens Rave

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.