Dicke Luft in Senden – Vortrag mit Prof. Klemm

Traditionspflege mit Rauchbelästigung

Traditionspflege mit Rauchbelästigung – Osterfeuer in Senden

Dicke Luft in Senden? Das kann in der ländlichen Idylle doch nicht sein! Man braucht aber gar keine feine Nase: wenn im Kamin die Flammen lodern, die Osterfeuer prasseln und sich der Verkehr im Ortskern staut, dann riecht es jeder. Auch unsere ach so sparsame Gemeinde hat noch alte Laster, hinter denen man sich die Nase zuhalten muss. Das Bundesumweltamt schlägt Alarm, die Feinstaubbelastung in Deutschland ist in einigen Städten bereits nahe der erlaubten Jahresdosis, Maßnahmen sind dringend erforderlich. Als ausgewiesener Fachmann auf diesem Gebiet konnte von der Sendener Agenda21-Gruppe Prof. Dr. Otto Klemm aus Münster gewonnen werden. Prof. Klemm vom Institut für Landschaftsökologie der Westf. Wilhelmsuniversität hat 2013 in Senden bereits über „Klima im Wandel“ vorgetragen. Diesmal wird er zum Thema „Feinstaubbelastung. Ursachen und Folgen“ sprechen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Lufthygiene, Mikrometeorologie, Aerosolpartikel und Nebelforschung. Er leitet an der Uni die AG Klimatologie und ist im Beirat für Klimaschutz der Stadt Münster. Vor zwei Jahren in Senden hat er bereits angedeutet, dass die Feinstaubbelastung eines der brisantesten Probleme in der Industriegesellschaft ist. Hochaktuell ist das Thema im Moment durch die Diskussion um die Abgase der Dieselfahrzeuge geworden.

Der Vortrag findet am 28. Oktober um 20 Uhr im Bürgersaal des Rathauses der Gemeinde Senden in der Münsterstraße statt. Interessierte sind eingeladen. I

Ein Gedanke zu „Dicke Luft in Senden – Vortrag mit Prof. Klemm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.