Archiv der Kategorie: AgendA21Senden – Termine

Neue Termine werden immer ergänzt.

Regulärer Termin am 11. März abgesagt

  Die planmäßige Sitzung der Gruppe Agenda21Senden oder besser Agenda2030Senden fällt am Mittwoch, den 11. März, wegen grassierender Infektionskrankheiten aus. Nötige Absprachen für geplante Veranstaltungen finden bei Bedarf über die Internet-Medien oder telefonisch statt. www.agenda21senden.de

Das hätte ich noch angesprochen:

Seit 10 Jahren gibt es einen fraktionsübergreifenden Bundestagsbeschluss, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, sich mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffenaus Deutschland einzusetzen.

https://www.atomwaffenfrei.de/

Und was macht Krampf-Knarrenbauer jetzt?

Ab dem 30.4. gibt es eine Wanderung für Frieden und Abrüstung von Dänemark bis in die Schweiz.

www.frieden-in-bewegung.de

Seid Ihr dabei?

Und natürlich gibt es auch bei uns Ostermärsche.

www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2020

Da kann man sich Nottuln und Dülmen anschließen.

Folgen des Brexit werden besprochen.

 

Plakat: MilKa

Welche Schatten wirft der Brexit über Europa? Wird Großbritannien zum Steuerparadies und hängt den Rest Europas wirtschaftlich ab? Bleiben Umwelt- und Lohnstandards bei uns noch mehr auf der Strecke?

Unser kleines Wirtschaftsseminar ist für alle verständlich, Voraussetzungen gibt es keine, jede und jeder sind willkommen.

Einladung zur Agenda-Sitzung am 12. Februar 2020

  Am kommenden Mittwoch, den 12.2., ab 18.30 Uhr findet die nächste planmäßige Sitzung der Agenda21Senden oben im Treffpunkt statt. Auf der Tagesordnung stehen die Pflanzaktionen (Rückblick und Planung weiterer Maßnahmen), das Projekt „Sendener Leihrad“ beim Maifest, die Givebox an der Hauptschule sowie eine Taschengeldbörse (Kooperation von Jung und Alt) auch in Senden. Ferner soll ein Vortrag mit dem Wissenschaftler Dr. Udo Engelhardt geplant werden. Der Scientist for Future zeigt wissenschaftlich erarbeitete Szenarien der Klimakrise für die nächsten 10 Jahre auf. Ferner soll die Zusammenarbeit mit anderen Zukunftsgruppen ausgelotet werden (parents, grandparents, churches, scientists, psychologists u.a.), um ggf. gemeinsame Veranstaltungen mit FfF Senden zu planen. Die Sitzung ist wie immer offen für alle.

Pflanzaktion am Venner Moor am 26. Januar als Familienfest

Udo Wegener, einer der Sponsoren, und sein Mitarbeiter Marc Pohling, Initiator der Bürgerinitiative, waren schon beim ersten Mal dabei und kommen auch wieder zur zweiten Pflanzaktion im Venner Moor. Foto: D. Harhues aus einer Bildergalerie der WN

 

Nachdem die erste Baumpflanzaktion der Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ mit vielen Kindergartenkindern und den Sendener Initiatoren ein voller Erfolg war – sogar Rundfunk und Fernsehen berichteten – , steht jetzt die zweite Pflanzaktion am Venner Moor an. Jeder tote Baum muss wieder durch neue Bäume ersetzt werden, das gebietet das Gesetz der Nachhaltigkeit. Denn jeder Baum, das lernt schon jedes Kind, filtert die Luft, nimmt Kohlendioxid auf und spendet neuen Sauerstoff zum Leben. Durch den Klimawandel bedingt sterben weltweit – aber auch vor unserer Haustür in Senden – viele Bäume. Da der Wald Lebensraum für viele Tiere und Erholungsraum für Menschen ist, kam – als das Waldsterben auch in Senden unübersehbar wurde – der Wunsch in der Bürgerschaft auf, bei der Wiederbewaldung der Sendener Erholungsgebiete zu helfen. Die Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ wurde gegründet, und schon nach wenigen Wochen waren etliche tausend Euro zusammengekommen. Gemeindeverwaltung und das Münsteraner Regionalforstamt fanden schnell Flächen, wo der Wald die beiden letzten Dürre-Sommer bzw. den Sturm Friederike nicht überstanden hat, wo also komplett nachgepflanzt werden muss. So wurde bereits im Dezember im Hiegenbusch ein neuer Bürgerwald gepflanzt. Jetzt im Januar sind die Flächen am Venner Moor an der Reihe, die nun in einen Laubmischwald umgewandelt werden. Damit die Sendener Bevölkerung Anteil nehmen kann an dieser wichtigen Gemeinschaftsaufgabe, soll die neuerliche Pflanzaktion ein großes Familienfest werden, zu der die Bürgerinitiative, die Gemeinde und das Regionalforstamt Münsterland alle Familien mit Kindern und Jugendlichen sowie alle Gruppen und Vereine einladen. Es darf geschaut und gearbeitet werden (an Spaten und festes Schuhwerk denken!). Die Forstleute von Wald und Holz NRW waren spontan bereit mitzumachen. Sie freuen sich über die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit dem Wald und das Engagement der Initiative und der privaten Sponsoren. Alle, die mitmachen möchten, haben nicht nur die Möglichkeit, tatkräftig mit anzupacken, sondern auch einen Einblick in die Forstwirtschaft zu bekommen und Fragen zum Wald zu stellen. Wer will, kann kleine, selbst beschriftete Baumscheiben an „seinen“ Bäumen“ aufhängen. So wurde der 26. Januar als Pflanztermin angesetzt. Gegen den Durst wird es heiße und kalte Getränke geben, gegen den Hunger Laugenkonfekt sowie Wildwürstchen vom Forstamt. Damit die Kalkulation einigermaßen gelingt, sollten sich große Familien, Vereine und Gruppen per mail (canilin@gmail.com) oder im Rathaus (Foyer oder Klimaschutzmanagerin) anmelden. Ab 11 Uhr geht es gegenüber der Gärtnerei de Jong (Dorfbauerschaft 124) los. Gegen 15 Uhr soll die Aktion beendet sein.

Pflanzaktion am Hiegenbusche, L 844, Täger mit Förster Martin Klostermann-Schräder. Foto: D. Harhues aus einer Bildergalerie der WN

 

 

 

Einladung zur Sitzung am 8. Januar 2020

Am Mittwoch, den 8. Januar 2020, ab 18.30 findet wieder die planmäßige Sitzung der Agenda-Gruppe im Besprechungszimmer über dem Treffpunkt statt.
Auf der Tagesordnung stehen die Planung der Baumpflanzaktion am Venner Moor am 26. Januar und die Fortführung des Projekts “Sendener Leihrad”. Für die Bastelarbeiten an den Fahrrädern werden noch Leute gesucht, die mithelfen, die Räder fertig zu stellen. Die Pflanzaktion soll ein großes Familienfest werden, gute Ideen zur Ausgestaltung können eingebracht werden. Die Agenda-Sitzungen sind immer öffentlich, jede und jeder sind eingeladen.
Beste Grüße zum Jahresanfang verbunden mit allen guten Wünschen
Bernd Lieneweg

Einladung zur Sitzung am 11. Dezember 2019

      Am Mittwoch, den 11.12.2019 trifft sich die Agenda-Gruppe ab 18.30 oben im Treffpunkt. “Auf dem Weg in eine nachhaltige Landwirtschaft” lautet das Thema. Zwei konventionelle Landwirte stellen ihre Ideen vor, wie auch ein Nicht-Ökobauer etwas für den Umwelt- und Klimaschutz leisten kann. Damit soll eine breite Diskussion eröffnet werden, wie eine zukunftsfähige Landwirtschaft aussehen kann, die neben Bio-Landwirten auch andere regionale landwirtschaftliche Betriebe am Leben erhält. Dass Agrar-Industrie mit überdimensionierter Massentierhaltung nicht zukunftsfähig ist, darüber dürfte man sich in Senden wohl einig sein. Der aufgeklärte Verbraucher muss bereit sein, einen angemessenen Preis für gutes Fleisch zu bezahlen.

Agenda-Sitzung am 13. November 2019 (geänderte Tagesordnung)

   Geänderte Einladung zum 13. November 2019

Achtung Änderung!!! Die Einladung zum Treffen mit Sendener Landwirten hatten wir laut Protokoll zum 11.12. ausgesprochen.
Die nächste reguläre Sitzung der Agenda21Senden findet am Mittwoch, den 13. November 2019, ab 18.30 Uhr im Besprechungszimmer oben im Treffpunkt statt. Dringend muss einiges Organisatorische besprochen werden:

* die Baumaktion (Flyer, Plakate, Sammelboxen, Zertifikate etc., Pflanz-Einsatz im Hiegenbusch, Beteiligung des Kindergartens, Organisation Advents-Markt)

* den Engelhardt-Vortrag, Thema: Vom Klimawandel in die Klimakatastrophe

* die Mobilmachung für den musik.-lit. Abend am 23. Nov., Thema: Krieg? Ohne uns! Militärstreik und Desertion

* die Aktion Sendener Leihrad

* die Aktion Mitfahrerbänke konkret

* Vortrag über Bienen und Naturschutz

* Adventsessen

* Verschiedenes, Besucher-Anliegen

 

Übrigens gibt es agenda21senden jetzt auch auf Facebook.

Und dann am 11.12. das Thema Landwirtschaft

Wie schon lange angekündigt ist das Treffen im Dezember dem Dialog mit den Sendener Landwirten gewidmet. Nach den Waldexperten sollen dann die Landwirte gehört werden, die sich um die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft Sorgen machen. Es soll um Ideen gehen, wie die Landwirtschaft nachhaltiger werden kann. Wie lassen sich CO2-, Methan- und Ammoniak-Emissionen minimieren im konventionellen und im Öko-Landbau? Welche gesetzlichen Vorgaben sind nötig, damit die Bauern ihre Zukunft verlässlich planen und von ihrer Arbeit gut leben können? Die Verantwortung der Erzeuger für eine gesunde Ernährung, für saubere Luft und sauberes Wasser soll dabei im Vordergrund stehen. Wie kann die Landwirtschaft zum dringend nötigen Klimaschutz beitragen, ist eine der wichtigen Fragen, die erörtert werden sollen. Farmers for Future, zukunftsfähige Landwirtschaft, wer fühlt sich angesprochen? Darüber hinaus sind noch einige organisatorische Fragen zu klären zu den laufenden Projekten und zu den geplanten öffentlichen Veranstaltungen.

 

 

Einladung zur Sitzung am 9. Oktober 2019 – Thema Waldsterben

Um das Thema “ Baumschäden und Waldsterben in Senden“ geht es beim Treffen der Agenda-Gruppe am Mittwoch, den 9 Oktober 2019, ab18.30 Uhr im Sitzungsraum des Rathauses. Ursachen und Maßnahmen zur Gewährleistung der Nachhaltigkeit sollen besprochen werden. Welche Rahmenbedingungen muss die Gesellschaft ändern, damit der Klimawandel für Mensch und Natur erträglich bleibt und der Wald in unserer Kulturlandschaft als Lebensraum und Klimafaktor überleben kann? Als Experten sind die für Senden zuständigen Förster Daniel Hook und Martin Klostermann-Schräder sowie der für die Bäume in Senden zuständige Fachmann der Gemeindeverwaltung Gebhard Spiekers eingeladen. Wie die vor kurzem gegründete Bürger- Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ erfolgreich die Maßnahmen in und um Senden unterstützen kann, soll erörtert werden. Vertreter der Sendener FFF-Gruppe sind ebenfalls eingeladen.

 

Einladung zur Sitzung im September 2019

   Die Agenda21Senden trifft sich wieder am Mittwoch, den 11. September, ab 18.30 Uhr im Besprechungszimmer der Gemeinde oben im Treffpunkt neben dem Rathaus. Thematisiert werden die Plastikvermeidung im Ort, der Fortgang des Leihradprojekts sowie die Waldschäden in Senden. Es wird darüber zu sprechen sein, welche Maßnahmen Sendener ergreifen können, um das Waldsterben einzudämmen. Dabei werden die Themen Energie, Verkehr und Landwirtschaft auf die Tagesordnung kommen. Zum letzten Punkt sind insbesondere die Sendener Landwirte angesprochen, bei allen Themen geht es aber auch um die nötige Verhaltensänderung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Letztlich läuft alles auf die einvernehmliche Bewältigung der Klimakrise hinaus.

Diskussion über Maßnahmen, um dem Waldsterben begegnen zu können.

Eine in Gründung befindliche Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald!“ macht sich Gedanken, wie man die in Senden abgestorbenen Bäume möglichst effektiv wieder ersetzen kann. Schließlich wird über die Beteiligung von Sendenern am Klimastreik am 20. September zu reden sein. Unter dem Motto “Zusammen mit Fridays for Future auf die Straßen!“ wird zur Beteiligung in Dülmen oder Münster aufgerufen. Jede Bürgerin, jeder Bürger ist zur Mitarbeit bei der Agenda-Gruppe eingeladen.