Bürgerbus schließt ÖPNV-Lücke (WN)

Senden – Der Bürgerbus Senden ist am Mittwochmorgen pünktlich um 8.04 Uhr zu seiner Jungfernfahrt gestartet. Auf zwei Linien chauffieren im Zwei-Stunden-Takt jetzt Ehrenamtliche ihre Mitbürger montags bis freitags zwischen den Ortsteilen.

Für die Jungfernfahrt nahm Klaus Dallmeyer den symbolischen Schlüssel für den Bürgerbus aus den Händen von RVM-Geschäftsführer André Pieperjohanns entgegen. Foto: sff

Von Siegmar Syffus

Endlich geht es los: Tatendrang und Vorfreude stehen Dieter Tschernay ins Gesicht geschrieben. „Es sitzt sich gut. Ich bin den Bus zwar schon einmal Probe gefahren, aber es ist schon noch Lampenfieber dabei“, räumt der 69-jährige Ottmarsbocholter ein, der soeben auf dem Fahrersitz Platz genommen hat, um zur Jungfernfahrt des Bürgerbusses zu starten. Gleich am Einstieg des Wagens klebt ein großes Schild mit dem Schriftzug „Heute fährt Sie Dieter Tschernay“. Diese persönliche Note findet der 69-Jährige sehr gut, wie er betont: „Die Leute sollen wissen, wer sie fährt“, sagt der Ehrenamtliche. Das Motto des Vereins laute schließlich „Bürger fahr‘n für Bürger“.

Weiterlesen in den WN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.