Jeder kann etwas tun – mit kleinen Schritten einfach mal anfangen: CO2-Ausgleich zur Urlaubsreise

www.atmosfair.de

Den Aufruf aus Nottuln zum persönlichen CO2-Ausgleich beim Reisen kann man nur unterstützen. Politisch begleitet werden sollte die gute Tat durch Einfordern von Kerosin- und CO2-Steuern.

Nottuln. Urlaub, Reisen und CO2-Emissionen! Was ist zu tun?  Die Friedensinitiative Nottuln (FI) wirbt dafür, dass man die zusätzlichen Reisen in den Urlaub kompensiert. Mit einem Rundbrief an die Newsletter-Bezieher der FI und in einer Presseerklärung empfiehlt die FI, zusätzlichen CO2-Ausstoß mit der Organisation Atmosfair auszugleichen. Schon viele Jahre setzt sich die FI dafür ein, dass der wahre Preis von Produkten und Unternehmungen bezahlt wird, dass der reale ökologische Fußabdruck mitberechnet wird. Das schließt selbstverständlich – so die FI in vielen Veranstaltungen und Seminaren – eine Bepreisung der CO2-Emissionen mit ein. Leider wäre die Politik in den vergangenen Jahren nicht dazu bereit gewesen.  Darauf könne man nicht warten. Schon jetzt – so Norbert Wienke, Geschäftsführer der FI – kann jeder für sich selbst entscheiden, diesen wichtigen Schritt des Klimaschutzes zu tun. Wie das geht, beschreibt die FI: Die Organisation Atmosfair ist eine Klimaschutzorganisation mit dem Schwerpunkt Reisen. Sie betreibt aktiven Klimaschutz, u.a. mit der Kompensation von Treibhausgasen durch erneuerbare Energien. Auf der Internetplattform von Atmosfair gibt man seinen Flug oder seine Kreuzschifffahrt ein und kann genau berechnen lassen, wie viel CO2 man mit dieser Reise verursacht hat. Dies wird in einen Geldbetrag umgerechnet, der der Organisation gespendet wird.  Das gespendete Geld wird in regenerative Energieprojekte investiert – häufig in den Ländern auf der südlichen Halbkugel. Kleinbiogasanlagen im Nepal, Windkraftparks in Nicaragua oder Solarthermische Heizungsanlagen in Südafrika werden so finanziert. So wird in diesen Ländern CO2 eingespart und es wird nachhaltige Entwicklung durch Technologietransfer und Armutsbekämpfung gefördert.  Um wie viel Geld es geht, zeigen Beispielrechnungen: So verursacht ein Flug von Münster nach Mallorca pro Person einen Ausstoß von 638 kg CO2. Zum Vergleich: Die Pro-Kopf-Jahresemission eines Inders beträgt 1660 kg, die eines Deutschen ca. 11.000 kg. Das klimaverträgliche Jahresbudget eines Menschen liegt – nach Atmosfair – bei 2300 kg.  Kompensiert nun der Urlauber nach Mallorca seinen CO2-Ausstoß zu 100 Prozent durch eine Spende für ein regeneratives Projekt, würde er 15 Euro überweisen.  Diese Spende kann zudem noch steuerlich geltend gemacht werden. Eine sechstägige Kreuzfahrt würde pro Person 1462 kg CO2 pro Person verursachen, macht eine Spende von 34 Euro.  Auch für eine Autoreise lässt sich die Kompensation ausrechnen.  Eine 5000 km lange Urlaubsreise mit einem Mittelklassewagen verursacht ca. 800 kg CO2 und könnte mit 18 Euro kompensiert werden. „Natürlich ist diese Art der CO2-Kompensation langfristig nicht ausreichend und zielführend, um die Katastrophe abzuwehren!“, räumt Norbert Wienke ein. Dafür bedürfte es drastische weitreichende politische Maßnahmen, die alle aber auch kurzfristig umsetzbar wären: Tempolimit, Besteuerung von Flugbenzin, CO2-Steuer, Programme für Wärmedämmung usw.   Wienke: „Aber wir können nicht auf den großen Wurf warten. Wir müssen jetzt schon handeln. Mit der CO2-Kompensation hat jede Bürgerin, jeder Bürger nun schon eine kleine Handlungsmöglichkeit. Dafür wollen wir werben.“ Und natürlich gelte die Regel: Möglichst wenig CO2 verursachen, das ist der beste Klimaschutz!  www.atmosfair.de    (Schirmherr der Aktion Atmosfair ist unter anderem Klaus Töpfer, CDU, früherer Bundesumweltminister und ehemaliger Exekutiv-Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen)  

Mit freundlichem Gruß

Robert Hülsbusch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.