ausgestrahlt? Der Newsletter von „ausgestrahlt“ aus Münster

https://pbs.twimg.com/profile_images/378800000823795157/57d28094c09033a0eabd73d810c5d5de_400x400.png

Liebe Freundinnen und Freunde,

zwar bestimmt die Atomkraft derzeit nicht offen die deutsche
Tagespolitik. Zwischen den Zeilen aber ging es in den letzten Wochen
heiß her. Eon akzeptiert die politische Entscheidung zum Aus für
Atommüll-Transporte nach Gorleben und zu einem Neustart der
Standort-Suche nicht und klagt gegen das Endlagersuchgesetz. Der
Atomkonzern verlässt damit quasi den Verhandlungstisch und eskaliert einmal mehr im Jahrtausendkonflikt.

Derweil gestaltet sich die Atommüll-Kommission eher wie eine
Schmierentragödie, bei der die tatsächliche Reichweite des
Atommüll-Dilemmas aus dem Blick gerät, während sich Meldungen etwa zum weitreichenden Defekt von Atommüllfässern in den Kavernen des AKW Brunsbüttel häufen. Als wäre das nicht genug, peitscht die EU-Kommission kurz vor ihrem Abtritt mit Zustimmung des deutschen Kommissars Oettinger die Subventionierung des AKW-Neubauprojektes Hinkley Point C in Großbritannien durch. Ein Nein von Deutschland hätte das Aus für den gefährlichen und exorbitant teuren Neubauplan bedeutet.

Wie .ausgestrahlt mit Deiner Hilfe dagegen hält und was Du unternehmen
kannst, erfährst Du hier weiter unten im Newsletter.

Herbstliche Grüße
Matthias Weyland und das ganze Team von .ausgestrahlt

————————————————-
Weichgespült: Bundesratsinitiative zu Atomfonds
————————————————-

Ende September hat das Land Nordrhein-Westfalen im Bundesrat gegen den Vorschlag gestimmt, die Rückstellungen der AKW-Betreiber in einen öffentlich-rechtlichen Fonds zu sichern. .ausgestrahlt hat daraufhin gemeinsam mit dem Umweltinstitut München einen offenen Brief an Ministerpräsidentin Kraft geschrieben. Letzten Freitag beschloss der Bundesrat nun eine an entscheidenden Stellen „weichgespülte“ Variante des ursprünglichen Antrags. Demnach gibt es nun für entscheidende Punkte lediglich Prüfaufträge an die Bundesregierung.

Zum offenen Brief:
http://bit.ly/1vuyVGF

Zum Bericht der Frankfurter Rundschau:
http://bit.ly/1sL1iiX

Zum Beschluss des Bundesrates vom 10.10.14:
http://bit.ly/1sHc6gE

Weiter bei ausgestrahlt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.