Archiv der Kategorie: Atomkraft – nein danke!

Hambacher Forst retten – Demo in Münster am 27. September

Samstag, 6.10.2018,  auf zur großen Demo gegen die Klimakiller in Garzweiler/Hambach (RWE und Landesregierung) 12.00 Uhr ab Bahnhof Buir
https://www.bund-nrw.de/service/presse/detail/news/noch-schneller-den-hambacher-wald-retten-und-kohle-stoppen-grossdemo-auf-6-oktober-2018-vorverlegt/und vorher in Münster (Do. 27.9.2018):

Klima schützen! Hambi retten! Demo in Münster
Klima schützen! Hambi retten! Demo in Münster @ Start: Windthorststraße Ende: Rathaus

Lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen für den Erhalt des Hambacher Forsts, den sofortigen Kohleausstieg und eine Politik der Klimagerechtigkeit!

Wann? 27. September, 17 Uhr

Wo? Wir starten an der Windthorststraße (gegenüber vom Hbf). Die Abschlusskundgebung findet am Historischen Rathaus statt.

Wer? Wir laden alle Menschen zu einem bunten und vielfältigen Protest ein. Für Diskriminierung, Menschenfeindlichkeit und Nationalismus ist kein Platz!

Weltweit werden durch die voranschreitende Klimakatastrophe Lebensgrundlagen zerstört. Vor allem im globalen Süden leiden Menschen unter Extremwetter wie Dürren, Überschwemmungen oder Stürmen. Verantwortlich für die Umweltzerstörung ist unser kapitalistisches Wirtschaftssystem, wozu auch die klimaschädliche Energiegewinnung aus Braunkohle gehört. Obwohl Deutschland als Vorreiter im Klimaschutz gilt, werden die Profitinteressen der Kohleindustrie mit staatlicher Gewalt gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzt und weiterhin unvorstellbare Mengen Kohle abgebaut und verbrannt. Eine Kohle-Kommission soll derzeit den Ausstieg aus der Kohle verhandeln, scheint sich der Dringlichkeit aber nicht bewusst zu sein. Deshalb müssen wir gemeinsam dafür kämpfen, die Klimazerstörung jetzt dort zu stoppen, wo sie produziert wird!

Der Hambacher Forst, einer der ältesten Wälder Deutschlands, ist zum lebendigen Symbol des Widerstands gegen die fossile Energieindustrie geworden und wird von Aktivistis besetzt. Nicht nur der Wald selbst mit all seinen einmaligen Pflanzen und Tieren wird für die Erweiterung des RWE-Tagebaus vernichtet, auch viele Menschen werden enteignet und aus ihrer Heimat vertrieben. RWE hat mithilfe der Polizei schon weite Teile der Strukturen der Hambacher Forst Besetzung zerstört, um die weitere Rodung ab Oktober zu ermöglichen. Doch immer mehr Menschen setzen sich für den Erhalt des Waldes, eine klimagerechte Politik und gegen Polizeigewalt ein, indem sie die Räumung blockieren, auf die Straße gehen oder sich in die öffentliche Debatte einmischen.

Vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster wird aufgrund einer Klage des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) über die Zulässigkeit der Rodung verhandelt. Auch hier wollen wir den Kampf um den Hambacher Forst unterstützen und uns mit den Aktivistis vor Ort solidarisieren.

Für ein gutes Leben für alle! Klimagerechtigkeit jetzt!

Es rufen auf:

– BUNDjugend Münster
– BUND Münster
– CampusGrün Münster
– DIE LINKE. Münster
– Fossil Free Münster
– Greenpeace Münster
– Interventionistische Linke Münster
– SDS.dielinke Münster
– Seebrücke Münster
– Tierrechtstreff Münster
– mehrere Einzelpersonen

Veranstaltungsdetails
Wann:
Donnerstag, 27.09.2018
17:00 – 19:30 Uhr
Wo:
Start: Windthorststraße Ende: Rathaus

Eon trennt sich von allen Kraftwerken

Radikaler Wandel beim größten deutschen Energiekonzern: Der unter einer hohen Schuldenlast ächzende Energiekonzern Eon will das Geschäft mit konventioneller Energieerzeugung loswerden. Künftig werde sich das Unternehmen auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren, teilte der Konzern am Sonntagabend nach einer Aufsichtsratssitzung in einer Erklärung mit.

Weiterlesen in RP online

ausgestrahlt? Der Newsletter von „ausgestrahlt“ aus Münster

https://pbs.twimg.com/profile_images/378800000823795157/57d28094c09033a0eabd73d810c5d5de_400x400.png

Liebe Freundinnen und Freunde,

zwar bestimmt die Atomkraft derzeit nicht offen die deutsche
Tagespolitik. Zwischen den Zeilen aber ging es in den letzten Wochen
heiß her. Eon akzeptiert die politische Entscheidung zum Aus für
Atommüll-Transporte nach Gorleben und zu einem Neustart der
Standort-Suche nicht und klagt gegen das Endlagersuchgesetz. Der
Atomkonzern verlässt damit quasi den Verhandlungstisch und eskaliert einmal mehr im Jahrtausendkonflikt.

Derweil gestaltet sich die Atommüll-Kommission eher wie eine
Schmierentragödie, bei der die tatsächliche Reichweite des
Atommüll-Dilemmas aus dem Blick gerät, während sich Meldungen etwa zum weitreichenden Defekt von Atommüllfässern in den Kavernen des AKW Brunsbüttel häufen. Als wäre das nicht genug, peitscht die EU-Kommission kurz vor ihrem Abtritt mit Zustimmung des deutschen Kommissars Oettinger die Subventionierung des AKW-Neubauprojektes Hinkley Point C in Großbritannien durch. Ein Nein von Deutschland hätte das Aus für den gefährlichen und exorbitant teuren Neubauplan bedeutet.

Wie .ausgestrahlt mit Deiner Hilfe dagegen hält und was Du unternehmen
kannst, erfährst Du hier weiter unten im Newsletter.

Herbstliche Grüße
Matthias Weyland und das ganze Team von .ausgestrahlt

————————————————-
Weichgespült: Bundesratsinitiative zu Atomfonds
————————————————-

Ende September hat das Land Nordrhein-Westfalen im Bundesrat gegen den Vorschlag gestimmt, die Rückstellungen der AKW-Betreiber in einen öffentlich-rechtlichen Fonds zu sichern. .ausgestrahlt hat daraufhin gemeinsam mit dem Umweltinstitut München einen offenen Brief an Ministerpräsidentin Kraft geschrieben. Letzten Freitag beschloss der Bundesrat nun eine an entscheidenden Stellen „weichgespülte“ Variante des ursprünglichen Antrags. Demnach gibt es nun für entscheidende Punkte lediglich Prüfaufträge an die Bundesregierung.

Zum offenen Brief:
http://bit.ly/1vuyVGF

Zum Bericht der Frankfurter Rundschau:
http://bit.ly/1sL1iiX

Zum Beschluss des Bundesrates vom 10.10.14:
http://bit.ly/1sHc6gE

Weiter bei ausgestrahlt

Das „i“ in TTIP – ein Buchtipp – ein Beispiel

Lesenswert, verständlich geschrieben!

Anders regieren? – Von einem Umbruch, der ansteht, aber nicht eintritt, herausgegeben vom Institut Solidarische Moderne

Leseprobe: „Auch eine öffentliche Regulierung der Energieerzeugung wird deutlich erschwert, wenn Netze und Erzeugungsanlagen in privater Hand sind. Wie hartnäckig private EigentümerInnen gegen den Strukturwandel auf dem Energiemarkt vorgehen, kann man in Deutschland gut beobachten. Noch immer klagen die vier großen Energiekonzerne auf Schadenersatz aufgrund entgangener Gewinne durch den Atomausstieg, es geht um bis zu 15 Milliarden Euro. Der schwedische Konzern Vattenfall nutzt sogar die Möglichkeit, den deutschen Staat auf der Grundlage einer Investitionsschutzklausel vor einem Schiedsgericht der Welthandelsorganisation in Washington D.C. zu verklagen (Werdermann 2013)“

http://www.vsa-verlag.de/uploads/pics/ISM_Anders_regieren.png

Abgrundtiefer Wahnsinn: Japan will fortan bewusst den Pazifik als Auffangbecken für seinen hochradioaktiven Abfall nutzen

Nuke

Wie wird man Hunderte von Tonnen hochradioaktiven Wassers auf einfache Weise los? Man kippt sie einfach in den Pazifik!

In Japan hat das umstrittene, nunmehr staatliche Unternehmen Tokyo Electric Power Co. (Tepco) eine »schmerzhafte Entscheidung« getroffen: Es will nun damit beginnen, riesige Mengen radioaktiven Wassers – die Rede ist von 430 000 Tonnen radioaktiv belasteten Wassers, die gegenwärtig noch in der zerstörten Kernkraftwerksanlage in Fukushima gelagert werden – direkt in den Pazifik zu leiten, obwohl erst vor wenigen Tagen im Wasser in der Nähe von Fukushima Strahlungswerte gemessen wurden, die ein neues Allzeithoch erreichten.

Weiterlesen bei sott.net

Es ist ungeheuerlich! Atommüll darf nicht sozialisiert werden, zahlen muss der Verursacher!

Das hatten sich die Atomkonzerne so gedacht: Im stillen Kämmerlein im Bundeskanzlerinamt Geheimgespräche führen, wie sie ihre atomaren Altlasten loswerden, und dann irgendwann eine schnelle Entscheidung an der Öffentlichkeit vorbei…

Lasst euch das nicht gefallen, unterschreibt!

Setze Banner auf Deine Website, Deinen Blog, Deine Facebook-Seite:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/badbank/banner

Sammle Unterschriften in der Nachbarschaft, bei KollegInnen, am Infostand!
Listen gibt es zunächst nur zum Selbstausdrucken, das geht schneller:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/badbank/listen

Sag es weiter! Wenn Du und Deine Anti-Atom-Gruppe einen lokalen
E-Mail-Verteiler habt, informiert über die Aktion! Oder nutze die
Weitersage-Funktion hier:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/badbank/weitersagen

Falls Du mehr Informationen und Argumente brauchst, dafür haben wir
Hintergrundinfos zusammengestellt und Erfahrungen, wie es bisher mit der
Finanzierung von Hinterlassen der Atomindustrie lief:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/badbank/hintergrund

Gut gearbeitet haben auch die JournalistInnen vom ARD-Magazin PlusMinus
und gestern einen informativen und aufrüttelnden Beitrag gesendet, den Du
hier nachsehen kannst:
http://www.ausgestrahlt.de/plusminus

Der Atom-Kosten GAU

Lobbyismus Die Energiekonzerne werden ihre Atomkraftwerke inclusive aller Risiken und Folgekosten für Abriss und Lagerung auf den Staat übertragen, das ist wie immer alternativlos

Der Atom-Kosten GAU

Bild: Wikimedia

Eine weitere Folge von „Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren“ steht an. Es soll eine Stiftung gegründet werden, Energiekonzerne wollen ein paar Euro einzahlen, ansonsten aber alle Verpflichtungen und Risiken, finanzieller und rechtlicher Art, abstoßen.

Jahrzehntelang wurden die Konzerne mit gigantischen Subventionen gefüttert, diese haben ihre Kunden mit weit überzogenen Kosten abgezockt und werden uns nun die ausgedienten Kraftwerke samt verstrahltem Müll vor die Füße werfen.

weiter: der Freitag

DGB, Attac Coesfeld und Jusos rufen zur Fukushima Mahnwache nach Dülmen auf

Antiatombanner_240180      Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitstreitende,

bitte mobilisiert bei den Einzelgewerkschaften und in den jeweiligen politischen Parteien. Wir treffen uns am kommenden Samstag, 15. März von 10 Uhr bis 11 Uhr 55, in Dülmen vor dem Löwen (Markt).

Bringt Transparente, Fahnen usw. mit.

Bei Rückfragen einfach melden.

Beste Grüße aus dem sonnigen Rorup

Ortwin Bickhove-Swiderski

DGB Kreisvorsitzender Coesfeld

Fon: 0160/ 90 75 95 18

Jusos machen auch mit, ebenso Attac-COE

 

 

Den Irrsinn organisieren? Evakuierungs-Empfehlungen nach Atomunfall

   Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW begrüßt, dass die Strahlenschutzkommission bereit ist, den Katastrophenschutz um Atomkraftwerke auszubauen, kritisiert jedoch gravierende Mängel. So ist es inakzeptabel, dass dauerhafte Evakuierungen nur aus Gebieten durchgeführt werden sollen, in denen die Menschen nach einem Atomunfall mit einer jährlichen Strahlendosis von mindestens 50 Millisievert belastet sind. „Damit nimmt man billigend in Kauf, dass es nach einem Super-GAU zu großen Opferzahlen kommt“, so IPPNW-Arzt Reinhold Thiel.
In Japan gelten Gebiete mit einer Belastung von 20 Millisievert pro Jahr als unbewohnbar. Selbst diesen Grenzwert sehen viele Strahlenschützer noch als zu gefährlich an. Inzwischen wird auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO anerkannt, dass es keinen Schwellenwert gibt, unterhalb dessen Strahlung medizinisch unbedenklich wäre. Laut IPPNW ist daher auch in Gebieten mit Strahlendosen deutlich unter 20 Millisievert pro Jahr mit erhöhten Erkrankungsraten für Leukämie, Krebs und Nicht-Krebserkrankungen zu rechnen. „Es ist für uns unverständlich, warum die Strahlenschutzkommission nach einem Super-GAU im dicht besiedelten Deutschland auf notwendige Evakuierungen verzichten möchte“, kritisiert die IPPNW-Ärztin Angelika Claußen.
Die Folgen eines Super-GAU in Deutschland wären immens. So kam eine Studie des Öko-Instituts 2007 zu dem Ergebnis, dass je nach Wettersituation in Gebieten bis in eine Entfernung von etwa 600 km und einer Breite von bis zu 50 km eine Evakuierung erforderlich werden kann. Auch das Bundesamt für Strahlenschutz hielt es in seiner „Analyse der Vorkehrungen für den anlagenexternen Notfallschutz für deutsche Kernkraftwerke“ vom April 2012 für angemessen, mit ‚Umsiedlungen‘ noch in 100 bis 170 km Entfernung vom Unfallort zu rechnen.
Die Ausweitung der kurzfristigen Evakuierungszonen von 10 auf lediglich 20 km ist nach Auffassung der IPPNW fragwürdig. In Bayern war schon vor der atomaren Katastrophe von Fukushima ein 25-km Radius vorgeschrieben. Auch im Saarland bestehen bereits „planerische Vorbereitungen“ für eine mögliche Evakuierung für die Bevölkerung in einem 25-km-Radius um das französische Kernkraftwerk Cattenom.
Die von der Strahlenschutzkommission empfohlene Ausweitung der Bevorratung von Jodtabletten für Kinder, Jugendliche und Schwangere von einem 100-Kilometer-Umkreis auf das gesamte Bundesgebiet ist laut IPPNW ein Schritt in die richtige Richtung. Nach Auffassung der Ärzteorganisation sollte sie aber auch für Erwachse erfolgen. Zudem fordert die IPPNW, die Jodtabletten nicht zentral zu lagern, sondern nach österreichischem Vorbild jedem Haushalt vorab zur Verfügung zu stellen. „Die hochdosierten Jodtabletten sollten nämlich schon eingenommen werden, bevor die radioaktive Belastung die Menschen erreicht, um wenigstens vor Schilddrüsenkrebs zu schützen“, so Thiel.

Für die IPPNW bleiben noch viele weitere Fragen offen: Wo und wie sollen mehrere 100.000 betroffene Menschen innerhalb kürzester Zeit dekontaminiert und anschließend untergebracht werden? Wie können sich die Katastrophenschutzbehörden organisatorisch wirksam auf wechselnde Windrichtungen vorbereiten? Wie soll der gesundheitliche Schutz sowohl der zu Evakuierenden als auch der Rettungskräfte gewährleistet werden, wenn auf Grund einer zu hohen Zahl von betroffenen Menschen die Evakuierungen zeitlich verzögert und in mehreren Wellen aus den hochkontaminierten Regionen erfolgen müssen?
Ferner stellt sich auch die Frage, wer in Anbetracht der begrenzten Haftpflichtversicherungen der Betreiber die erforderlichen Katastrophenschutz-Maßnahmen bezahlen soll. Dabei muss man sich vor Augen führen, dass die Deckungsvorsorge für einen Super-GAU in Deutschland 2,5 Milliarden Euro beträgt, die Atomkatastrophe in Japan aber bereits einen dreistelligen Milliardenbetrag verschlungen hat. Für diese immensen Kosten müssen die Steuerzahler aufkommen.

Hintergrundpapier zum Katastrophenschutz:
http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomenergie/20121130_Hintergrundpapier_Katatrophenschutz.pdf
Kontakt: Henrik Paulitz, Referent für Atomenergie und Erneuerbare Energien, Tel. 06257-505-1707, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Email:
paulitz@ippnw.de