Erste Stromzapfsäule der Gemeinde – Elektro-Autos tanken noch gratis

Do., 11.02.2016 von Sigmar Syffus, Westfälische Nachrichten

Mobilität mit mehr Vielfalt: Klaus Mende, Sebastian Täger, Rolf Wiederkehr (Umweltausschuss), Gerd Gebauer (GEA), Anne Meyer-Schwickenrath (Agenda), Petra Volmerg und Bernd Lieneweg (Agenda).Mobilität mit mehr Vielfalt: Klaus Mende, Sebastian Täger, Rolf Wiederkehr (Umweltausschuss), Gerd Gebauer (GEA), Anne Meyer-Schwickenrath (Agenda), Petra Volmerg und Bernd Lieneweg (Agenda). Foto: sff

Senden. Tanken, ohne zu blechen: Diese Möglichkeit besteht für die Nutzer von Elektrofahrzeugen. Denn an der ersten Strom-Zapfsäule der Gemeinde laden sie ihr Vehikel gratis auf. Zumindest bis Ende dieses Jahres.

Von Sigmar Syffus

Großes Aufgebot an einer kleinen blauen Säule: Zur offiziellen Freigabe Sendens erster gemeindeeigener Elektro-Ladestation fanden sich gemeinsam mit Bürgermeister Sebastian Täger insgesamt acht Vertreter der Verwaltung, der Politik und des Agenda21-Arbeitskreises Senden am evangelischen Gemeindezentrum ein.

Dort, an dem neu geschaffenen Parkplatz, können Besitzer von Elektrofahrzeugen bis zum Ende des Jahres kostenlos tanken. Danach muss der Saft aus der Dose über eine Chip-Karte bezahlt werden.

„Das Projekt ist im vergangenen Jahr schon von meinem Vorgänger Jonas Deuter auf den Weg gebracht worden, um die Elektromobilität in der Gemeinde Senden auf den Weg zu bringen“, berichtete Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg.

Auf eine zweite Elektro-Ladestation hoffe die Gemeinde in den kommenden Monaten. Denn der Kreis Coesfeld habe für die Kommunen eine entsprechende Förderung beantragt. Der Bescheid werde erwartet, stehe aber noch aus, erläuterte Petra Volmerg.

Im vergangenen Jahr hatte auch die Gemeinde Senden Förderanträge beim Bund gestellt, um drei Elektro-Fahrzeuge für Dienstfahrten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anschaffen zu können (WN berichteten). Auch hier stehe eine Antwort noch aus.

„Wir gehen aber von einem positiven Bescheid aus“, zeigte sich der Bürgermeister optimistisch.

Besitzer von Elektro-Fahrzeugen können kostenlos eine Chip-Karte beim Betreiber der Säule anfordern. Näher Informationen unter: www.thenewmotion.de

Leserkommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.