Wirtschaft im Journal – die zweite! Die Krise des demokratischen Kapitalismus (Wolfgang Streeck)

Streeck

Wolfgang Streeck analysiert die Ursachen der Systemkrise, in der unsere Wirtschaft steckt. Demokratie und  Rechtssystem sind in Gefahr. Was wird aus Europa?     Foto:  MPIfG

Mi. 23.03.2016 um 20 Uhr „Wirtschaft im Journal“ – Wolfgang Streecks vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus: Analyse, Diagnose und neue Lösungsansätze (Video).

Wolfgang Streeck (Direktor Emeritus am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln) gehört international zu den führenden Finanzfachleuten und -kennern der heutigen Wirtschaftsprobleme. Seine Schwerpunkte liegen einerseits in der Aufdeckung der Ursachen für die heutige Finanz-, Fiskal- und Wirtschaftskrise. Andererseits ist Streeck bestrebt, das Spannungsverhältnis zwischen der bröckelnden Demokratie und ihrem Antipoden, dem System des Spätkapitalismus (Neoliberalismus) zu dechiffrieren.

In seinen Vorträgen und Publikationen macht uns Streeck aufmerksam auf die bereits begonnene Ära des Zerfalls des Kapitalismus. Dieser äußert sich neben der extremen Verschuldung von Staatskassen, Privathaushalten und Unternehmen in der Abnahme der Dynamik und Gestaltungskraft der Arbeitsmärkte, vor allem im Schwinden der Rolle der Politik, was letztendlich, wie uns die Geschichte lehrt, zu einer nicht ganz ungefährlichen Folge der Auflösung des bestehenden Rechtssystems und der geltenden gesellschaftlichen Normen führt.

Darüber hinaus geht Streeck in seinen Ausführungen auf ein in Wirtschaftskreisen gefürchtetes und überaus sensibles Thema ein: auf die Rolle des Euro bei einer Spaltung von Europa. Bei dieser Gelegenheit macht er uns auf einen bedenkenswerten Zustand aufmerksam, nämlich auf die Tatsache, dass „niemals seit dem Kriegsende sich die Völker Westeuropas so feindselig gegenüber standen wie heute, und dass niemals der erreichte Stand der europäischen Einigung so gefährdet war.“

Das „Kulturforum ARTE e.V.“ und „Agenda 21 Senden“ zeigen an diesem Abend im „Journal“ Streecks aktuellen Vortrag, den er 2015 vor dem Social Science Center in Berlin vor einem internationalen Fachpublikum hielt und in dem er neben den erwähnten Themen auch über viele neue Ansätze für die Wiederherstellung sozialer, politischer und wirtschaftlicher Stabilität berichtete. Im Anschluß daran findet unter den Besuchern ein Gedankenaustausch statt.

Veranstalter: „Kulturforum ARTE e.V.“ und „Agenda 21 Senden“

Ort der Veranstaltung: „Journal“, Senden, Münsterstraße 16

Moderation: Witold Wylezol

Kostenbeitrag: 5 € ermäßigt 3 €

Kulturforum Arte logo Vorstand: Helga Wienhausen Kulturmanagement: Witold Wylezol Tel. 0251-4 145 704 oder 0251-4 909 771                          Mobil: 0173-7 008 576

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.