Rückblick zum ersten Klimastammtisch am 22.03.18

Teilnehmer:

  • geladen waren alle Interessierten an den Themen Klima, Klimawandel, die Verantwortung und Möglichkeiten des Einzelnen, seinen Beitrag zum Schutz des Klimas zu leisten
  • Einladung per Presse, e-mails an UA, Fraktionen, Agenda…; Flyer, Plakate im Rathaus
  • Gekommen: 2/3 Politiker, Mandatsträger, ca. 1/3 Bürger (gesamt 35 Personen)

Kurze Einführung/ Impulsvortrag über Klimawandel mit aktuellen Statistiken, Aufschlüsselung der Energieverbräuche aus den Sektoren Wärme-Verkehr-Strom, Bezug zu Senden mit Zahlen aus dem KSK, Veränderungen von Temperaturen, Niederschlägen, Jahreszeiten in NRW.

Abbildung: Energieverbrauch/ – bedarf in der Gemeinde Senden, aus Bilanzierung KSK 2010/ 2012 (Folie aus Vortrag)

Diskussion und Brainstorming zu: Beiträge vor Ort, um Energieverbräuche bzw. CO2-Emissionen besonders bei Mobilität, Wärme (Heizen), Strom zu senken

Stromsektor:

  • Problematik und Chancen der Stromheizungen (Senden West, als großer Energieverbraucher im KSK genannt, dort auch Änderung empfohlen) à FH Dortmund/ Uni Dortmund hat hierzu etwas gemacht (?), 30% mit neuer Technik ausgestattet, Stromspeicher (?)
  • PV + Auto + Batterie: es scheint so, als ob Autosteller „verhindern“ wollen, dass ein gutes Zusammenspiel zwischen Stromerzeugung (PV) und Nutzung der Fahrzeugbatterie als Speicher klappt, viel Gegenwind
  • Thematik Wind wird nur kurz angerissen, wird aber als Option bzw. Notwendigkeit gesehen
  • Einsatz von allen möglichen elektrischen Geräten: Frage, ob dies so sein muss à hier kann jeder bei sich selbst anfangen, dazu zunächst der „Problematik“ bewusst werden

 

 

Wärmesektor:

  • Nahwärmenetz in neuem Baugebiet, z.B. Kraft-Wärme-Kopplung à Was ist mit Anschluss- und Benutzerzwang? à Albachten hat es vorgemacht
  • Wenn jetzt Heizungserneuerung ansteht: ohne fossile Energieträger à Wie? Was?
  • Holz ist nicht die alleinige Lösung/ „die“ Lösung
  • Verluste bei Nahwärme: sind nicht unerheblich, müssen berücksichtigt werden
  • Idee: „Tag der offenen Heizungskeller“ (wie Tag der offenen Gärten) à um zu zeigen, welche Alternativen es zu Öl-und Gasheizungen gibt

Verkehrssektor (hier wird die Problematik besonders erkannt, 55% des Energieverbrauchs und 53% der CO2-Emissionen kommen aus diesem Sektor):

  • Pendlerverkehr à Ein-Personen-PKWs nach Münster à Stau, Stau, Stau
  • Warum nicht mehr Busnutzer?
  • S90/92 ist super, manchmal zu Stoßzeiten sehr voll, beste Schnellbuslinie in NRW
  • Nahverkehr zu teuer
  • Verkehr vermeiden:
  • Homeoffice
  • Arbeitsplätze nach Senden holen (Anmieten von Büroflächen durch großen Unternehmen in MS und tageweise Mitarbeiter hier arbeiten lassen)
  • Mitfahr-App (Verlinkung mit Gemeindeseite)
  • Problematik der Pendler:
  • Senden IST Wohnort für viele, die in Münster arbeiten
  • große Firmen wie LVM, Finanz- und andere Verwaltungen, Brillux, etc. ansprechen und dort aktiv für Fahrgemeinschaften werben
  • Fahrgemeinschaftsparkplätze dort vor Ort anregen
  • Jobtickets?
  • Pendlerproblematik ist nicht das Problem IN Senden
  • Binnenverkehr:
  • Kurzstrecken werden viel mit dem Auto gefahren
  • Von Otti und Bösensell aus natürlich auch
  • Parkplätze? Nicht innerorts wegnehmen, sonst wirkt man der Kaufkraft aus Otti und Bösensell entgegen -ß> mehr Radabstellplätze
  • Radverkehr (stark diskutiert):
  • Wege extrem verbessern (Breite, Wurzeln, Beleuchtung ?)
  • Abstellanlagen: Größe, Überdachung
  • Radwegeführung verbessern
  • Sind Radfahrer benachteiligt (als Verkehrsteilnehmer) ?
  • Idee der Fahrradstraßen à passend für Senden?
  • Blick in die Niederlande, nach Dänemark
  • Bösensell: P+R für Radfahrer sehr schlecht (Verantwortungsbereich der Bahn ?)
  • Was macht Fahrradfahren attraktiver?
  • Radverkehr fördern à baulich, Infrastruktur & „in den Köpfen“
  • E-Mobilität:
  • Mehr öffentliche Ladesäulen (Anmerkung: „öffentliche“ Ladesäulen sollten eigentlich dazu dienen, ortsfremden Fahrern das Aufladen des Fahrzeuges zu ermöglichen und nicht das Laden zu Hause ersetzen)
  • Starke finanzielle Förderung von Ladesäulen derzeit vom Land NRW
  • Ladesäulen bei großen Unternehmen: kombiniert mit PV-Anlagen, Bsp. Hagebaumarkt in Nottuln

Dokumentation Brainstorming:

·        Bürger betroffen machen: ansprechen; ÖA, bei Gesprächen mit Mitbürgern die Problematik Klimawandel- Energieverbrauch – unser Verhalten thematisieren à Bürger sind selbst Multiplitkatoren der Klimaproblematik

·        Ladestationen: bei Arbeitgebern, öffentlich, bei Geschäften(Aldi, K+K…), Altenheim, neues Altenheim

·        Bäume pflanzen

·        PV-Kampagne (PV bekannt machen!!)

·        Mobilität (Mitfahrerbänke)

·        Radfahren attraktiver machen

·        Windkraft

·        Radwege checken: Ampelführung, Breite, Wurzeln, Beleuchtung

·        Mehr Arbeit nach Senden holen, z.B. große AGs aus Münster mieten (Büro-)Flächen in Senden an

·        Große AGs in MS ansprechen (z.B. LVM, Brillux) à Fahrgemeinschaften vorschlagen

·        Selbst machen à Vorbild sein

·        Beispiele bekannt machen: anschauen à „Energietour“, „Tag des offenen Heizungskellers“

·        Themenstammtische: PV, Heizung, E-Mobilität…

·        Leitziele definieren

 

·        Gemeinde Senden: Strom zu Wärme (?), Cabrio, Schwarmstrom

·        AG sensibilisieren für Telearbeit

·        Mobilitätstag; neue Mobilität in Senden: à Räder (Fahrradhändler stellen verschiedene Räder vor); à Busse

·        Bürgerbus elektrisch (Überschussstrom vom BHKW nutzen)

·        MitfahrApp über Gemeindeseite /App, Werbung für App auf Gemeindeseite

·        PM schreiben

·        KST

·        Bürger mitnehmen durch Aktionen (ältester Kühlschrank)

Vorschläge für weiteres Vorgehen (aus dem Plenum):

  • Regelmäßiges Treffen (alle 6 Wochen ?)
  • An ein anderes Treffen anschließen, z.B. Umweltausschuss (eher weniger gewünscht)
  • Arbeitsteilung (nicht Arbeitsaufträge an KSM) (Herr Hillringhaus übernimmt schon mal die Formulierung der Pressemitteilung im Nachgang der Veranstaltung)
  • Frau Volmerg dokumentiert Brainstorming
  • Politik: aus Ideen evt. Anträge formulieren?
  • Themenschwerpunkte für Treffen, Fachleute einladen
  • ergänzt nach E-Mail: Fahrradschnellwege, Anbindung an Münster durch Velo-Routen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.