Gießaktion am Venner Moor am 15. August 2020 – kurzfristig wegen Regens verschoben!

Da es gestern kräftig und heute schon wieder etwas geregnet hat, macht die Gießaktion heute keinen Sinn und wird auf den nächsten trockenen Samstag verschoben!

Messdiener, Feuerwehrleute, Eltern mit Kindern und andere Naturbegeisterte halfen mit beim Pflanzen der 1500 slawonischen Eichen. Jetzt brauchen sie Wasser.

Die Bürgerinitiative „Neue Bäume für Sendens Wald“, die am Hiegenbusch und am Venner Moor die Anpflanzung neuer Laubbäume finanziell und tatkräftig unterstützt hat, plante, bei länger anhaltender Trockenheit die Bäume bei gemeinschaftlichen Gießparties mit Gruppen und Vereinen zusammen zu wässern. Vom Forstamt wurde berichtet, dass die Bäumchen inzwischen gut angewachsen sind, dass aber eine länger anhaltende Trockenperiode unweigerlich zum Verlust von Bäumen führt, wenn sie kein Wasser bekommen. Da das Forstamt das Bewässern von Waldbäumen nicht leisten kann, entstand die Idee, dass wir Sendener Bürger*innen uns um „unsere“ 1500 Bäumchen am Venner Moor ein wenig kümmern können. Forstwirtin Drees-Pieper, die im Moment für den Forst am Venner Moor zuständig ist, schlägt vor, in wasserarmen Perioden alle 14 Tage jedes Bäumchen mit 5 l Wasser zu gießen. Da aber feuchtfröhliche Gießparties wegen der Corona-Schutzverordnung nicht erlaubt sind, wurde das Vorhaben auf das Folgende reduziert: Die dem Wald gegenüberliegende Gärtnerei de Jong legt am Samstagnachmittag ab 16 Uhr einen Wasserschlauch an die Straße. Alle Leute, die Lust haben, kommen mit ihrer Gießkanne vorbei und ziehen unter Einhaltung der Abstandsregel mit ihren Wasserkannen in den Wald. Getränke und Stärkung für das eigene Wohlbefinden sollte sich jeder selbst mitbringen. 7500 Liter, also 750 große Gießkannen voll, müssen an diesem Tag in den Wald. Das kann schweißtreibend werden! Am 15. August übernimmt die Agenda21Senden die Organisation. Auch Försterin Simone Eckermann aus Münster unterstützt die Aktion. An anderen Samstagen können in Absprache mit der Agenda21Senden andere Gruppen den Einsatz organisieren und leisten. Die Jugendfeuerwehr, die Messdiener von St. Laurentius und etliche Familien hatten z.B. einen großen Anteil an der Pflanzaktion und haben somit sicher Freude daran, „ihre“ Bäumchen am Leben zu erhalten. Die Kindergartenkinder, die am Hiegenbusch mit gepflanzt haben, haben bestimmt auch Spaß, mit Bollerwagen und Gießkännchen loszuziehen, auch wenn das dann ein mehr symbolischer Akt wird.

Auch Eltern mit Kindern haben eifrig gepflanzt. Nun sollten sie mal zum Gießen kommen. Den Kiddies macht das bestimmt auch Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.