Klimaschutzmanager greift das Thema „Elektromobilität in Senden“ auf

Das Anliegen, das von der Agenda21Senden schon seit etlichen Jahren verfolgt wird, die Elektromobilität in Senden voranzubringen, hat sich erfreulicherweise unser Klimaschutzmanager Jonas Deuter auf die Fahnen geschrieben. Die Gemeindeverwaltung will nun auch ein gutes Beispiel abgeben und möglicherweise drei Elektroautos anschaffen. Seit geraumer Zeit gibt es bei den Mitgliedern der Agenda-Gruppe bereits vier Elektroautos, die mit großem Vergnügen gefahren werden, 2010 haben wir beim Maifest zum ersten Mal ein E-Auto vorgestellt. Noch nie war das Interesse an Elektroautos so groß wie beim diesjährigen Maifest.

2015: Erfolgreicher Tag der Elektromobilität, E-Auto-Parade beim diesjährigen Maifest. Foto: Paul Kuhn

2015: Erfolgreicher Tag der Elektromobilität, E-Auto-Parade beim diesjährigen Maifest. Foto: Paul Kuhn

Mo., 13.07.2015

Gemeinde erwägt Leasing von drei Elektrofahrzeugen: „Elektrisierender“ Klimaschutz

Über die Installation von Ladestationen für Elektroautos haben sich Klimaschutzmanager Jonas Deuter (r.) und Bauhofchef Erich Holtschulte (Mitte) bei einem Mitarbeiter des Herstellers „the new motion“ informiert.
Über die Installation von Ladestationen für Elektroautos haben sich Klimaschutzmanager Jonas Deuter (r.) und Bauhofchef Erich Holtschulte (Mitte) bei einem Mitarbeiter des Herstellers „the new motion“ informiert.“   Foto: sff (WN)

 

Senden. Bisher werden Dienstfahrten von den Mitarbeitern des Sendener Rathauses mit Privatwagen absolviert. 30 000 Kilometer im Kurzstreckenbereich könnten künftig mit umweltschonenden Elektrofahrzeugen zurückgelegt werden.

Von Sigmar Syffus
 

Grünes Licht hat der Gemeinderat zwar noch nicht gegeben. Doch das Vorhaben „Elektroautos fürs Sendener Rathaus“ nimmt allmählich Fahrt auf. Denn Klimaschutzmanager Jonas Deuter hat in den vergangenen Monaten schon eine „Route“ für das umweltschonende Mobilitätsprojekt vorbereitet. Überdies ist genug „Treibstoff“ für den Aufbau der benötigten Infrastruktur vorhanden: 14 000 Euro stehen im aktuellen Gemeindehaushalt zur Anschaffung von Ladestationen zur Verfügung. …

„Etwa 30 000 Kilometer werden im Kurzstreckenbereich gefahren und könnten mit Elektrofahrzeugen bewältigt werden. Dadurch haben wir als Gemeindeverwaltung eine gute Chance, durch CO-Einsparung die Umwelt zu entlasten und mit gutem Beispiel für andere voranzugehen“, erklärt der Klimaschutzmanager. . . „wir leisten einen guten Beitrag zum Klimaschutz, tun etwas für das Image der Gemeinde und können in dieser Zeit Erfahrungen für das weitere Vorgehen sammeln.“ Seiner Einschätzung nach dürften sich die Kosten für die Nutzung von Elektrofahrzeugen künftig deutlich günstiger gestalten – durch steigende Benzinkosten, technische Fortentwicklung und Fördermittel des Bundes. …

„Erklärtes Ziel des Bundes ist es, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge im Betrieb zu haben. Davon sind wir deutschlandweit sehr weit entfernt. Aber in Senden könnten wir eine Vorbild- und Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz übernehmen“, unterstreicht Jonas Deuter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.