Archiv der Kategorie: Ökonomie – alternative Wirtschaft

Geld – ein Luftschloss des Vertrauens

Es gibt zwar eine begrenzte Einlagensicherung, die den kleinen Sparer absichert, ansonsten stehen hinter dem Geld, das uns der Staat zur Verfügung stellt, keine realen Werte.

Wir können mit Bargeld oder Buchgeld (Überweisungen etc.) nur solange etwas kaufen, wie alle dem Staat vertrauen und das System funktioniert. Die Stimmen mehren sich aber, dass das System auch zusammenbrechen kann, wenn irgendwelche Blasen (Spekulation, Immobilien usw.) so platzen, dass das Vertrauen nachhaltig gestört ist. Der Ruf nach Alternativen im Wirtschaftssystem wird  lauter, die Medien halten sich jedoch zurück, darüber zu berichten.

Eine beschränkte Möglichkeit als Alternative für den normalen Verbraucher kann das Streben nach größtmöglicher Autarkie sein. Sein Geld sollte man so anlegen, dass man mit seinen Investitionen möglichst unabhängig leben kann. Nahrungsmittel und  Energie sind Beispiele, wo man ansetzen kann. Ein Umdenken und Umlenken sollte politisch eingefordert werden.

Joachim f. Gogoll, alternativer Ökonom, ist zufrieden, die Diskussion in Senden war offen und, anregend. Es kamen Ideen zur Sprache, wie ein Normalbürger mit einer Verhaltensänderung anfangen kann, wenn die Politik versagt.

Eine rege Diskussion schloss sich an den kurzweiligen Vortrag des Volks- und Betriebswirtes Joachim F. Gogoll über Geld bei „Wirtschaft mit Kultur“ am 16. Mai 2018 an.

Eine kurze Zusammenfassung wird es hier geben.

Wirtschaft mit Kultur – Seminar zum Thema „Geld – was ist das eigentlich?“

Plakat von MilKa

Unser kleines Wirtschaftsseminar widmet sich dem Thema Geld. Jeder redet darüber – aber was ist das eigentlich? Unser Ökonom Joachim F.Gogoll aus Nottuln, jetzt im Ruhestand auch Mitglied bei der Agenda21Senden, hat sich über Hintergründe, Ernsthaftes und Kurioses zum Geld Gedanken gemacht und möchte diese in Senden bei KuKiS (ehem. Friedenskapelle) vortragen und als Volks- und Betriebswirt Fragen dazu beantworten.

Wie Unternehmen Steuern vermeiden – die O-Ton März ist da

 

Amazon, Ikea, VW, Apple usw. zahlen fast keine Steuern an Staaten.
Um solche Steuervermeidungen zukünftig unmöglich zu machen, haben Attac und andere Nichtregierungsorganisationen die Einführung einer sogenannten Unitary Tax, einer Gesamtkonzernbesteuerung, gefordert.

Hier die Gesamtausgabe als pdf: Oton2018maerz

Joachim F. Gogoll: „Ökonomie und Ökologie – verträgt sich das überhaupt?“

Vortrag  von J.F. Gogoll am 15.11.17

Joachim f. Gogoll, alternativer Ökonom

Ökonomie ist auf Dauer nur zukunftsfähig, wenn sie auch ökologisch orientiert ist

Beispiel 1: Energiewirtschaft – regenerative Energiegewinnung ist ökologisch sinnvoll und – nahezu kostenneutral, wenn man die derzeitigen Kosten für den Kauf von Erdöl und Erdgas sowie Kohle-Subventionen gegenrechnet – der Wegfall von Arbeitsplätzen in der konventio-nellen Energiewirtschaft wird durch geschätzte 70.000 – 80.000 neue Arbeitsplätze pro Jahr für regenerative Energien mehr als kompensiert

Beispiel 2: Mobilität – derzeit „Lagerhaltung auf den Autobahnen“ (=ökologische Katastrophe, die mit hohen Folgekosten für die Reparatur der Autobahnen und die Beseitigung von Umweltschäden einhergeht ) – stattdessen Förderung von Elektromobilität und ihrer Infrastruktur sowie Ausbau und Förderung des öffentlichen Nahverkehrs für Personen und Güter nötig – mögliche Finanzierung: Tobinsteuer (=Börsenumsatzsteuer oder Finanztransaktionssteuer), Reichensteuer, Steuerehrlichkeit bzw. Austrocknung von Steueroasen

Fazit – Umdenken und -handeln in Richtung einer ökologisch orientierten Ökonomie ist dringend notwendig, um Umwelt- und somit auch Gesundheitsgefahren vom Menschen abzuwenden – viele Lösungen sind sogar kostengünstiger als die bisherigen Praktiken oder ließen sich über Steuereinnahmen finanzieren – es gehen Arbeitsplätze verloren, aber neue werden mindestens im gleichen Maß geschaffen (aber je länger Deutschland damit wartet, desto mehr verliert es den Anschluss im internationalen Vergleich).

gez. MilKa

17 Teilnehmer hatte unser kleines Wirtschaftsseminar im Seminarraum der KuKiS.

Ökologie und Ökonomie – ein Widerspruch? „Wirtschaft mit Kultur“ sucht Antworten

Bei der Diskussion in der letzten Agenda-Sitzung kamen wir zu dem Schluss, dass wir ein Wirtschaftssystem brauchen, das wieder das Gemeinwohl in den Vordergrund stellt. In dem Gespräch ging es um die Einrichtung einer regenerativen Gartenanlage in Senden. Bei den Vorgeprächen stellte sich nämlich heraus, dass bei einer solchen Einrichtung nicht nur Kosten auf die Gemeinde zukämen, sondern dass ihr auch noch ein ansonsten möglicher Gewinn für das Grundstück verloren ginge. Entscheidend ist also der politische Wille zur Umsetzung, und da scheint das ökonomische Interesse vor dem ökologischen und sozialen Nutzen zu stehen, zumindest bei Vertretern bestimmter Parteien.

Dieses Problem betrachtet auch Joachim F. Gogoll bei seinem nächsten Vortrag in der Reihe „Wirtschaft mit Kultur“. Der hat nämich das provozierende Thema „Ökonomie und Ökologie – verträgt sich das überhaupt?“ Mitdiskutieren ist wie immer erlaubt.

WN, 14.11.2017