Archiv der Kategorie: Klimaschutz

Quaschning und andere mahnen nachdrücklich, die Klimaschutzziele nicht zu verfehlen!

Der Klimawandel schreitet immer schneller voran. Rund 1 °C ist die globale
Durchschnittstemperatur seit Beginn der Industrialisierung bis zum Jahr 2017
gestiegen. Deutschland wird seine selbst gesteckten Klimaschutzziele mit
Reduktionen der Treibhausgase von 40 % bis 2020 im Vergleich zu 1990 verfehlen.
Mit der aktuellen Energiepolitik kann es auch das Pariser Klimaschutzabkommen
nicht einhalten.
Soll der Anteil erneuerbarer Energien wie angekündigt bei gleichzeitiger Berücksichtigung
der Sektorkopplung auf 65 % bis 2030 gesteigert werden, muss der jährliche
Zubau der Photovoltaik von knapp 1,8 GW brutto im Jahr 2017 auf mindestens 5 GW netto angehoben werden. Wollen wir die Pariser Klimaschutzziele einhalten
und die globale Erwärmung möglichst auf 1,5 °C begrenzen, müsste sogar bis 2040
eine vollständig kohlendioxidneutrale Energieversorgung realisiert werden.

Artikel lesen: Staffelstein-2018-Quaschning

 

Initiativthemen der Agenda21Senden zur umweltfreundlichen Mobilität ins Rathaus geschickt

Quellbild anzeigen                                                                                                                                                       Foto: mitfahrerbank.com

Um ein Gespräch im Rathaus mit den zuständigen Fachbereichsleitern hat jetzt die Agenda-Gruppe gebeten:

Aktionen und Projekte für eine soziale und umweltfreundliche Mobilität in Senden

– kostenloser Fahrradverleih am Bahnhof für eine Verbindung zur S90

 – gebührenpflichtiger Verleih von Spezialrädern (Lastenrad, Tandem, Gruppenrad)

 – Einrichtung eines Fahrradkurierdienstes für ganz Senden 

– Schaffung von Mitfahrerbänken an den Ausfahrtstrassen nach Appelhülsen, Otti, Venne, Hiddingsel und  Buldern (ausgestattet mit Namensschildern der nächsten 2-3 Orte) 

– Anschaffung eines Elektrowagens als Carsharing-Auto 

– Werbeaktionen zur Nutzung von Fahrrad und ÖPNV

Die Gruppe Agenda21Senden ist bereit, sich an der Realisierung dieser Projekte aktiv zu beteiligen und überlegt, hierzu einen e.V.  (ökomobil senden e.V.) zu gründen. Wir würden gerne mit Vertretern der Gemeinde über die Rangfolge der Aktionen und die nötige und mögliche Unterstützung sprechen.

 

 

WN: Autarke Energieversorgung – Tanken mit dem Strom vom Dach

Tanken mit dem Strom vom Dach                                                                                                     Foto: di (WN)

Dienstag, 19.06.2018, von Dietrich Harhues, WN 

Senden – Sven Hoffmann steckt viel Energie darein, Energie zu sparen. Was ihm auch gelingt, denn beim Wohnen und Fahren ist der Wahl-Sendener autark, wenn er eine Bilanz zieht. Denn er fährt ein Elektroauto und „erntet“ kräftig Strom vom Dach.

Sein neues Elektroauto tankt Sven Hoffmann vor der Haustür. Mit Photovoltaik auf dem Dach gewinnt er mehr Energie, als er für Wohnen und Mobilität verbraucht.“ title=“Sein neues Elektroauto tankt Sven Hoffmann vor der Haustür. Mit Photovoltaik auf dem Dach gewinnt er mehr Energie, als er für Wohnen und Mobilität verbraucht.

Den ganzen Artikel lest ihr hier.

„Die Sonne im Speicher“: Witold und Sven werben in Münster für das Sonne-Tanken

Sven hat schon die Sonne im Speicher – im Haus und im Auto.

Betr.: Veranstaltungen des Kulturforum ARTE e.V. im Rahmen der Tage der Nachhaltigkeit am 10.06.2018

Liebe Mitstreiter, Förderer und Akteure der diesjährigen Nachhaltigkeitstage und des nachhaltigen Lebens in Münster und Umgebung,

am Sonntag den 10.06.2018 bietet das Kulturforum ARTE e.V. in Kooperation mit weiteren Partnern im Rahmen der diesjährigen Tage der Nachhaltigkeit in der Aula der Katholischen Studierendengemeinde in der Frauenstr. 3-5 in 48143 Münster eine ganztägige Informationsveranstaltung zum Thema „Elektroauto heute und morgen. Die Sonne im Speicher“ an.

Der an Nachhaltigkeitsfragen interessierte Bürger bekommt hier die Gelegenheit zu erfahren, allen voran die Besitzer von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, dass das Elektroauto mit der hier verbauten Traktionsbatterie (Lithium-Ionen-Akku) im Zeitalter des Klimawandels und der Knappheit der fossilen Ressourcen eine wichtige Schlüsselrolle bei der Verwirklichung einer preiswerten, ökologisch sauberen und nachhaltigen Energiewende spielt. Auch zeigt diese Veranstaltung, dass diese Technologie am effizientesten die massiven Probleme der CO2-Emissionnen im öffentlichen und individuellen Verkehr löst (im Gegensatz zu der seit vielen Jahrzehnten nur große Schlagzeilen machenden Technologie des Wasserstoffautos).

Die Besucher erfahren in den Vorträgen (um 11 Uhr, um 14 Uhr und um 17 Uhr) neben den wichtigsten Vorteilen des Umstiegs auf ein Elektroauto unter anderen, warum die Verbrennungstechnologie in den kommenden 5 bis 7 Jahren zum Auslaufmodell der modernen Automobilindustrie wird, sollen die notwendigsten Empfehlungen der Pariser Klimakonferenz in 2030 und 2050 tatsächlich erreicht werden.
In allen Vorträgen stehen im Zentrum der Betrachtungen die Alltagserfahrungen mit dem Elektroauto. Sven Hoffman (Nutzer des neusten Opel Ampera E) und Witold Wylezol (Nutzer des aktuellen Models des Citroen Berlingo Electric, das

Große Elektroautoschau vor der Sendener Steverhalle am 20. September. Berlingo 2. von links.

schon bald im Rahmen eines Pilotprojektes für hiesige weiterbildende Schulen zu einem Solarvehikel umgerüstet wird) sowie weitere E-Fahrer berichten verbraucherfreundlich über die gravierenden Unterschiede dieser innovativen Technologie zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

Im zweiten Teil der Vorträge berichtet Franz Hantmann über die neuartigen Möglichkeiten, die uns die Solartechnologie in Verbindung mit den elektrischen Speichern im Alltag anbietet. Sein Augenmerk wirft der erfahrene Ingenieur und langjährige Solartechnikexperte auf die schon heutzutage kostengünstige und umweltfreundliche Möglichkeit des Aufladens der Elektroaus mit Hilfe des Stroms aus erneuerbaren Energien.
Auch erfährt der Besucher, welchen Autarkiegrad er mit dieser Kombination der Technologien faktisch erreichen kann und welchen nachhaltigen Beitrag das zweite Leben einer Traktionbatterie aus einem Elektroauto im Rahmen der aktuellen Energiewende mit erneuerbaren Energien als stationärer Speicher hat.
Vertieft wird dies durch ökologische Betrachtung der Energieverbräuche bei fossiler oder solarer eMobilität. Den Schwerpunkt bilden dabei die CO2-Emmisionen und die bei der eMobilität zusätzlich benötigte elektrische Energie. Dabei wird auch der vielfach verwirklichte Lösungsansatz mit der eigenen Solaranlage aufgezeigt. Im Anschluß an den Vortrag können vor Ort individuelle Simulationen zum Photovolteik in Verbindung mit eMobilität gemacht werden.

Zwischen den Vorträgen haben die Besucher die Möglichkeit, vor der Überwasserkirche weitere Elektroautos kennenzulernen und einiges Wissenswerte zu der tasächlichen Höhe der Betriebskosten, zu aktuellen Entwicklungen in dem rapiden Ausbau der bestehenden Ladeinfrastruktur und Empfehlungen zum Kauf zu erfahren.

Die Informationsveranstaltung ist für alle Besucher kostenfrei.

ich bitte um Verbreitung dieses Hinweises an weitere Umweltfreunde und an Fragen der Nachhaltigkeits Interessierten.

Vielen Dank und mit herzlichen Grüßen

Witold Wylezol

Kulturforum ARTE e.V.
Kulturmanagement: Witold Wylezol
Tel. +49 (0)251-20894465 od. +49 (0)173-7008576
E-Mail: wylezol@kulturforum-arte.de
Home: www.kulturforum-arte.de

Senden radelt im Mittelfeld im Kreis COE

Schaut Euch hier die Kreisergebnisse an:

https://www.stadtradeln.de/index.php?&id=1391&sr_city=4617

Der STADTRADELN-Botschafter Rainer Fumpfei während der Jubiläumstour 2017 mit seinem „STADTRADELN-Mobil“!                                                                    Foto: Website STADTRADELN

Lüdinghausen, Dülmen und Coesfeld waren aktiver.

Stadtradeln übertrifft die Erwartungen – 83 759 Kilometer für prima Klima abgestrampelt (WN)

Für das Stadtradeln begeisterte wieder Petra Volmerg, unsere Klimaschutzmanagerin.

Senden – Fast doppelt so viele Sendener wie im Vorjahr habe sich an der Aktion „Stadtradeln“ beteiligt und zwischen dem 1. und 21. Mai gemeinsam 83 759 Kilometer erradelt. Von Sigmar Syffus

WN, Mittwoch, 23.05.2018, 15:05 Uhr

Bösenseller Pionier der Sonnenenergie – Sonne spendet üppig Energie (WN)

 Ein Vorreiter in Sachen Klimaschutz: Theo Stenkamp hat frühzeitig auf Solarenergie zur Warmwasser- und Stromgewinnung gesetzt.                                                                                               Foto: Dieter Klein, WN

Theo Stenkamp investierte früh in Klimaschutz

Bösensell – Klimaschutz und Entlastung des eigenen Portemonnaies – beides zu verbinden ist möglich, zeigt sich an dem Haus von Theo Stenkamp. Der Bösenseller, Mitstreiter der Agenda21-Gruppe, hat früh in nachhaltige Energiegewinnung investiert. Von Dieter Klein

WN, Dienstag, 22.05.2018, 06:05 Uhr

Die Klimafee der Sendener Klimaradler sagt danke – Klimaradler 2018 auf Platz zwei

Karina, unser Klima-Star 2017

Liebe Stadtradeln-Aktive,

ich möchte mich hiermit ganz herzlich für euren Einsatz für das Agenda-Team beim diesjährigen Stadtradeln  bedanken. Wir haben zusammen immerhin 2.473km erstrampelt, und belegen somit in der Wertung „Team relativ“ (km pro Teilnehmer) den zweiten Platz – herzlichen Glückwunsch!!!

Ausschnitt aus der offiziellen Auswertung.

Ich hoffe, dass wir uns zur Abschlußveranstaltung, zu der unsere Klimamanagerin noch gesondert einlädt, alle treffen und dieses tolle Ergebnis ein bißchen feiern können.

Viele Grüße,

Karina.

Sendener Klimaschützer bei Fachtagung in Münster

Sven wird von Rüdiger anmoderiert.

Sven begeistert durch sein Tun!  2008 – mit 37 Jahren schon – wurde er aktiv.

Die Sendener Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg und eine Abordnung der Agenda21Senden besuchten in Münster in den Räumen des Regierungspräsidiums den Energiestammtisch Münster. Er wird gemeinsam veranstaltet von der Energieagentur.NRW, der Verbraucherzentrale  Münster, der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie und der Stadt Münster. Es ging um die Nutzung von Sonnenenergie in Verbindung mit einem Elektroauto. Eingeladen hatte Rüdiger Brechler, der seit Juni 2013 als regionaler Klima.Netzwerker der  EnergieAgentur.NRW im Regierungsbezirk Münster unterwegs ist und die Fachtagung moderierte.

Josef und Sven, die sachkundigen Bürger beim Thema Sonnenenergie und Elektroauto.

Nach einem umfangreichen Einführungsreferat eines Sachkundigen der VerbraucherzentraleNRW aus Düsseldorf (Folien sind zugesagt) sprachen die beiden Anwender solcher Sonnenenergienutzung, Josef Busch aus Vreden und Sven Hoffmann aus Senden:

Vortrag Sven_24-05-2018 Münster

Der lockere Stammtisch mit Gedankenaustausch fand dann anschließend im Marktcafé statt.